Kooperation Phytopharmaka

Menü

Bergkiefer / Latsche

Bergkiefer / Latsche
Foto: Biol.-Bot. Bildarchiv Biberach/Riß

Botanische Bezeichnung

Berg-Kiefer, Latsche, Legföhre – Pinus mugo Turra
(Syn. P. pumilio Haenke)

Familie

Kieferngewächse (Pinaceae)

Wissenswertes zur Pflanze

Die Bergkiefer, meist Latsche genannt, ist ein mittel- und südeuropäischer Nadelbaum, der im Gebirge wächst („Berg“-kiefer) und in Mooren im Vorland der Gebirge. Sie bilden an der Waldgrenze der nördlichen Kalkalpen undurchdringliche Gürtel aus strauchigen, dick­ästigen Bäumen und bilden so einen effektiven Lawinenschutz. An steilen Hängen liegen ihre Äste meist nah am Boden („Legföhre“). Der deutsche Name „Latsche“ ist volks­etymologisch begründet: „latschen“ = schleifend, schleppend gehen; in der Tat liegt der untere Teil der Stämme an Hängen oft schräg am Boden – er „latscht“ am Boden - bevor der Stamm bogig aufsteigt. Dadurch wirkt die Latsche eher strauchartig; im Talgrund und auf Mooren werden sie bis zu 10 m hoch.

Die Krone der Latsche ist kegelförmig bis zylindrisch, die Rinde grau- bis schwarzbraun. Die stumpflichen Nadeln sind 3 bis 5 cm lang, beiderseits mit Wachsstreifen versehen und stehen paarweise an Kurztrieben, die den Zweig flaschenbürstenartig ummanteln. Die Zapfen sind ei- oder kegelförmig, stehen zunächst aufrecht, später auch horizontal oder schräg abwärts gerichtet.

Arzneilich verwendete Pflanzenteile (Droge)

Verwendet wird das aus den frischen Nadeln und Zweigen gewonnene ätherische Öl (Latschenkiefernöl – Pini pumilionis aetheroleum). Es wird aus den frischen, zerkleinerten Zweigen und den anhängenden Nadeln 5 bis 7 Jahre alter Bäume durch Wasser­dampfdestillation gewonnen.

Inhaltsstoffe der Droge

Latschenkiefernöl besteht zu ca. 70 % aus Monoterpen-Kohlenwasserstoffen: Pinen, Δ3-Caren, Myrcen, Limonen u.a.; bei den sauerstoffhaltigen Monoterpenen dominiert Bornyl­acetat; außerdem enthält es Sesquiterpene, u.a. Caryophyllen, Longifolen und ß-Cubeben.

Qualitätsbeschreibungen

Die Qualität des Latschenkiefernöls (Pini pumilionis aetheroleum) ist im Europäischen Arzneibuch (Ph. Eur.) festgelegt.

Medizinische Anwendung

Anerkannte medizinische Anwendung

Latschenkiefernöl wurde bisher weder vom HMPC noch von der ESCOP bearbeitet; auch die Kommission E hat dazu keine Monographie erstellt.

Volkstümlich wird Latschenkiefernöl zur Behandlung rheumatischer Beschwerden (Wärme­therapie) und bei Nervenschmerzen angewendet. Zur Inhalation bei Erkältungen der oberen Luftwege.

Traditionelle Anwendung

Latschenkiefernöl erhielt bisher keine Einstufung als traditionelles Arzneimittel im Sinne des § 39a AMG.

Arzneiliche Drogenzubereitungen in Fertigarzneimitteln

Latschenkiefernöl ist in alkoholischen Lösungen (auch Zusatz zu Franzbranntwein), Salben, Cremes, Ölen und Bädern (Erkältungsbad) zur äußeren Anwendung enthalten.

Dosierung

Fertigarzneimittel: siehe Packungsbeilage;
Latschenkiefernöl wird äußerlich angewendet. Zur Inhalation 2 bis 3 Tropfen Latschen­kiefernöl auf 1 L heißes Wasser geben und mehrmals täglich inhalieren. 5 g Öl als Bade­zusatz in ein Vollbad (35 – 38°C) geben und 10 bis 20 Min. darin baden.

Hinweise

Latschenkiefernöl nicht anwenden bei Bronchialasthma und Keuchhusten und nie im Bereich der Augen.
Bei Säuglingen und Kleinkindern bis zu 2 Jahren besteht die Gefahr eines Stimm­ritzenkrampfs (Glottis­krampf, Laryngo­spasmus), schlimmsten­falls mit Atem­stillstand, deshalb nie im Ge­sicht auftragen!
Keine Anwendung von Bädern bei größeren Hautverletzungen, entzündlichen Haut­krankheiten, Fieber, Herzinsuffizienz und hohem Blutdruck.

Nebenwirkungen

Reizerscheinungen an Haut und Schleimhäuten

Wechselwirkungen

Keine bekannt

Literaturhinweise

Drogenmonographien

Keine

Weiterführende Literatur

Kommentar zum Europäischen Arzneibuch (Latschenkiefernöl, Nr. 2377)

 

Adonisröschen    Afrikanischer Pflaumenbaum    Aloe    Andorn    Angelica    Anis    Arnika    Artischocke    Augentrost    Australischer Teebaum    Bärentraube    Baldrian    Beinwell    Belladonna    Benediktenkraut    Bilsenkraut    Birke    Bitterklee    Bittersüßer Nachtschatten    Blutweiderich    Blutwurz    Bockshornklee    Boldostrauch    Brechwurz    Brennnessel    Brombeere    Bruchkraut    Buchweizen    Cannabis    Cayennepfeffer    Chinarindenbaum    Cranberry    Digitalis    Diptam-Dost    Dost    Echinacea    Efeu    Ehrenpreis    Eibisch    Eiche    Eisenkraut    Eleutherococcus    Engelsüß    Engelwurz    Enzian    Ephedra    Erdbeere    Erdrauch    Esche    Eukalyptus    Färberdistel    Faulbaum    Fenchel    Fichte    Fingerhut    Flohkraut / Flohsamen-Wegerich    Frauenmantel    Gänsefingerkraut    Gartenbohne    Gelbwurz    Gewürznelken    Ginkgo    Ginseng    Gliedkraut    Goldrute    Grindelia    Gundelrebe / Gundermann    Habichtskraut    Hafer    Hagebutte    Hamamelis    Hanf    Hauhechel    Heidelbeere    Herzgespann    Hibiscus    Himbeere    Hirtentäschel    Holunder    Hopfen    Huflattich    Indischer Hanf    Indischer Wegerich / Indisches Flohsamen-Kraut    Indischer Weihrauch    Ingwer    Ipecacuanha    Iris    Isländisches Moos    Johannisbeere    Johanniskraut    Kamille    Kamille, Römische    Kapland-Pelargonie    Kapuzinerkresse    Kastanie    Katzenbart    Katzenpfötchen    Kava-Kava    Kiefer    Klette    Knoblauch    Königskerze    Kolabaum    Krauseminze    Kretischer Dost    Kreuzdorn    Kümmel    Kürbis    Kurkuma    Labkraut    Latsche    Lavendel    Lein    Liebstöckel    Linde    Löwenzahn    Lungenkraut    Mädesüß    Mäusedorn    Maiglöckchen    Majoran    Malve    Mariendistel    Mastix    Mate-Teestrauch    Meerrettich    Meerträubel    Meerzwiebel    Melisse    Minze    Mistel    Mönchspfeffer    Moosbeere    Mutterkraut    Myrrhe    Nachtkerze    Odermennig    Ölbaum    Orthosiphon    Passionsblume    Pelargonie    Perubalsam    Pfefferminze    Pflaumenbaum, afrikanischer    Preiselbeere    Primel    Quecke    Quendel    Rauschpfeffer    Rhabarber    Ringelblume    Rizinus    Römische Kamille    Rose    Rosenwurz    Rosmarin    Rosskastanie    Ruhrkraut    Sägepalme    Safran    Salbei    Schachtelhalm    Schafgarbe    Schlafmohn    Schlehdorn    Schleifenblume    Schlüsselblume    Schöllkraut    Schwarznessel    Schwertlilie    Senf    Senna / Sennespflanze    Sibirischer Ginseng    Sideritis    Sojalecithin    Sojapflanze    Sonnenhut    Sonnentau    Spitzwegerich    Stechapfel    Steinklee    Stiefmütterchen    Strohblume    Süßholz    Taigawurzel    Tang / Algen    Taubnessel    Tausendgüldenkraut    Teebaum    Teestrauch    Teufelskralle    Thymian    Tollkirsche    Tolubalsam    Traubensilberkerze    Tüpfelfarn    Vogelknöterich    Wacholder    Walnuss    Wegrauke    Wegwarte    Weide    Weidenröschen    Weihrauch    Weinrebe    Weißdorn    Wermut    Wunderbaum    Zauberstrauch    Zimt    Zistrose    Zwiebel