Kooperation Phytopharmaka

Menü

Schleifenblume

Schleifenblume
Foto © P. Schönfelder

Botanische Bezeichnung

Bittere Schleifenblume - Iberis amara L.

Familie

Kreuzblütler (Brassicaceae)

Wissenswertes zur Pflanze

Die Bittere Schleifenblume ist ein bis 40 cm hoher krautiger, Licht- und Sommerwärme-liebender Kreuzblütler. Er ist in Mittel- und Südeuropa heimisch und wächst vorzugsweise auf Ruderalflächen wie Schuttplätzen, Kiesgruben und Erdaufschüttungen oder als Unkraut in Gärten und auf Äckern. Der Gattungsname Iberis ist griechisch und bedeutet „Kresse”, das Artepitheton amara (lat. ,amarus' = bitter) bezieht sich auf den bitteren Geschmack der Pflanze, was auch in den deutschen Namen übernommen wurde. Die ungleiche Größe der vier weißen Kronblätter und deren Stellung, nämlich zwei kleine nebeneinander und zwei größere diesen gegenüber, erinnert an eine Schleife, daher „Schleifenblume”.

Der Stängel der Bitteren Schleifenblume ist abstehend verzweigt, die unteren schmalen keilförmigen Blätter sind gestielt, die oberen sitzen direkt am Stängel. Die 4-zähligen weißen oder schwach rosafarbenen Blüten stehen in lockeren Trauben. Die vier Kelchblätter sind rundlich, die vier Kronblätter unterschiedlich groß (s.o.). Die Frucht ist eine geflügelte Schote, genau genommen ein Schötchen. Man benutzt diese Ver­kleinerungs­form, wenn die Länge der Schote nicht das Dreifache der Breite erreicht. Die Bittere Schleifenblume ist auch als Zierpflanze in Gärten anzutreffen. Blütezeit ist Mai bis August.

Arzneilich verwendete Pflanzenteile (Droge)

Verwendet werden die zwischen Blühbeginn und Vollblüte in der Zeit von Juni bis Sep­tember geernteten, frischen oder gefrorenen, ober- und unterirdischen Teile (Bittere Schleifenblume Frischpflanze - Iberis amara recens).
Die Droge des Handels stammt aus Kulturen.

Inhaltsstoffe der Droge

Die frische Bittere Schleifenblume enthält Senfölglykoside, bitter schmeckende Cucur­bitacine, Flavonole, Amine und fettes Öl (in den Samen).

Qualitätsbeschreibungen

Die Qualität der Bitteren Schleifenblume Frischpflanze (Iberis amara recens) ist im Deutschen Arzneimittel-Codex (DAC) festgelegt.

Medizinische Anwendung

Anerkannte medizinische Anwendung

Kommission E: Die Bittere Schleifenblume wurde von der Kommission E nicht bearbeitet, da sie damals nur in einem Fertigarzneimittel in Kombination mit Angelikawurzel, Kamillen­blüten, Kümmelfrüchten, Mariendistelfrüchten, Melissenblättern, Pfefferminze, Schöll­kraut und Süßholzwurzel enthalten war und heute noch ist. Das Anwendungsgebiet dieser Kombination lautet (Zulassung): funktionelle und motilitätsbedingte Magen-Darm-Erkrankungen wie Reizmagen und Reizdarm, Magen- und Darmkrämpfe, Magen­schleimhautentzündung (Gastritis). Die Bittere Schleifenblume trägt zur Wirksamkeit vermutlich durch ihre Bitterkeit bei, möglicherweise auch durch ihre corticomimetische Aktivität.

Traditionelle Anwendung

Die Bittere Schleifenblume erhielt bisher keine Einstufung als traditionelles Arzneimittel im Sinne des § 39a AMG.

Arzneiliche Drogenzubereitungen in Fertigarzneimitteln

  • Alkoholisch-wässriger (50%) Auszug der frischen Bitteren Schleifenblume in Tropfen (Kombinationspräparat, siehe oben)

Dosierung

Fertigarzneimittel: siehe Packungsbeilage;
Teeaufguss: entfällt

Bereitung eines Teeaufgusses

Entfällt

Hinweise

Die Wirksamkeit und Nebenwirkung der Bitteren Schleifenblumenkraut (Frischpflanze) allein angewendet ist nicht ausreichend belegt, weswegen von einer Anwendung abgeraten wird.
Aus toxikologischer Sicht gibt es keine Bedenken gegen die Einnahme von Kombi­nations­präparaten in Form von Fertigarzneimitteln (siehe oben) während der Schwangerschaft und Stillzeit sowie für die Anwendung bei Kindern über 3 Jahren.

Nebenwirkungen

Keine bekannt; die Cucurbitacine sind toxisch, jedoch ist die Tagesdosis der Fertig­arzneimittel so bemessen, dass dadurch keine relevanten Konzentrationen an Cucur­bitacinen durch die Darmwand penetrieren.

Wechselwirkungen

Keine bekannt

Literaturhinweise

Drogenmonographien

Keine

Weiterführende Literatur

Wichtl: Teedrogen und Phytopharmaka
Schilcher: Leitfaden Phytotherapie
Van Wyk: Handbuch der Arzneipflanzen

 

Adonisröschen    Afrikanischer Pflaumenbaum    Aloe    Andorn    Angelica    Anis    Arnika    Artischocke    Augentrost    Australischer Teebaum    Bärentraube    Baldrian    Beinwell    Belladonna    Benediktenkraut    Bilsenkraut    Birke    Bitterklee    Bittersüßer Nachtschatten    Blutweiderich    Blutwurz    Bockshornklee    Boldostrauch    Brechwurz    Brennnessel    Brombeere    Bruchkraut    Buchweizen    Cannabis    Cayennepfeffer    Chinarindenbaum    Cranberry    Digitalis    Diptam-Dost    Dost    Echinacea    Efeu    Ehrenpreis    Eibisch    Eiche    Eisenkraut    Eleutherococcus    Engelsüß    Engelwurz    Enzian    Ephedra    Erdbeere    Erdrauch    Esche    Eukalyptus    Färberdistel    Faulbaum    Fenchel    Fichte    Fingerhut    Flohkraut / Flohsamen-Wegerich    Frauenmantel    Gänsefingerkraut    Gartenbohne    Gelbwurz    Gewürznelken    Ginkgo    Ginseng    Gliedkraut    Goldrute    Grindelia    Gundelrebe / Gundermann    Habichtskraut    Hafer    Hagebutte    Hamamelis    Hanf    Hauhechel    Heidelbeere    Herzgespann    Hibiscus    Himbeere    Hirtentäschel    Holunder    Hopfen    Huflattich    Indischer Hanf    Indischer Wegerich / Indisches Flohsamen-Kraut    Indischer Weihrauch    Ingwer    Ipecacuanha    Iris    Isländisches Moos    Johannisbeere    Johanniskraut    Kamille    Kamille, Römische    Kapland-Pelargonie    Kapuzinerkresse    Kastanie    Katzenbart    Katzenpfötchen    Kava-Kava    Kiefer    Klette    Knoblauch    Königskerze    Kolabaum    Krauseminze    Kretischer Dost    Kreuzdorn    Kümmel    Kürbis    Kurkuma    Labkraut    Latsche    Lavendel    Lein    Liebstöckel    Linde    Löwenzahn    Lungenkraut    Mädesüß    Mäusedorn    Maiglöckchen    Majoran    Malve    Mariendistel    Mastix    Mate-Teestrauch    Meerrettich    Meerträubel    Meerzwiebel    Melisse    Minze    Mistel    Mönchspfeffer    Moosbeere    Mutterkraut    Myrrhe    Nachtkerze    Odermennig    Ölbaum    Orthosiphon    Passionsblume    Pelargonie    Perubalsam    Pfefferminze    Pflaumenbaum, afrikanischer    Preiselbeere    Primel    Quecke    Quendel    Rauschpfeffer    Rhabarber    Ringelblume    Rizinus    Römische Kamille    Rose    Rosenwurz    Rosmarin    Rosskastanie    Ruhrkraut    Sägepalme    Safran    Salbei    Schachtelhalm    Schafgarbe    Schlafmohn    Schlehdorn    Schleifenblume    Schlüsselblume    Schöllkraut    Schwarznessel    Schwertlilie    Senf    Senna / Sennespflanze    Sibirischer Ginseng    Sideritis    Sojalecithin    Sojapflanze    Sonnenhut    Sonnentau    Spitzwegerich    Stechapfel    Steinklee    Stiefmütterchen    Strohblume    Süßholz    Taigawurzel    Tang / Algen    Taubnessel    Tausendgüldenkraut    Teebaum    Teestrauch    Teufelskralle    Thymian    Tollkirsche    Tolubalsam    Traubensilberkerze    Tüpfelfarn    Vogelknöterich    Wacholder    Walnuss    Wegrauke    Wegwarte    Weide    Weidenröschen    Weihrauch    Weinrebe    Weißdorn    Wermut    Wunderbaum    Zauberstrauch    Zimt    Zistrose    Zwiebel