Kooperation Phytopharmaka

Menü

Gänsefingerkraut

Gänsefingerkraut
© Sertürner Bildarchiv

Botanische Bezeichnung

Gänse-Fingerkraut – Potentilla anserina L.

Familie

Rosengewächse (Rosaceae)

Wissenswertes zur Pflanze

Das Gänsefingerkraut ist sehr vielgestaltig und kommt mit zwei Unterarten, ssp. egedii und ssp. anserina, letztere dann mit mehreren Varietäten und Formen, in den gemäßigten und kalten Zonen der gesamten Nordhalbkugel verbreitet vor. Es wächst dort auf Weiden, Angern und an Wegrändern. Der Gattungsnamen Potentilla lässt sich möglicherweise auf lat. ‚potentia’ (= Macht) zurückführen, ergänzt durch die Verkleinerungsform ‚-illa’. Gemeint ist damit die mehreren Arten zugeschriebenen Heilkraft im Sinne von „kleines, heilkräftiges Kraut“. Allerdings ist diese Herleitung nicht gesichert. Das Artepitheton anserina wird aus dem Lateinischen direkt übersetzt (lat. ‚anserinus’ = Gänse-, ‚anser’ = Gans). Damit wird auf den Umstand angespielt, dass das Gänsefingerkraut auf Gänse­angern und Gänseweiden wächst und von Gänsen auch gerne gefressen wird.

Das Gänsefingerkraut, P. anserina ssp. anserina, ist eine Staude mit einer grundständigen Rosette aus bis zu 20 cm langen Fiederblättern mit 5 bis 25 wechsel- oder gegenständigen Fiederpaaren. Die einzelnen Fiederblättchen sind - je nach Varietät oder Form - meist beidseitig weiß-seidig behaart, schmal-länglich und mit tief gesägtem Rand. Die ebenfalls gefiederten Stängelblätter sind deutlich kleiner. Die blühenden Sprosse sind weitgehend blattlos, kriechen am Boden und werden bis zu 80 cm lang. An ihren Knoten schlagen kleine Würzelchen aus, mit denen die Blütensprosse am Boden haften. Auch bilden sich in den Knoten die Blütenstiele, an deren Enden je eine leuchtend gelbe Blüte steht. Diese ist 1,5 bis 3 cm im Durchmesser und hat 5, selten 4 Blütenblätter, die doppelt so lang wie die Kelchblätter sind; im Zentrum stehen - wie für die Rosengewächse charakteristisch - viele (bis zu 20) Staubblätter um die Fruchtblätter herum. Blütezeit ist Mai bis August.

Arzneilich verwendete Pflanzenteile (Droge)

Verwendet wird das kurz vor der Blüte oder zur Blütezeit geerntete Kraut, bestehend aus Blättern, Blüten und Blütenstängeln (Gänsefingerkraut - Anserinae herba). Die Droge des Handels stammt aus Ungarn, Kroatien und Polen.

Inhaltsstoffe der Droge

Gänsefingerkraut enthält Gerbstoffe (vorwiegend Ellagitannine) und Flavonoide.

Qualitätsbeschreibungen

Die Qualität des Gänsefingerkrauts (Anserinae herba) ist im Deutschen Arzneimittel-Codex (DAC) festgelegt.

Medizinische Anwendung

Anerkannte medizinische Anwendung

Kommission E: Innerlich bei leichten dysmenorrhoischen Beschwerden (= Beschwerden im Zusammenhang mit der Regelblutung) und zur Therapie leichter, unspezifischer, akuter Durchfallerkrankungen; äußerlich bei leichten Entzündungen der Mund- und Rachen­schleimhaut.

Traditionelle Anwendung

Gänsefingerkraut erhielt bisher keine Einstufung als traditionelles Arzneimittel im Sinne des § 39a AMG.

Arzneiliche Drogenzubereitungen in Fertigarzneimitteln

  • geschnittenes Gänsefingerkraut zur Teebereitung
  • Trockenextrakte in Dragees
  • alkoholische Extrakte in Tropfen

Dosierung

Fertigarzneimittel: siehe Packungsbeilage;
Teeaufguss: zwischen den Mahlzeiten mehrmals täglich eine Tasse Gänsefingerkrauttee trinken. Tagesdosis 4 bis 6 g Droge. Der Teeaufguss kann auch zur Mundspülung und zum Gurgeln verwendet werden.

Bereitung eines Teeaufgusses

2 g fein geschnittenes Gänsefingerkraut mit ca. 150 mL siedendem Wasser übergießen und nach 10 Min. abseihen.

Hinweise

Zur Anwendung während der Schwangerschaft und Stillzeit sowie für die Anwendung bei Kindern unter 12 Jahren liegen noch keine Erfahrungen vor.

Nebenwirkungen

Beschwerden bei Reizmagen können verstärkt werden.

Wechselwirkungen

Keine bekannt

Literaturhinweise

Drogenmonographien

Kommission E

Weiterführende Literatur

Wichtl: Teedrogen und Phytopharmaka
Schilcher: Leitfaden Phytotherapie
Van Wyk: Handbuch der Arzneipflanzen

Adonisröschen    Afrikanischer Pflaumenbaum    Aloe    Andorn    Angelica    Anis    Arnika    Artischocke    Augentrost    Australischer Teebaum    Bärentraube    Baldrian    Beinwell    Belladonna    Bilsenkraut    Birke    Bitterklee    Bittersüßer Nachtschatten    Blutweiderich    Blutwurz    Bockshornklee    Boldostrauch    Brechwurz    Brennnessel    Brombeere    Buchweizen    Cannabis    Cayennepfeffer    Cranberry    Digitalis    Echinacea    Efeu    Eibisch    Eiche    Eisenkraut    Eleutherococcus    Engelsüß    Engelwurz    Enzian    Erdbeere    Erdrauch    Esche    Eukalyptus    Faulbaum    Fenchel    Fichte    Fingerhut    Flohkraut / Flohsamen-Wegerich    Frauenmantel    Gänsefingerkraut    Gartenbohne    Gelbwurz    Gewürznelken    Ginkgo    Ginseng    Gliedkraut    Goldrute    Grindelia    Habichtskraut    Hafer    Hagebutte    Hamamelis    Hanf    Hauhechel    Heidelbeere    Herzgespann    Himbeere    Hirtentäschel    Holunder    Hopfen    Indischer Hanf    Indischer Wegerich / Indisches Flohsamen-Kraut    Indischer Weihrauch    Ingwer    Ipecacuanha    Iris    Isländisches Moos    Johannisbeere    Johanniskraut    Kamille    Kamille, römische    Kapland-Pelargonie    Kapuzinerkresse    Katzenbart    Katzenpfötchen    Kiefer    Klette    Knoblauch    Königskerze    Kümmel    Kürbis    Kurkuma    Latsche    Lavendel    Lein    Liebstöckel    Linde    Löwenzahn    Lungenkraut    Mädesüß    Mäusedorn    Maiglöckchen    Majoran    Malve    Mariendistel    Mastix    Mate-Teestrauch    Meerrettich    Meerzwiebel    Melisse    Minze    Mistel    Mönchspfeffer    Moosbeere    Mutterkraut    Myrrhe    Nachtkerze    Odermennig    Ölbaum    Orthosiphon    Passionsblume    Pelargonie    Perubalsam    Pfefferminze    Pflaumenbaum, afrikanischer    Primel    Quecke    Quendel    Rhabarber    Ringelblume    Rizinus    Römische Kamille    Rose    Rosenwurz    Rosmarin    Rosskastanie    Ruhrkraut    Sägepalme    Salbei    Schachtelhalm    Schafgarbe    Schlafmohn    Schlehdorn    Schleifenblume    Schlüsselblume    Schöllkraut    Schwertlilie    Senna / Sennespflanze    Sibirischer Ginseng    Sideritis    Sonnenhut    Sonnentau    Spitzwegerich    Stechapfel    Steinklee    Stiefmütterchen    Strohblume    Süßholz    Taigawurzel    Taubnessel    Tausendgüldenkraut    Teebaum    Teufelskralle    Thymian    Tollkirsche    Tolubalsam    Traubensilberkerze    Tüpfelfarn    Vogelknöterich    Wacholder    Walnuss    Wegrauke    Wegwarte    Weide    Weidenröschen    Weihrauch    Weinrebe    Weißdorn    Wermut    Wunderbaum    Zauberstrauch    Zimt    Zistrose    Zwiebel