Kooperation Phytopharmaka

Menü

Mäusedorn

Mäusedorn
© Sertürner Bildarchiv

Botanische Bezeichnung

Stechender Mäusedorn
Ruscus aculeatus L.

Familie

Spargelgewächse (Asparagaceae)

Wissenswertes zur Pflanze

Der stechende Mäusedorn ist im Mittelmeergebiet und Nordafrika bis Vorderasien heimisch und ist auch an der Atlantikküste Frankreichs und Englands zu finden. Er wächst als immergrüner, die Trockenheit liebender Strauch in Gebüschen und an trockenen, steinigen Abhängen. Die uns als Blätter erscheinenden Organe sind blattartig verbreiterte, 1,5 bis 2,5 cm lange Seitentriebe (Phyllokladien). Sie übernehmen mit ihrer grünen Farbe (Chlorophyll) die Photosynthese. Die Blätter selbst sind unscheinbare Schuppen, die leicht abfallen und deswegen nicht in Erscheinung treten.

Die kleinen weißen Blüten stehen zu mehreren ungefähr in der Mitte der blattartigen Seitentriebe (Phyllokladien). Wenn diese dann mitten auf den „Blättern“ zu roten Beeren heranreifen, sind die Zweige des Mäusedorns sehr dekorativ. Deshalb werden sie gerne im Spätherbst in Grab- oder Adventsgestecke eingearbeitet und halten sich darin bis in den Winter hinein. Die Phyllokladien sind ledrig hart und laufen am Ende in eine scharfe Spitze aus, an der man sich leicht verletzen kann. Diese Eigenschaft hat der Pflanze den Namen „Mäusedorn“ eingebracht, verstärkt durch den Beinamen „stechend“. Dies drückt sich auch im Artepitheton aculeatus aus, abgeleitet von lat. ‚aculeus’ (= Stachel), aculeatus heißt somit „mit Stacheln versehen“. In alten Büchern findet man den Hinweis, dass die dornigen Zweige zum Abhalten der Mäuse, Fledermäuse und Ratten dienten, indem sie zu Körben verflochten wurden, in denen Nahrungsmittel aufbewahrt wurden. Im Englischen heißt die Pflanze „Butcher’s broom“ (Metzgers Besen), weil in Italien früher die Metzger ihre Hackklötze mit Besen aus Mäusedorn säuberten.

Arzneilich verwendete Pflanzenteile (Droge)

Verwendet werden die getrockneten unterirdischen Teile, bestehend aus den Wurzelstöcken mit anhängenden Wurzeln (Rusci rhizoma). Sie werden im Spätsommer ausgegraben. Die Droge des Handels stammt aus den Mittelmeerländern.

Inhaltsstoffe der Droge

Mäusedornwurzelstock enthält Steroidsaponine; das daraus isolierte Aglykongemisch ist unter der Bezeichnung „Ruscogenine“ im Handel. Außerdem sind Phytosterole und Triterpene enthalten.

Qualitätsbeschreibungen

Die Qualität des Mäusedornwurzelstocks (Rusci rhizoma) ist im Europäischen Arzneibuch (Ph. Eur.) festgelegt.

Medizinische Anwendung

Anerkannte medizinische Anwendung

Das HMPC hat Mäusedornwurzelstock als traditionelles pflanzliches Arzneimittel eingestuft (siehe „Traditionelle Anwendung“).
ESCOP, Kommission E: zur unterstützenden Therapie von Beschwerden bei chronisch venöser Insuffizienz (CVI) wie Schmerzen und Schweregefühl in den Beinen, nächtliche Wadenkrämpfe, Juckreiz und Schwellungen. Unterstützende Therapie von Beschwerden bei Hämorrhoiden wie Juckreiz, Brennen.

Traditionelle Anwendung

Mäusedornwurzelstock wurde vom HMPC als traditionelles pflanzliches Arzneimittel (§ 39a AMG) eingestuft. Basierend auf langjähriger Erfahrung kann Mäusedornwurzelstock zur Besserung von Beschwerden und Schweregefühl in den Beinen im Zusammenhang mit leichten venösen Durchblutungsstörungen und bei Hämorrhoiden zur Linderung von Juckreiz und Brennen eingesetzt werden.

Arzneiliche Drogenzubereitungen in Fertigarzneimitteln

Trockenextrakte in Kapseln und Tabletten

Dosierung

Fertigarzneimittel: Um die Wirkung zu gewährleisten, sollte Mäusedornwurzelstock in Form von Fertigarzneimittel mit einem definierten Wirkstoffgehalt (quantifizierter Extrakt) oder auf Ruscogenine eingestellte Zubereitungen eingenommen werden; die Dosierung ist der Packungsbeilage zu entnehmen.
Mit einer Teezubereitung von Mäusedornwurzelstock wird die wirksame Dosis zur Behandlung der chronisch venösen Insuffizienz (CVI) nicht erreicht.

Hinweise

Für die Anwendung während der Schwangerschaft und Stillzeit liegen noch keine Untersuchungen zur Unbedenklichkeit vor. Bei Kindern und Jugendlichen ist das Krankheitsbild nicht relevant.

Nebenwirkungen

Bei Einnahme von Mäusedornwurzelstock können Magenbeschwerden und Übelkeit auftreten.

Wechselwirkungen

Keine bekannt

Literaturhinweise

Drogenmonographien

HMPC, ESCOP, Kommission E

Weiterführende Literatur

Wichtl: Teedrogen und Phytopharmaka
Schilcher: Leitfaden Phytotherapie
Van Wyk: Handbuch der Arzneipflanzen
Kommentar zum Europäischen Arzneibuch (Mäusedornwurzelstock, Nr. 1847)

Adonisröschen    Afrikanischer Pflaumenbaum    Aloe    Andorn    Angelica    Anis    Arnika    Artischocke    Augentrost    Australischer Teebaum    Bärentraube    Baldrian    Beinwell    Belladonna    Bilsenkraut    Birke    Bitterklee    Bittersüßer Nachtschatten    Blutweiderich    Blutwurz    Bockshornklee    Boldostrauch    Brechwurz    Brennnessel    Brombeere    Buchweizen    Cayennepfeffer    Cranberry    Digitalis    Echinacea    Efeu    Eibisch    Eiche    Eisenkraut    Eleutherococcus    Engelsüß    Engelwurz    Enzian    Erdbeere    Erdrauch    Esche    Eukalyptus    Faulbaum    Fenchel    Fichte    Fingerhut    Flohkraut / Flohsamen-Wegerich    Frauenmantel    Gänsefingerkraut    Gartenbohne    Gelbwurz    Gewürznelken    Ginkgo    Ginseng    Gliedkraut    Goldrute    Grindelia    Habichtskraut    Hafer    Hagebutte    Hamamelis    Hauhechel    Heidelbeere    Herzgespann    Himbeere    Hirtentäschel    Holunder    Hopfen    Indischer Wegerich / Indisches Flohsamen-Kraut    Indischer Weihrauch    Ingwer    Ipecacuanha    Iris    Isländisches Moos    Johannisbeere    Johanniskraut    Kamille    Kamille, römische    Kapland-Pelargonie    Kapuzinerkresse    Katzenbart    Katzenpfötchen    Kiefer    Klette    Knoblauch    Königskerze    Kümmel    Kürbis    Kurkuma    Latsche    Lavendel    Lein    Liebstöckel    Linde    Löwenzahn    Lungenkraut    Mädesüß    Mäusedorn    Maiglöckchen    Majoran    Malve    Mariendistel    Mastix    Mate-Teestrauch    Meerrettich    Meerzwiebel    Melisse    Minze    Mistel    Mönchspfeffer    Moosbeere    Mutterkraut    Myrrhe    Nachtkerze    Odermennig    Ölbaum    Orthosiphon    Passionsblume    Pelargonie    Perubalsam    Pfefferminze    Pflaumenbaum, afrikanischer    Primel    Quecke    Quendel    Rhabarber    Ringelblume    Rizinus    Römische Kamille    Rose    Rosenwurz    Rosmarin    Rosskastanie    Ruhrkraut    Sägepalme    Salbei    Schachtelhalm    Schafgarbe    Schlafmohn    Schlehdorn    Schleifenblume    Schlüsselblume    Schöllkraut    Schwertlilie    Senna / Sennespflanze    Sibirischer Ginseng    Sideritis    Sonnenhut    Sonnentau    Spitzwegerich    Stechapfel    Steinklee    Stiefmütterchen    Strohblume    Süßholz    Taigawurzel    Taubnessel    Tausendgüldenkraut    Teebaum    Teufelskralle    Thymian    Tollkirsche    Tolubalsam    Traubensilberkerze    Tüpfelfarn    Vogelknöterich    Wacholder    Walnuss    Wegrauke    Wegwarte    Weide    Weidenröschen    Weihrauch    Weinrebe    Weißdorn    Wermut    Wunderbaum    Zauberstrauch    Zimt    Zistrose    Zwiebel