Kooperation Phytopharmaka

Menü

Löwenzahn

Löwenzahn
© Sertürner Bildarchiv

Botanische Bezeichnung

Wiesen-Löwenzahn
Taraxacum officinale agg. = Taraxacum Weber ex F. H. Wigg. sect. Ruderalia Kirschner, H. Ollg. et Stépanek

Familie

Korbblütler (Asteraceae)

Wissenswertes zur Pflanze

Beim Wiesen-Löwenzahn handelt es sich um ein Aggregat zahlreicher Kleinarten, die heutzutage in der Sektion ‚Ruderalia’ zusammengefasst werden. So listet die Flora Europaea für Europa 104 Kleinarten auf. Ursprünglich nur in den gemäßigten Breiten Eurasiens heimisch, ist der Löwenzahn durch menschlichen Einfluss inzwischen weltweit verbreitet. Er wächst auf Wiesen, Weiden, Äckern, an Wegrändern und ist häufig auch an Ruderalstandorten (daher Sektion Ruderalia) anzutreffen. Ruderalstandorte sind vom Menschen stark beeinträchtigte Standorte, wie z.B. Schutthalden, Brachen, Straßenränder oder Bahndämme. Löwenzahn in Gärten wird gerne als „Unkraut“ bezeichnet, weil er wegen der tiefen Wurzel schwer zu entfernen und damit schlecht zu beherrschen ist.

Der Gattungsname Taraxacum leitet sich von griech. ‚taraxis’ (= Entzündung) und ‚akeomai’ (= ich heile) ab, was auf die lange Verwendung der Pflanze zu Heilzwecken hinweist, verstärkt noch durch das Artepitheton officinalis. Es lässt darauf schließen, dass es sich um eine alte Arzneipflanze handelt, denn die „Offizin“ ist der Verkaufsraum einer Apotheke und ‚officinalis’ bedeutet: in den Apotheken gebraucht.

Der Löwenzahn ist mit einer langen, kräftigen, fleischigen Pfahlwurzel im Boden verankert. Oberirdisch bildet er eine grundständige Blattrosette aus mehreren, sehr charakteristisch schrotzähnig gelappten Blättern. Sie haben der Pflanze den Namen „Löwenzahn“ eingebracht. Aus den Blattachseln wächst ein 10 bis 15 cm langer, hohler Blütenstängel, an dessen Ende das leuchtend gelbe Blütenköpfchen aus zahlreichen goldgelben, zwittrigen Zungenblüten steht. Blütezeit ist März bis Mai. Die Früchte sind klein, strohfarben, geschnäbelt und tragen einen propellerförmigen Pappus. Bis zur vollen Reife bleiben die kleinen Früchte auf dem runden Blütenboden stehen. Dann erfasst sie der Wind und die Früchte fliegen mit ihrem „Propeller“ durch die Luft, was zur effektiven Verbreitung der Pflanze führt. Die Früchte lassen sich auch leicht mit dem Mund wegblasen, was in dem volkstümlichen Namen „Pusteblume“ zum Ausdruck kommt.
Der Löwenzahn führt in allen Teilen einen weißen Milchsaft (in gegliederten Milchröhren). Bei Verletzung der Pflanze tritt er spontan aus und färbt bei Kontakt mit der Haut und Kleidung diese nach kurzer Zeit braun.

Arzneilich verwendete Pflanzenteile (Droge)

Verwendet wird die ganze Pflanze bestehend aus dem Kraut und den Wurzeln, geerntet vor dem Aufblühen (Löwenzahnkraut mit Wurzeln - Taraxaci herba cum radice); außerdem wird die Wurzel alleine (Löwenzahnwurzel - Taraxaci radix) und auch das Kraut (Löwenzahnkraut - Taraxaci herba) bzw. die Blätter (Löwenzahnblätter - Taraxaci folium) verwendet. Die Drogen des Handels stammen aus osteuropäischen Ländern.

Inhaltsstoffe der Droge

Löwenzahn enthält in allen Teilen Sesquiterpenlacton-Bitterstoffe, Triterpenalkohole, Phenolglykoside (Taraxacosid), Flavonoide und Kohlenhydrate.

Qualitätsbeschreibungen

Die Qualität folgender Drogen bzw. Drogenzubereitungen ist im Europäischen Arzneibuch (Ph. Eur.) festgelegt:

  • Löwenzahnkraut mit Wurzel (Taraxaci herba cum radice)
  • Löwenzahnwurzel (Taraxaci Radix)

Medizinische Anwendung

Anerkannte medizinische Anwendung

Das HMPC hat Löwenzahnkraut mit Wurzeln und Löwenzahnblätter und als traditionelles pflanzliches Arzneimittel eingestuft (siehe „Traditionelle Anwendung“).
ESCOP: Löwenzahnkraut mit Wurzeln - Unterstützend bei Behandlungen, bei denen ein verbesserter Harnfluss wünschenswert ist, z.B. bei Rheumatismus und zur Verhütung von Nierensteinen. Löwenzahnwurzel - zur Wiederherstellung der Leber- und Gallefunktion; bei dyspeptischen Beschwerden und Appetitlosigkeit
Kommission E: Löwenzahnkraut mit Wurzeln - Bei Störungen des Gallenflusses; zur Anregung der Diurese; außerdem bei Appetitlosigkeit und dyspeptischen Beschwerden. Löwenzahnkraut bzw. Löwenzahnblätter - bei Appetitlosigkeit und dyspeptischen Beschwerden wie Völlegefühl und Blähungen.

Traditionelle Anwendung

Löwenzahnkraut mit Wurzeln: Die Droge wurde vom HMPC als traditionelles pflanzliches Arzneimittel (§ 39a AMG) eingestuft. Basierend auf langjähriger Erfahrung kann Löwenzahnkraut mit Wurzeln zur Besserung leichter Verdauungsbeschwerden (Völlegefühl, Blähungen, verzögerter Verdauung) und bei vorübergehender Appetitlosigkeit eingesetzt werden; außerdem zur Erhöhung der Harnmenge und damit zur Durchspülung der Harnwege unterstützend bei leichten Harnwegsbeschwerden.
Löwenzahnblätter: Die Droge wurde vom HMPC als traditionelles pflanzliches Arzneimittel (§ 39a AMG) eingestuft. Basierend auf langjähriger Erfahrung können Löwenzahnblätter zur Erhöhung der Harnmenge und damit zur Durchspülung der Harnwege unterstützend bei leichten Harnwegsbeschwerden eingesetzt werden.
In Kombination mit anderen Stoffen zur Unterstützung der Ausscheidungsfunktion der Nieren (traditionelle Anwendung nach § 109a).

Arzneiliche Drogenzubereitungen in Fertigarzneimitteln

  • geschnittenes Löwenzahnkraut mit Wurzeln, Löwenzahnkraut oder Löwenzahnblätter zur Bereitung eines Tees
  • pulverisierte Droge in Dragees
  • Trockenextrakt in Dragees
  • alkoholische Extrakte in Tropfen
  • Fluidextrakt in flüssigen Zubereitungen
  • Frischpflanzenpresssaft als flüssige Zubereitung
  • homöopathische Urtinktur der ganzen Pflanze in flüssigen Zubereitungen

Dosierung

Fertigarzneimittel: siehe Packungsbeilage;
Teeaufguss: 3 mal täglich eine Tasse warmen Löwenzahntee trinken (Löwenzahnkraut, Löwenzahnkraut mit Wurzeln oder Löwenzahnblätter); zur Appetitanregung soll der Tee jeweils eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten, bei Verdauungsbeschwerden nach den Mahlzeiten getrunken werden. Mittlere Tagesdosis: 10 bis 30 g Droge.

Bereitung eines Teeaufgusses

3 bis 5 g fein geschnittenes Löwenzahnkraut mit Wurzel bzw. Löwenzahnkraut oder fein geschnittene Löwenzahnblätter werden mit 150 mL kaltem Wasser angesetzt, kurz aufgekocht und nach ca. 10 Min. abgeseiht.

Hinweise

Werden Löwenzahnkraut, Löwenzahnblätter oder Löwenzahnwurzeln zur Durchspülungstherapie verwendet, muss reichlich Flüssigkeit getrunken werden. Bei Nierenerkrankungen dürfen Löwenzahnzubereitungen nicht eingenommen werden. Sollten während der Behandlung Fieber, Harnverhalten, Krämpfe beim Wasserlassen oder Blut im Urin auftreten, ist unbedingt ärztlicher Rat einzuholen.
Bei bestehenden Allergien gegen Korbblütler (Asteraceae) sollte auf die Einnahme von Löwenzahn-Zubereitungen verzichtet werden (Kreuzallergie möglich).
Für die Anwendung von Löwenzahnkraut oder Löwenzahnwurzel während der Schwangerschaft und Stillzeit liegen noch keine Untersuchungen zur Unbedenklichkeit vor. Dasselbe gilt für die Anwendung von Löwenzahn bei Kindern unter 12 Jahren.

Nebenwirkungen

Eventuell Magenübersäuerung durch die Bitterstoffe

Wechselwirkungen

Keine bekannt

Literaturhinweise

Drogenmonographien

HMPC, ESCOP, Kommission E, WHO Vol. 3

Weiterführende Literatur

Wichtl: Teedrogen und Phytopharmaka
Schilcher: Leitfaden Phytotherapie
Van Wyk: Handbuch der Arzneipflanzen
Kommentar zum Europäischen Arzneibuch (Löwenzahnkraut mit Wurzeln, Nr. 1851; Löwenzahnwurzel, Nr. 1852)

Adonisröschen    Afrikanischer Pflaumenbaum    Aloe    Andorn    Angelica    Anis    Arnika    Artischocke    Augentrost    Australischer Teebaum    Bärentraube    Baldrian    Beinwell    Belladonna    Bilsenkraut    Birke    Bitterklee    Bittersüßer Nachtschatten    Blutweiderich    Blutwurz    Bockshornklee    Boldostrauch    Brechwurz    Brennnessel    Brombeere    Buchweizen    Cayennepfeffer    Cranberry    Digitalis    Echinacea    Efeu    Eibisch    Eiche    Eisenkraut    Eleutherococcus    Engelsüß    Engelwurz    Enzian    Erdbeere    Erdrauch    Esche    Eukalyptus    Faulbaum    Fenchel    Fichte    Fingerhut    Flohkraut / Flohsamen-Wegerich    Frauenmantel    Gänsefingerkraut    Gartenbohne    Gelbwurz    Gewürznelken    Ginkgo    Ginseng    Gliedkraut    Goldrute    Grindelia    Habichtskraut    Hafer    Hagebutte    Hamamelis    Hauhechel    Heidelbeere    Herzgespann    Himbeere    Hirtentäschel    Holunder    Hopfen    Indischer Wegerich / Indisches Flohsamen-Kraut    Indischer Weihrauch    Ingwer    Ipecacuanha    Iris    Isländisches Moos    Johannisbeere    Johanniskraut    Kamille    Kamille, römische    Kapland-Pelargonie    Kapuzinerkresse    Katzenbart    Katzenpfötchen    Kiefer    Klette    Knoblauch    Königskerze    Kümmel    Kürbis    Kurkuma    Latsche    Lavendel    Lein    Liebstöckel    Linde    Löwenzahn    Lungenkraut    Mädesüß    Mäusedorn    Maiglöckchen    Majoran    Malve    Mariendistel    Mastix    Mate-Teestrauch    Meerrettich    Meerzwiebel    Melisse    Minze    Mistel    Mönchspfeffer    Moosbeere    Mutterkraut    Myrrhe    Nachtkerze    Odermennig    Ölbaum    Orthosiphon    Passionsblume    Pelargonie    Perubalsam    Pfefferminze    Pflaumenbaum, afrikanischer    Primel    Quecke    Quendel    Rhabarber    Ringelblume    Rizinus    Römische Kamille    Rose    Rosenwurz    Rosmarin    Rosskastanie    Ruhrkraut    Sägepalme    Salbei    Schachtelhalm    Schafgarbe    Schlafmohn    Schlehdorn    Schleifenblume    Schlüsselblume    Schöllkraut    Schwertlilie    Senna / Sennespflanze    Sibirischer Ginseng    Sideritis    Sonnenhut    Sonnentau    Spitzwegerich    Stechapfel    Steinklee    Stiefmütterchen    Strohblume    Süßholz    Taigawurzel    Taubnessel    Tausendgüldenkraut    Teebaum    Teufelskralle    Thymian    Tollkirsche    Tolubalsam    Traubensilberkerze    Tüpfelfarn    Vogelknöterich    Wacholder    Walnuss    Wegrauke    Wegwarte    Weide    Weidenröschen    Weihrauch    Weinrebe    Weißdorn    Wermut    Wunderbaum    Zauberstrauch    Zimt    Zistrose    Zwiebel