Kooperation Phytopharmaka

Menü

Mönchspfeffer

Mönchspfeffer
© Sertürner Bildarchiv

Botanische Bezeichnung

Mönchspfeffer oder Keuschlamm
Vitex agnus-castus L.

Familie

Lippenblütler (Lamiaceae)

Wissenswertes zur Pflanze

Mönchspfeffer oder Keuschlamm ist ein im gesamten Mittelmeer bis Westasien behei­mateter Strauch und bildet dort im Küstenbereich und an Flussläufen dichte Bestände. Der Gattungsname Vitex (lat. ‚vitex’ = Radkranz, Radfelge, Radnabe) leitet sich vermutlich von gr. ‚vitilium’ (= Flechtwerk) ab und verweist auf die Verwendung der zähen und harten Zweige des Strauches zur Herstellung von Flechtzäunen. Der deutsche Pflanzenname „Keuschlamm“ ist eine wörtliche Übersetzung des Artepithetons agnus-castus (lat. ‚agnus’ = Lamm, und ‚castus’ = keusch). Es wird berichtet, dass die Früchte dieses Strauches von Mönchen in Klöstern gegessen wurden, quasi als Antaphrodisiakum, um die fleischliche Lust zu unterdrücken. Dies wird mit dem deutschen Namen Mönchspfeffer angedeutet, wobei der „Pfeffer“ vom pfefferartigen Aussehen und scharfen Geschmack der Früchte herrührt. Allerdings ist der Name wohl das Ergebnis einer ganzen Reihe von falschen Wortdeutungen.

Der Mönchspfeffer ist ein 3 bis 5 m hoher Strauch; charakteristisch sind die großen, handförmig geteilten, kreuzgegenständig stehenden Blätter. Jede der 5 bis 7 Fiedern ist ca. 10 cm lang und unterseits weißfilzig behaart, oberseits kahl. Die wohlriechenden kleinen Blüten sind zweilippig, blau bis fliederfarbig und stehen dicht in endständigen, ährenartigen Blütenständen. Blütezeit ist September/Oktober. Die 4-samigen Früchte erinnern wegen ihrer Farbe (rötlichschwarz) und ihrer Größe an schwarzen Pfeffer, auch schmecken sie scharf. Ihr Geruch ist eher salbeiartig.

Arzneilich verwendete Pflanzenteile (Droge)

Verwendet werden die getrockneten Früchte (Mönchspfefferfrüchte - Agni casti fructus). Die Droge stammt aus Wildsammlungen und kommt hauptsächlich aus Albanien und Marokko.

Inhaltsstoffe der Droge

Mönchspfefferfrüchte enthalten Iridoidglykoside, lipophile Flavonoide, Diterpene, äthe­risches Öl und fettes Öl.

Qualitätsbeschreibungen

Die Qualität folgender Drogen bzw. Drogenzubereitungen ist im Europäischen Arzneibuch (Ph. Eur.) festgelegt:

  • Mönchspfefferfrüchte (Agni casti fructus)
  • Mönchspfefferfrüchtetrockenextrakt (Agni casti fructus extractum siccum)

Medizinische Anwendung

Anerkannte medizinische Anwendung

Das HMPC hat Mönchspfefferfrüchte in Form von Trockenextrakten (DEV 6-12:1, Auszugsmittel Ethanol 60 %) zur Anwendung beim prämenstruellen Syndrom als „medi­zinisch anerkannt“ („well-established use“) akzeptiert; siehe auch „Traditionelle Anwend­ung“.
ESCOP: Beim prämenstruellen Syndrom einschließlich Spannungsgefühl und Schmerzen in den Brüsten; außerdem bei Menstruationsstörungen wie zu häufigen, zu wenigen oder fehlenden Regelblutungen
Kommission E: Bei Regeltempoanomalien (unregelmäßige Menstruation), prämenstruellen Beschwerden und Mastodynie (schmerzende Brüste)

Traditionelle Anwendung

Mönchspfefferfrüchte in Form von pulverisierter Droge, Tinktur oder anderen Trockenextrakten wurde vom HMPC für das nachfolgende Anwendungsgebiet als tra­ditionelles pflanzliches Arzneimittel (§ 39a AMG) eingestuft. Basierend auf langjähriger Erfahrung können Mönchspfefferfrüchte zur Behandlung leichter prämenstrueller Be­schwer­den eingesetzt werden; siehe auch „Anerkannte medizinische Anwendung“.

Arzneiliche Drogenzubereitungen in Fertigarzneimitteln

Dosierung

Um die Wirkung zu gewährleisten, sollen Mönchspfefferfrüchte in Form von Fertig­arzneimitteln angewendet werden; die Dosierung ist der Packungsbeilage zu ent­nehmen.

Bereitung eines Teeaufgusses

entfällt

Hinweise

Frauen mit einem östrogen-sensiblen Tumor müssen vor der Behandlung mit Mönchs­pfefferfrüchten um ärztlichen Rat fragen. Dies gilt auch für Frauen, die Dopaminagonisten, Dopaminantagonisten, Östrogene und Antiöstrogene einnehmen (mögliche Interaktionen), sowie für Frauen mit einer Hypophysenstörung in der Krankheitsgeschichte. Bei Prolactin-produzierenden Tumoren der Hypophyse besteht die Gefahr der Maskierung von Tumor­symptomen.
Für die Einnahme von Mönchspfefferfrüchten während der Schwangerschaft besteht keine Indikation; während der Stillzeit wird von der Einnahme von Mönchspfefferfrüchten abgeraten, da dadurch die Milchbildung beeinflusst werden kann. Für eine Anwendung bei Jugendlichen unter 18 Jahren reichen die Erkenntnisse noch nicht aus.

Nebenwirkungen

Schwere allergische Reaktionen mit Gesichtsschwellungen, Atemnot und Schluck­beschwerden wurden beobachtet; berichtet wird auch über Hautreaktionen, Kopf­schmerzen, Schwindel, gastrointestinale Beschwerden, Akne und Menstruations­beschwerden (Häufigkeit nicht bekannt).

Wechselwirkungen

Mönchspfefferfrüchte haben eine dopaminerge Wirkung; bei gleichzeitiger Einnahme von Dopamin-Rezeptor-Antagonisten kann es deshalb zur gegenseitigen Wirkungs­abschwächung kommen.

Literaturhinweise

Drogenmonographien

HMPC, ESCOP, Kommission E, WHO Vol. 4

Weiterführende Literatur

Wichtl: Teedrogen und Phytopharmaka
Schilcher: Leitfaden Phytotherapie
Van Wyk: Handbuch der Arzneipflanzen
Kommentar zum Europäischen Arzneibuch (Mönchspfefferfrüchte, Nr. 2147; Mönchspfefferfrüchtetrockenextrakt, Nr. 2309)

Adonisröschen    Afrikanischer Pflaumenbaum    Aloe    Andorn    Angelica    Anis    Arnika    Artischocke    Augentrost    Australischer Teebaum    Bärentraube    Baldrian    Beinwell    Belladonna    Bilsenkraut    Birke    Bitterklee    Bittersüßer Nachtschatten    Blutweiderich    Blutwurz    Bockshornklee    Boldostrauch    Brechwurz    Brennnessel    Brombeere    Buchweizen    Cannabis    Cayennepfeffer    Cranberry    Digitalis    Echinacea    Efeu    Eibisch    Eiche    Eisenkraut    Eleutherococcus    Engelsüß    Engelwurz    Enzian    Erdbeere    Erdrauch    Esche    Eukalyptus    Faulbaum    Fenchel    Fichte    Fingerhut    Flohkraut / Flohsamen-Wegerich    Frauenmantel    Gänsefingerkraut    Gartenbohne    Gelbwurz    Gewürznelken    Ginkgo    Ginseng    Gliedkraut    Goldrute    Grindelia    Habichtskraut    Hafer    Hagebutte    Hamamelis    Hanf    Hauhechel    Heidelbeere    Herzgespann    Himbeere    Hirtentäschel    Holunder    Hopfen    Indischer Hanf    Indischer Wegerich / Indisches Flohsamen-Kraut    Indischer Weihrauch    Ingwer    Ipecacuanha    Iris    Isländisches Moos    Johannisbeere    Johanniskraut    Kamille    Kamille, römische    Kapland-Pelargonie    Kapuzinerkresse    Katzenbart    Katzenpfötchen    Kiefer    Klette    Knoblauch    Königskerze    Kümmel    Kürbis    Kurkuma    Latsche    Lavendel    Lein    Liebstöckel    Linde    Löwenzahn    Lungenkraut    Mädesüß    Mäusedorn    Maiglöckchen    Majoran    Malve    Mariendistel    Mastix    Mate-Teestrauch    Meerrettich    Meerzwiebel    Melisse    Minze    Mistel    Mönchspfeffer    Moosbeere    Mutterkraut    Myrrhe    Nachtkerze    Odermennig    Ölbaum    Orthosiphon    Passionsblume    Pelargonie    Perubalsam    Pfefferminze    Pflaumenbaum, afrikanischer    Primel    Quecke    Quendel    Rhabarber    Ringelblume    Rizinus    Römische Kamille    Rose    Rosenwurz    Rosmarin    Rosskastanie    Ruhrkraut    Sägepalme    Salbei    Schachtelhalm    Schafgarbe    Schlafmohn    Schlehdorn    Schleifenblume    Schlüsselblume    Schöllkraut    Schwertlilie    Senna / Sennespflanze    Sibirischer Ginseng    Sideritis    Sonnenhut    Sonnentau    Spitzwegerich    Stechapfel    Steinklee    Stiefmütterchen    Strohblume    Süßholz    Taigawurzel    Taubnessel    Tausendgüldenkraut    Teebaum    Teufelskralle    Thymian    Tollkirsche    Tolubalsam    Traubensilberkerze    Tüpfelfarn    Vogelknöterich    Wacholder    Walnuss    Wegrauke    Wegwarte    Weide    Weidenröschen    Weihrauch    Weinrebe    Weißdorn    Wermut    Wunderbaum    Zauberstrauch    Zimt    Zistrose    Zwiebel