Kooperation Phytopharmaka

Menü

Steinklee

Steinklee
© Sertürner Bildarchiv

Botanische Bezeichnung

(Echter) Steinklee
Melilotus officinalis (L.) Lam.

Familie

Schmetterlingsblütengewächse (Fabaceae)

Wissenswertes zur Pflanze

Der Steinklee ist eine an Weg- und Ackerrändern in Europa und Asien weit verbreitete Pflanze. Der Gattungsname Melilotus leitet sich von griech. ‚meli’ (= Honig) und ‚lotos’ (= Klee im weiteren Sinne) ab. In der Tat stellen die zahlreichen duftenden, hellgelben Blüten eine vorzügliche Bienenweide dar. Das Artepitheton officinalis lässt darauf schließen, dass es sich um eine alte Arzneipflanze handelt, denn die „Offizin“ ist der Verkaufsraum einer Apotheke und ‚officinalis’ bedeutet: in den Apotheken gebraucht. Der deutsche Namen "Steinklee" nimmt Bezug auf die bevorzugten Standorte, nämlich die steinigen Weg- und Ackerränder, und auf die Dreizähligkeit der Blätter („Kleeblätter“).

Der Steinklee wird bis fast 1 m hoch. An den langen Stängeln stehen die dreizähligen Blätter mit verkehrt eiförmigen, unregelmäßig schwach gezähnten Blättchen. Die kleinen, gelben Schmetterlingsblüten stehen zu 30 bis 70 in einseitswendigen Trauben; ihre Flügel sind größer als das Schiffchen. Bei der Fruchtreife bilden sich dann die hellbraunen rundlichen Hülsen. Blütezeit ist Mai bis September.

Arzneilich verwendete Pflanzenteile (Droge)

Verwendet wird das zur Blütezeit geerntete, getrocknete Kraut (Steinkleekraut - Meliloti herba). Durch enzymatische Vorgänge beim Trocknen entsteht das flüchtige Cumarin, das der Droge ihren typischen Geruch verleiht. Die Droge stammt aus Kulturen in osteuropäischen Ländern.

Inhaltsstoffe der Droge

Steinkleekraut enthält Cumarin, Melilotosid, Flavonoide und Saponine.

Qualitätsbeschreibungen

Die Qualität des Steinkleekrauts (Meliloti herba) ist im Europäischen Arzneibuch (Ph. Eur.) festgelegt.

Medizinische Anwendung

Anerkannte medizinische Anwendung

Das HMPC hat Steinkleekraut als traditionelles pflanzliches Arzneimittel eingestuft (siehe „traditionelle Anwendung“).
ESCOP, Kommission E: innerlich gegen Beschwerden bei chronisch venöser Insuffizienz (CVI) wie Schmerzen und Schweregefühl in den Beinen, nächtliche Wadenkrämpfe, Juckreiz und Schwellungen. Kommission E ergänzt: zur unterstützenden Behandlung der Thrombophlebitis, des postthrombotischen Syndroms, von Hämorrhoiden und Lymphstaus sowie äußerlich bei Prellungen, Verstauchungen und oberflächlichen Blutergüssen.

Traditionelle Anwendung

Steinkleekraut wurde vom HMPC als traditionelles pflanzliches Arzneimittel (§ 39a AMG) eingestuft. Basierend auf langer Erfahrung kann Steinkleekraut innerlich und äußerlich zur Besserung der Beschwerden, die im Zusammenhang mit leichten Durchblutungsstörungen entstehen, wie Schweregefühl in den Beinen, eingesetzt werden. Äußerlich auch zur Behandlung von Blutergüssen, Verstauchungen und Insektenstichen.
Traditionell angewendet zur Besserung des Befindens bei müden Beinen (traditionelle Anwendung nach § 109a).

Arzneiliche Drogenzubereitungen in Fertigarzneimitteln

  • geschnittenes Steinkleekraut zur Teebereitung
  • Fluidextrakt in Flüssigkeiten
  • Trockenextrakt in Tabletten und Kapseln
  • homöopathische Urtinktur in Tropfen und anderen Flüssigkeiten

Dosierung

Fertigarzneimittel: siehe Packungsbeilage;
Teeaufguss: Das Trinken von Steinkleekrauttee wird wegen des schwankenden Cumaringehalts in der Droge nicht empfohlen (siehe Hinweise).

Hinweise

Patienten mit einer Leberkrankheit in der Krankheitsgeschichte sollen Steinkleekraut vorsichtshalber nicht einnehmen.
Cumarin hat sich bei verschiedenen Tierarten als lebertoxisch erwiesen. Die Vermutung einer mutagenen, genotoxischen und karzinogenen Wirkung hat sich allerdings nicht bestätigt. Die tolerierbare Tagesdosis (TDI) beträgt 0,1 mg/kg Körpergewicht (Bundes­institut für Risikobewertung).
Von einer Einnahme von Steinkleekraut während der Schwangerschaft und Stillzeit ist abzuraten, da bisher noch keine Untersuchungen zur Unbedenklichkeit vorliegen. Ebenfalls liegen keine Erkenntnisse für eine Anwendung von Steinkleekraut bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren vor.

Nebenwirkungen

Gelegentlich Magenbeschwerden

Wechselwirkungen

Steinkleekraut soll nicht gleichzeitig mit gerinnungshemmenden (blutverdünnenden) Mit­teln eingenommen werden.

Literaturhinweise

Drogenmonographien

HMPC, ESCOP, Kommission E

Weiterführende Literatur

Wichtl: Teedrogen und Phytopharmaka
Schilcher: Leitfaden Phytotherapie
Van Wyk: Handbuch der Arzneipflanzen
Kommentar zum Europäischen Arzneibuch (Steinkleekraut, Nr. 2120)

Adonisröschen    Afrikanischer Pflaumenbaum    Aloe    Andorn    Angelica    Anis    Arnika    Artischocke    Augentrost    Australischer Teebaum    Bärentraube    Baldrian    Beinwell    Belladonna    Bilsenkraut    Birke    Bitterklee    Bittersüßer Nachtschatten    Blutweiderich    Blutwurz    Bockshornklee    Boldostrauch    Brechwurz    Brennnessel    Brombeere    Buchweizen    Cayennepfeffer    Cranberry    Digitalis    Echinacea    Efeu    Eibisch    Eiche    Eisenkraut    Eleutherococcus    Engelsüß    Engelwurz    Enzian    Erdbeere    Erdrauch    Esche    Eukalyptus    Faulbaum    Fenchel    Fichte    Fingerhut    Flohkraut / Flohsamen-Wegerich    Frauenmantel    Gänsefingerkraut    Gartenbohne    Gelbwurz    Gewürznelken    Ginkgo    Ginseng    Gliedkraut    Goldrute    Grindelia    Habichtskraut    Hafer    Hagebutte    Hamamelis    Hauhechel    Heidelbeere    Herzgespann    Himbeere    Hirtentäschel    Holunder    Hopfen    Indischer Wegerich / Indisches Flohsamen-Kraut    Indischer Weihrauch    Ingwer    Ipecacuanha    Iris    Isländisches Moos    Johannisbeere    Johanniskraut    Kamille    Kamille, römische    Kapland-Pelargonie    Kapuzinerkresse    Katzenbart    Katzenpfötchen    Kiefer    Klette    Knoblauch    Königskerze    Kümmel    Kürbis    Kurkuma    Latsche    Lavendel    Lein    Liebstöckel    Linde    Löwenzahn    Lungenkraut    Mädesüß    Mäusedorn    Maiglöckchen    Majoran    Malve    Mariendistel    Mastix    Mate-Teestrauch    Meerrettich    Meerzwiebel    Melisse    Minze    Mistel    Mönchspfeffer    Moosbeere    Mutterkraut    Myrrhe    Nachtkerze    Odermennig    Ölbaum    Orthosiphon    Passionsblume    Pelargonie    Perubalsam    Pfefferminze    Pflaumenbaum, afrikanischer    Primel    Quecke    Quendel    Rhabarber    Ringelblume    Rizinus    Römische Kamille    Rose    Rosenwurz    Rosmarin    Rosskastanie    Ruhrkraut    Sägepalme    Salbei    Schachtelhalm    Schafgarbe    Schlafmohn    Schlehdorn    Schleifenblume    Schlüsselblume    Schöllkraut    Schwertlilie    Senna / Sennespflanze    Sibirischer Ginseng    Sideritis    Sonnenhut    Sonnentau    Spitzwegerich    Stechapfel    Steinklee    Stiefmütterchen    Strohblume    Süßholz    Taigawurzel    Taubnessel    Tausendgüldenkraut    Teebaum    Teufelskralle    Thymian    Tollkirsche    Tolubalsam    Traubensilberkerze    Tüpfelfarn    Vogelknöterich    Wacholder    Walnuss    Wegrauke    Wegwarte    Weide    Weidenröschen    Weihrauch    Weinrebe    Weißdorn    Wermut    Wunderbaum    Zauberstrauch    Zimt    Zistrose    Zwiebel