Kooperation Phytopharmaka

Menü

Sägepalme

Sägepalme
© Sertürner Bildarchiv

Botanische Bezeichnung

Sägepalme, Sägezahnpalme
Serenoa repens (W. Bartram) Small
[Syn. Sabal serrulata (Michx.) Nutt.]

Familie

Palmen (Arecaceae)

Wissenswertes zur Pflanze

Die Sägepalme ist in den küstennahen Südstaaten Nordamerikas heimisch und hat ihr Haupt­verbreitungsgebiet in South Carolina und Florida. Dort wächst sie auf sandigen Böden in Dünen und Kiefernwäldern; auch findet man die Sägepalme im tropischen Mittel- und Südamerika. Es ist eine kurzstämmige Buschpalme mit großen fächerförmigen, blaugrünen Blättern, die in 18 bis 24 Segmente aufgeteilt sind. Charakteristisch ist deren sägenartige, feine Zähnung. Auch die 1 bis 1,5 m langen Blattstängel tragen diese Zähnung. Dies hat der Palme im Deutschen den Namen „Sägepalme“ eingebracht, auch im Artepitheton serrata des Synonyms, abgeleitet von lat. ‚serra’ (= Säge) und ‚serratus’ (= sägeförmig gezähnt), kommt dies zum Ausdruck. Das Artepitheton repens des heute gebräuchlichen botanischen Namens bezieht sich auf das kriechende Rhizom der Sägepalme (lat. ‚repens’ = kriechend). Die kleinen Blüten stehen achselständig in verzweigten Rispen. Aus ihnen entwickeln sich bis 3 cm lange, eiförmige, einsamige, fast schwarze Früchte.

Arzneilich verwendete Pflanzenteile (Droge)

Verwendet werden die getrockneten, reifen Früchte (Sägepalmenfrüchte - Sabalis serrulatae fructus). Die auf dem Markt befindliche Droge stammt aus Wildvorkommen der küsten­nahen Südstaaten der USA und Mittelamerikas.

Inhaltsstoffe der Droge

Sägepalmenfrüchte enthalten fettes Öl, freie Fettsäuren und Sterole.

Qualitätsbeschreibungen

Die Qualität folgender Drogen bzw. Drogenzubereitungen ist im Europäischen Arzneibuch (Ph. Eur.) festgelegt:

  • Sägepalmenfrüchte (Sabalis serrulatae fructus)
  • Sägepalmenextrakt (Sabalis serrulatae extractum)

Medizinische Anwendung

Anerkannte medizinische Anwendung

Das HMPC hat die Anwendung von Sägepalmenfrüchte in Form von Dickextrakten (DEV 7-11:1, Auszugsmittel Hexan) zur symptomatischen Behandlung der Benignen Prostata Hyperplasie (BPH) als „medizinisch anerkannt“ („well-established use“) akzeptiert. Andere Dickextrakte wurden als traditionelles pflanzliches Arzneimittel eingestuft (siehe „Tra­ditionelle Anwendung“).
Durch klinische Studien belegte Anwendungsgebiete (Zulassung), ESCOP und Kommission E: Miktionsbeschwerden bei benigner Prostatahyperplasie (BPH, auch benignes Prostata­sydrom, BPS) - Stadium I bis II (nach Alken) oder Stadium II und III nach Vahlen­sieck.

Traditionelle Anwendung

Sägepalmenfrüchte in Form von Dickextrakten (DEV 7,5-14,3:1, Auszugsmittel Ethanol 90-96 %) wurden vom HMPC als traditionelles pflanzliches Arzneimittel (§ 39a AMG) eingestuft. Basierend auf langjähriger Erfahrung können diese Dickextrakte zur Linderung der Symptome der Benignen Prostata Hyperplasie (BPH) eingesetzt werden, wenn ärztlicherseits eine ernsthafte Erkrankung ausgeschlossen wurde (siehe auch „Anerkannte medizinische Anwendung“).

Arzneiliche Drogenzubereitungen in Fertigarzneimitteln

Dosierung

Fertigarzneimittel: siehe Packungsbeilage;
Teeaufguss: Die Bereitung eines Teeaufgusses ist nicht sinnvoll, da die fettlöslichen Inhaltsstoffe der Sägepalmenfrüchte kaum in den Tee übergehen. Um die Wirkung bei der Behandlung der benignen Prostatahyperplasie (BPH) zu gewährleisten, wird angeraten, diese in Form von Fertigarzneimitteln anzuwenden; die Dosierung ist der Packungsbeilage zu entnehmen.

Bereitung eines Teeaufgusses

entfällt

Hinweise

Da mit Sägepalmenfrüchten nur die Beschwerden einer vergrößerten Prostata gebessert werden, nicht aber die Vergrößerung der Prostata als solche (symptomatische Behandlung), muss zur Kontrolle regelmäßig ein Arzt aufgesucht werden.

Bei Kindern und Jugendlichen ist das Krankheitsbild der Benignen Prostatahyperplasie (BPH) nicht relevant, weswegen eine Anwendung ohnehin nicht vorgesehen ist.

Nebenwirkungen

Bei der Einnahme von Sägepalmenfrüchten kommt es gelegentlich zu Magenbeschwerden.

Wechselwirkungen

Vereinzelt wurde eine verstärkte Wirkung von gerinnungshemmenden Arzneimitteln wie Phenprocoumon (Marcurmar) und Warfarin festgestellt.

Literaturhinweise

Drogenmonographien

HMPC, ESCOP, Kommission E, WHO Vol. 2

Weiterführende Literatur

Wichtl: Teedrogen und Phytopharmaka
Schilcher: Leitfaden Phytotherapie
Van Wyk: Handbuch der Arzneipflanzen
Kommentar zum Europäischen Arzneibuch (Sägepalmenfrüchte, Nr. 1848; Sägepalmenfrüchteextrakt, Nr. 2579).

Adonisröschen    Afrikanischer Pflaumenbaum    Aloe    Andorn    Angelica    Anis    Arnika    Artischocke    Augentrost    Australischer Teebaum    Bärentraube    Baldrian    Beinwell    Belladonna    Bilsenkraut    Birke    Bitterklee    Bittersüßer Nachtschatten    Blutweiderich    Blutwurz    Bockshornklee    Boldostrauch    Brechwurz    Brennnessel    Brombeere    Buchweizen    Cannabis    Cayennepfeffer    Cranberry    Digitalis    Echinacea    Efeu    Eibisch    Eiche    Eisenkraut    Eleutherococcus    Engelsüß    Engelwurz    Enzian    Erdbeere    Erdrauch    Esche    Eukalyptus    Faulbaum    Fenchel    Fichte    Fingerhut    Flohkraut / Flohsamen-Wegerich    Frauenmantel    Gänsefingerkraut    Gartenbohne    Gelbwurz    Gewürznelken    Ginkgo    Ginseng    Gliedkraut    Goldrute    Grindelia    Habichtskraut    Hafer    Hagebutte    Hamamelis    Hanf    Hauhechel    Heidelbeere    Herzgespann    Himbeere    Hirtentäschel    Holunder    Hopfen    Indischer Hanf    Indischer Wegerich / Indisches Flohsamen-Kraut    Indischer Weihrauch    Ingwer    Ipecacuanha    Iris    Isländisches Moos    Johannisbeere    Johanniskraut    Kamille    Kamille, römische    Kapland-Pelargonie    Kapuzinerkresse    Katzenbart    Katzenpfötchen    Kiefer    Klette    Knoblauch    Königskerze    Kümmel    Kürbis    Kurkuma    Latsche    Lavendel    Lein    Liebstöckel    Linde    Löwenzahn    Lungenkraut    Mädesüß    Mäusedorn    Maiglöckchen    Majoran    Malve    Mariendistel    Mastix    Mate-Teestrauch    Meerrettich    Meerzwiebel    Melisse    Minze    Mistel    Mönchspfeffer    Moosbeere    Mutterkraut    Myrrhe    Nachtkerze    Odermennig    Ölbaum    Orthosiphon    Passionsblume    Pelargonie    Perubalsam    Pfefferminze    Pflaumenbaum, afrikanischer    Primel    Quecke    Quendel    Rhabarber    Ringelblume    Rizinus    Römische Kamille    Rose    Rosenwurz    Rosmarin    Rosskastanie    Ruhrkraut    Sägepalme    Salbei    Schachtelhalm    Schafgarbe    Schlafmohn    Schlehdorn    Schleifenblume    Schlüsselblume    Schöllkraut    Schwertlilie    Senna / Sennespflanze    Sibirischer Ginseng    Sideritis    Sonnenhut    Sonnentau    Spitzwegerich    Stechapfel    Steinklee    Stiefmütterchen    Strohblume    Süßholz    Taigawurzel    Taubnessel    Tausendgüldenkraut    Teebaum    Teufelskralle    Thymian    Tollkirsche    Tolubalsam    Traubensilberkerze    Tüpfelfarn    Vogelknöterich    Wacholder    Walnuss    Wegrauke    Wegwarte    Weide    Weidenröschen    Weihrauch    Weinrebe    Weißdorn    Wermut    Wunderbaum    Zauberstrauch    Zimt    Zistrose    Zwiebel