Kooperation Phytopharmaka

Menü

Nachtkerze

Nachtkerze
© Sertürner Bildarchiv

Botanische Bezeichnung

Gemeine oder Gewöhnliche
Nachtkerze – Oenothera biennis L.

Familie

Nachtkerzengewächse (Onagraceae)

Wissenswertes zur Pflanze

Die Gemeine oder Gewöhnliche Nachtkerze stammt ursprünglich aus Nordamerika und wurde im 17. Jhdt. nach Europa eingeschleppt. Sie wächst heute in ganz Europa an sonnigen Standorten, ausgenommen dem hohen Norden und dem tiefen Süden, an Bahndämmen, auf Sandfeldern und Schuttplätzen, in Steinbrüchen und an Flussufern. Zur Gewinnung des Nachtkerzenöls aus ihren Samen wird sie in Amerika und Europa kultiviert.

Der Gattungsname Oenothera leitet sich ab von griech. ,oinos' (= Wein) und griech. ,ther' (= wildes Tier), da man im Altertum annahm, dass man mit der nach Wein riechenden Wurzel ein wildes Tier zähmen könnte. Das Artepitheton biennis bedeutet ,zweijährig'. Der deutsche Name der Pflanze ,Nachtkerze' bezieht sich auf ihre großen hellgelben Blüten, die in kerzenförmigen Blütenständen stehen und erst am Abend, also zur Nacht, aufblühen.

Die Nachtkerze ist zweijährig, im ersten Jahr bildet sie nur eine am Boden angedrückte Blattrosette aus, Daraus wächst im zweiten Jahr ein bis zu 1 m hoher Stängel, der sich im oberen Teil ästig verzweigt. Die stängelständigen Laubblätter sind kurz gestielt, länglich-lanzettlich etwa 10 cm lang und klein gezähnelt. Die hellgelben, duftenden 2,5 bis 3 cm großen Blüten stehen in Ähren. Nach der Befruchtung bilden sich bis 3 cm lange, längliche, vierkantige, flaumzottig behaarte Kapseln mit über 200 kleinen, dunkelgrauen bis braunschwarzen Samen. Blütezeit ist Juni bis September.

Zur Gewinnung des Nachtkerzenöls kann auch die in Europa und Amerika ebenfalls eingebürgerte Rotkelchige Nachtkerze, Oenothera lamarckiana de Vries, verwendet werden, vermutlich eine Hybride, die rot gestreifte Kelchblätter hat und größere Blüten (4 bis 6 cm lang).

Arzneilich verwendete Pflanzenteile (Droge)

Verwendet wird das aus den zerkleinerten Samen durch Raffinieren - Warmpressung - gewonnene fette Öl (Oenothera oleum raffinatum - Raffiniertes Nachtkerzenöl). Im Umlauf sind auch mit Lösungsmittel (Hexan) kalt extrahierte Nachtkerzenöle, wobei das Lösungsmittel durch Destillation entfernt wurde. Öllieferungen erfolgen aus verschiedenen Ländern Europas und Amerikas.

Inhaltsstoffe der Droge

Nachtkerzenöl besteht aus Triglyceriden mit vorwiegend der zweifach ungesättigten Linolsäure (65 bis 80 % des Öls); der Anteil an γ-Linolensäure, eine dreifach ungesättigte Fettsäure, beträgt 8 bis 14 %.

Qualitätsbeschreibungen

Die Qualität des Raffinierten Nachtkerzenöls (Oenotherae oleum raffinatum) ist im Europäischen Arzneibuch (Ph. Eur.) festgelegt.

Medizinische Anwendung

Anerkannte medizinische Anwendung

Das HMPC hat Nachtkerzenöl als traditionelles pflanzliches Arzneimittel eingestuft (siehe "Traditionelle Anwendung").
Durch klinische Daten belegte Anwendungsgebiete (Zulassung): zur Behandlung und zur symptomatischen Erleichterung des atopischen Ekzems (Neurodermitis), insbesondere des begleitenden Juckreizes.

Traditionelle Anwendung

Das HMPC hat Nachtkerzenöl als traditionelles pflanzliches Arzneimittel (§ 39a AMG) eingestuft. Basierend auf langjähriger Erfahrung kann Nachtkerzenöl zur Linderung von Juckreiz der akut oder chronisch trockenen Haut eingesetzt werden.

Arzneiliche Drogenzubereitungen in Fertigarzneimitteln

  • Nachtkerzenöl in Weichkapseln

Dosierung

Fertigarzneimittel: siehe Packungsbeilage;
2 bis 3-mal täglich 2 g Nachtkerzenöl einnehmen; Tagesdosis 4 bis 6 g. Das Öl kann direkt geschluckt oder ins Essen gemischt werden.

Bereitung eines Teeaufgusses

entfällt

Hinweise

Patienten, bei denen eine Epilepsie bekannt ist, sollten sorgfältig beobachtet werden.
Während der Schwangerschaft sollte Nachtkerzenöl nur nach strenger Indikationsstellung gegeben werden. Für eine Anwendung von Nachtkerzenöl bei Kindern unter 1 Jahr reichen die Erkenntnisse noch nicht aus.

Nebenwirkungen

Häufig Übelkeit, Verdauungsstörungen, Kopfschmerzen; möglich sind auch Überempfindlichkeitsreaktionen der Haut.

Wechselwirkungen

Keine bekannt

Literaturhinweise

Drogenmonographien

HMPC, WHO Vol. 2

Weiterführende Literatur

Schilcher: Leitfaden Phytotherapie
Van Wyk: Handbuch der Arzneipflanzen
Kommentar zum Europäischen Arzneibuch (Raffiniertes Nachtkerzenlöl, Nr. 2104)

Adonisröschen    Afrikanischer Pflaumenbaum    Aloe    Andorn    Angelica    Anis    Arnika    Artischocke    Augentrost    Australischer Teebaum    Bärentraube    Baldrian    Beinwell    Belladonna    Bilsenkraut    Birke    Bitterklee    Bittersüßer Nachtschatten    Blutweiderich    Blutwurz    Bockshornklee    Boldostrauch    Brechwurz    Brennnessel    Brombeere    Buchweizen    Cannabis    Cayennepfeffer    Cranberry    Digitalis    Echinacea    Efeu    Eibisch    Eiche    Eisenkraut    Eleutherococcus    Engelsüß    Engelwurz    Enzian    Erdbeere    Erdrauch    Esche    Eukalyptus    Faulbaum    Fenchel    Fichte    Fingerhut    Flohkraut / Flohsamen-Wegerich    Frauenmantel    Gänsefingerkraut    Gartenbohne    Gelbwurz    Gewürznelken    Ginkgo    Ginseng    Gliedkraut    Goldrute    Grindelia    Habichtskraut    Hafer    Hagebutte    Hamamelis    Hanf    Hauhechel    Heidelbeere    Herzgespann    Himbeere    Hirtentäschel    Holunder    Hopfen    Indischer Hanf    Indischer Wegerich / Indisches Flohsamen-Kraut    Indischer Weihrauch    Ingwer    Ipecacuanha    Iris    Isländisches Moos    Johannisbeere    Johanniskraut    Kamille    Kamille, römische    Kapland-Pelargonie    Kapuzinerkresse    Katzenbart    Katzenpfötchen    Kiefer    Klette    Knoblauch    Königskerze    Kümmel    Kürbis    Kurkuma    Latsche    Lavendel    Lein    Liebstöckel    Linde    Löwenzahn    Lungenkraut    Mädesüß    Mäusedorn    Maiglöckchen    Majoran    Malve    Mariendistel    Mastix    Mate-Teestrauch    Meerrettich    Meerzwiebel    Melisse    Minze    Mistel    Mönchspfeffer    Moosbeere    Mutterkraut    Myrrhe    Nachtkerze    Odermennig    Ölbaum    Orthosiphon    Passionsblume    Pelargonie    Perubalsam    Pfefferminze    Pflaumenbaum, afrikanischer    Primel    Quecke    Quendel    Rhabarber    Ringelblume    Rizinus    Römische Kamille    Rose    Rosenwurz    Rosmarin    Rosskastanie    Ruhrkraut    Sägepalme    Salbei    Schachtelhalm    Schafgarbe    Schlafmohn    Schlehdorn    Schleifenblume    Schlüsselblume    Schöllkraut    Schwertlilie    Senna / Sennespflanze    Sibirischer Ginseng    Sideritis    Sonnenhut    Sonnentau    Spitzwegerich    Stechapfel    Steinklee    Stiefmütterchen    Strohblume    Süßholz    Taigawurzel    Taubnessel    Tausendgüldenkraut    Teebaum    Teufelskralle    Thymian    Tollkirsche    Tolubalsam    Traubensilberkerze    Tüpfelfarn    Vogelknöterich    Wacholder    Walnuss    Wegrauke    Wegwarte    Weide    Weidenröschen    Weihrauch    Weinrebe    Weißdorn    Wermut    Wunderbaum    Zauberstrauch    Zimt    Zistrose    Zwiebel