Kooperation Phytopharmaka

Menü

Esche

Esche
Foto © P. Schönfelder

Botanische Bezeichnung

Gewöhnliche Esche – Fraxinus excelsior L.
Schmalblättrige Esche - Fraxinus angustifolia Vahl

Familie

Ölbaumgewächse (Oleaceae)

Wissenswertes zur Pflanze

Die Bäume der Gattung Fraxinus sind mit ungefähr 60 Arten auf der Nordhalbkugel verbreitet, am häufigsten kommt bei uns die Gewöhnliche Esche (F. excelsior) vor. Sie wächst in Hang-, Auen- und Hainbuchen­wäldern, immer die Feuchtigkeit meidend. Der Baum wird bis 30 m hoch (selten bis 40 m) und ist an den großen, unpaarig gefiederten Blättern mit bis zu 13 lanzettförmigen, fein gesägten Fiederblättchen leicht zu erkennen. Die Blütenstände ruhen in schwarzen Winterknospen bis sie sich im Frühjahr deutlich vor den Blattknospen öffnen. Zahlreiche kronblattlose Blüten stehen dann in dichten Rispen endständig an den Sprossen des gleichen Jahres. Blütezeit ist April/Mai. Im Spätsommer hängen dann die zungenförmigen, geflügelten Früchte in dichten Büscheln an dünnen Stielen.

Der Gattungsname Fraxinus leitet sich von griech. ‚phraxis’ (= Spaltung, Trennung) ab, weil das Holz leicht spaltbar ist. Vielleicht wurde es deshalb früher gerne zur Herstellung von Lanzen und Geräten verwendet. Das Artepitheton excelsior nimmt auf die Größe des Baumes Bezug (lat. ‚excelsior’ = höher, erhabener). Das Artepitheton angustifolia der Schmalblättrigen Esche beschreibt die Form der Fiederblätter (lat. ‚angustus’ = schmal, ‚folium’ = Blatt).

Arzneilich verwendete Pflanzenteile (Droge)

Verwendet werden die im Frühsommer geernteten, getrockneten Laubblätter (Eschenblätter - Fraxini folium) und die Rinde (Eschenrinde - Fraxini cortex) jüngerer Zweige.

Inhaltsstoffe der Droge

Eschenblätter enthalten Flavonoide, Hydroxyzimtsäurederivate, Iridoid-Bitterstoffe und Gerbstoffe. Eschenrinde enthält Iridoid-Bitterstoffe und Cumarine.

Qualitätsbeschreibungen

Die Qualität von Eschenblättern (Fraxini folium) ist im Europäischen Arzneibuch (Ph. Eur.) festgelegt. Für Eschenrinde (Fraxini cortex) steht keine Arzneibuch-Qualitätsbeschreibung zur Verfügung.

Medizinische Anwendung

Anerkannte medizinische Anwendung

Das HMPC hat Eschenblätter als traditionelles pflanzliches Arzneimittel eingestuft (siehe „Traditionelle Anwendung“).
Von der Kommission E erhielten Eschenblätter und Eschenrinde eine Negativ­verabschiedung, da das damals vorliegende wissenschaftliche Erkenntnismaterial die Wirksamkeit der Drogen nicht belegen konnte. Da jedoch von den beiden Drogen nach Erkenntnissen der Kommission E keine Risiken zu erwarten sind, wird diese Beurteilung als „Nullmonographie“ bezeichnet. Volkstümlich werden Eschenblätter bei Rheuma, Gicht, Blasenleiden, gegen Fieber und als Tonikum verwendet.

Traditionelle Anwendung

Eschenblätter wurden vom HMPC als traditionelles pflanzliches Arzneimittel (§ 39a AMG) eingestuft. Basierend auf langjähriger Erfahrung können Eschenblätter bei leichten Gelenk­schmerzen sowie zur Erhöhung der Harnmenge und damit zur Durchspülung der Harnwege unterstützend bei Harnwegsbeschwerden eingesetzt werden.

Arzneiliche Drogenzubereitungen in Fertigarzneimitteln

  • geschnittene Eschenblätter zur Bereitung eines Tees
  • alkoholischer Extrakt frischer Rinde in Tropfen
  • homöopathische Urtinktur der Blätter in flüssigen Zubereitungen

Dosierung

Fertigarzneimittel: siehe Packungsbeilage;
Teeaufguss: Mehrmals täglich eine Tasse Eschenblättertee trinken. Tagesdosis 10 bis 30 g Droge. Bei Harnwegsbeschwerden ist eine Kombination mit anderen Drogen wie Orthosiphonblätter, Hauhechelwurzel, Goldrutenkraut, Birkenblätter oder Brenn­nessel­blätter sinnvoll (Blasen- und Nierentee, Harntee). Eschenrinde wird nicht als Tee getrunken

Bereitung eines Teeaufgusses

1,5 bis 5 g fein geschnittene Eschenblätter werden mit 150 mL kochendem Wasser übergossen und nach ca. 10 Min. abgeseiht.

Hinweise

Werden Eschenblätter zur Durchspülungstherapie verwendet, muss reichlich Flüssigkeit getrunken werden.
Bei Herzschwäche und Nierenerkrankungen dürfen Eschenblätter­zubereitungen nicht einge­nommen werden.
Sollten während der Behandlung Fieber, Harnverhalten, Krämpfe beim Wasserlassen oder Blut im Urin auftreten, ist unbedingt ärztlicher Rat einzuholen; ebenso, wenn die Gelenke entzündlich anschwellen und Fieber auftritt.
Für die Anwendung von Eschenblättern während der Schwangerschaft und Stillzeit liegen noch keine Untersuchungen zur Unbedenklichkeit vor. Dasselbe gilt für die Anwendung von Eschenblättern bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren.

Nebenwirkungen

Keine bekannt

Wechselwirkungen

Keine bekannt

Literaturhinweise

Drogenmonographien

HMPC, Kommission E (Negativmonographie)

Weiterführende Literatur

Wichtl: Teedrogen und Phytopharmaka
Van Wyk: Handbuch der Arzneipflanzen
Kommentar zum Europäischen Arzneibuch (Eschenblätter, Nr. 1600)

Adonisröschen    Afrikanischer Pflaumenbaum    Aloe    Andorn    Angelica    Anis    Arnika    Artischocke    Augentrost    Australischer Teebaum    Bärentraube    Baldrian    Beinwell    Belladonna    Bilsenkraut    Birke    Bitterklee    Bittersüßer Nachtschatten    Blutweiderich    Blutwurz    Bockshornklee    Boldostrauch    Brechwurz    Brennnessel    Brombeere    Buchweizen    Cayennepfeffer    Cranberry    Digitalis    Echinacea    Efeu    Eibisch    Eiche    Eisenkraut    Eleutherococcus    Engelsüß    Engelwurz    Enzian    Erdbeere    Erdrauch    Esche    Eukalyptus    Faulbaum    Fenchel    Fichte    Fingerhut    Flohkraut / Flohsamen-Wegerich    Frauenmantel    Gänsefingerkraut    Gartenbohne    Gelbwurz    Gewürznelken    Ginkgo    Ginseng    Gliedkraut    Goldrute    Grindelia    Habichtskraut    Hafer    Hagebutte    Hamamelis    Hauhechel    Heidelbeere    Herzgespann    Himbeere    Hirtentäschel    Holunder    Hopfen    Indischer Wegerich / Indisches Flohsamen-Kraut    Indischer Weihrauch    Ingwer    Ipecacuanha    Iris    Isländisches Moos    Johannisbeere    Johanniskraut    Kamille    Kamille, römische    Kapland-Pelargonie    Kapuzinerkresse    Katzenbart    Katzenpfötchen    Kiefer    Klette    Knoblauch    Königskerze    Kümmel    Kürbis    Kurkuma    Latsche    Lavendel    Lein    Liebstöckel    Linde    Löwenzahn    Lungenkraut    Mädesüß    Mäusedorn    Maiglöckchen    Majoran    Malve    Mariendistel    Mastix    Mate-Teestrauch    Meerrettich    Meerzwiebel    Melisse    Minze    Mistel    Mönchspfeffer    Moosbeere    Mutterkraut    Myrrhe    Nachtkerze    Odermennig    Ölbaum    Orthosiphon    Passionsblume    Pelargonie    Perubalsam    Pfefferminze    Pflaumenbaum, afrikanischer    Primel    Quecke    Quendel    Rhabarber    Ringelblume    Rizinus    Römische Kamille    Rose    Rosenwurz    Rosmarin    Rosskastanie    Ruhrkraut    Sägepalme    Salbei    Schachtelhalm    Schafgarbe    Schlafmohn    Schlehdorn    Schleifenblume    Schlüsselblume    Schöllkraut    Schwertlilie    Senna / Sennespflanze    Sibirischer Ginseng    Sideritis    Sonnenhut    Sonnentau    Spitzwegerich    Stechapfel    Steinklee    Stiefmütterchen    Strohblume    Süßholz    Taigawurzel    Taubnessel    Tausendgüldenkraut    Teebaum    Teufelskralle    Thymian    Tollkirsche    Tolubalsam    Traubensilberkerze    Tüpfelfarn    Vogelknöterich    Wacholder    Walnuss    Wegrauke    Wegwarte    Weide    Weidenröschen    Weihrauch    Weinrebe    Weißdorn    Wermut    Wunderbaum    Zauberstrauch    Zimt    Zistrose    Zwiebel