Kooperation Phytopharmaka

Menü

Eisenkraut

Eisenkraut
Foto © P. Schönfelder

Botanische Bezeichnung

Gewöhnliches Eisenkraut – Verbena officinalis L.

Familie

Eisenkrautgewächse (Verbenaceae)

Wissenswertes zur Pflanze

Das Eisenkraut ist ursprünglich im Mittelmeerraum beheimatet, heute ist es in den ge­mäßigten Zonen weltweit verbreitet. In Europa wächst es nördlich bis Mittelschweden, gerne in Unkrautgesellschaften an Wegrändern, auf Schuttplätzen, Dämmen und Mauern.

Der Gattungsname Verbena stammt aus dem Lateinischen und wurde von Römern ganz allgemein für Zweige verwendet, die bei religiösen Zeremonien getragen wurden. Die Pflanze hatte im Volksglauben der Römer und Gallier magische Kraft und schützte gegen Verwundung durch eiserne Waffen. Auch der deutsche Namen „Eisenkraut“ bringt dies zum Ausdruck. Das Artepitheton officinalis lässt darauf schließen, dass es sich um eine alte Arzneipflanze handelt, denn die „Offizin“ ist der Verkaufsraum einer Apotheke und ‚officinalis’ bedeutet: in den Apotheken gebraucht.

Eisenkraut wird 20 bis 60 cm hoch, ist nach unten oft verholzt, im Blütenstand verzweigt. Die Blätter stehen gegenständig an einem vierkantigen Stängel; sie sind tief eingeschnitten bis fiederteilig. Die blasslilafarbenen Blüten stehen in Ähren oder Rispen mit drüsig behaarter Ährenachse. Die Blütenkrone ist undeutlich 2-lippig geformt, mit 2 kürzeren Zipfeln oben und drei längeren unten, und steht in einem 4- bis 5-spaltigen Kelch. Sie fruchtet mit braunen Spaltfrüchtchen, die leicht in 4 Nüsschen zerfallen. Blütezeit ist Juli bis September.

Arzneilich verwendete Pflanzenteile (Droge)

Verwendet wird das zur Blütezeit geerntete getrocknete Kraut, bestehend aus Blättern, Blüten und Stängeln (Eisenkraut – Verbenae herba). Die Droge des Handels stammt aus Wildsammlungen in Südosteuropa.

Inhaltsstoffe der Droge

Eisenkraut enthält Iridoide, Phenylethanoide, Flavonoide, ätherisches Öl (Spuren).

Qualitätsbeschreibungen

Die Qualität des Eisenkrauts (Verbenae herba) ist im Europäischen Arzneibuch (Ph. Eur.) festgelegt.

Medizinische Anwendung

Anerkannte medizinische Anwendung

Ein auf dem Markt befindliches Kombinationspräparat mit Eisenkraut ist Sinupret® (mit Enzianwurzel, Schlüsselblumenblüten, Ampferkraut, Holunderblüten). Das Anwen­dungs­gebiet dieser Kombination lautet (Zulassung): bei akuten Entzündungen der Nasen­nebenhöhlen.

Von der Kommission E erhielt Eisenkraut eine Negativverabschiedung, da das damals vorhandene wissenschaftliche Erkenntnismaterial die Wirksamkeit nicht belegen konnte. Die Beurteilung der Kommission E kann als sog. „Nullmonographie“ bezeichnet werden, da von der Droge nach Erkenntnissen der Kommission E keine Risiken zu erwarten sind. Die Kommission E hält es für denkbar, dass Eisenkraut auf Grund seiner sekretolytischen Wirkung einen positiven Beitrag zur Wirksamkeit von Kombinationspräparaten bei Katarrhen der oberen Luftwege leisten kann. Volksmedizinisch wird Eisenkraut als harntreibendes, milchtreibendes Mittel und zur Behandlung rheumatischer Beschwerden verwendet.

Traditionelle Anwendung

Eisenkraut erhielt bisher keine Einstufung als traditionelles Arzneimittel im Sinne des § 39a AMG.

Arzneiliche Drogenzubereitungen in Fertigarzneimitteln

  • geschnittenes Eisenkraut zur Teebereitung
  • pulverisiertes Eisenkraut in Tabletten (Kombinationspräparat Sinupret®)
  • Trockenextrakte in Tabletten (Kombinationspräparat Sinupret®)
  • ethanolisch-wässrige Auszüge in Säften und Tropfen (Kombinationspräparat Sinupret®)

Dosierung

Fertigarzneimittel: siehe Packungsbeilage;
Teeaufguss: 3-mal täglich eine Tasse Eisenkrauttee trinken.

Bereitung eines Teeaufgusses

1,5 g Eisenkraut mit ca. 150 mL siedendem Wasser übergießen und nach 10 Min. abseihen.

Hinweise

Die Wirksamkeit und Nebenwirkung von Eisenkraut allein angewendet ist nicht aus­reichend belegt, weswegen von einer Anwendung von Eisenkraut abgeraten wird. Eine Kombination mit anderen Drogen (z. B. Sinupret®, siehe oben) hat sich bewährt und wird für Jugendliche ab 12 Jahren und Erwachsene empfohlen. Von einer Anwendung während der Schwangerschaft und Stillzeit wird wegen mangelnder Erkenntnisse abgeraten.

Nebenwirkungen

Selten Magen-Darm-Beschwerden (Kombinationspräparat)

Wechselwirkungen

Keine bekannt

Literaturhinweise

Drogenmonographien

Kommission E (Negativmonographie)

Weiterführende Literatur

Wichtl: Teedrogen und Phytopharmaka
Van Wyk: Handbuch der Arzneipflanzen
Kommentar zum Deutschen Arzneibuch (Eisenkraut, Nr. 1854)

Adonisröschen    Afrikanischer Pflaumenbaum    Aloe    Andorn    Angelica    Anis    Arnika    Artischocke    Augentrost    Australischer Teebaum    Bärentraube    Baldrian    Beinwell    Belladonna    Bilsenkraut    Birke    Bitterklee    Bittersüßer Nachtschatten    Blutweiderich    Blutwurz    Bockshornklee    Boldostrauch    Brechwurz    Brennnessel    Brombeere    Buchweizen    Cayennepfeffer    Cranberry    Digitalis    Echinacea    Efeu    Eibisch    Eiche    Eisenkraut    Eleutherococcus    Engelsüß    Engelwurz    Enzian    Erdbeere    Erdrauch    Esche    Eukalyptus    Faulbaum    Fenchel    Fichte    Fingerhut    Flohkraut / Flohsamen-Wegerich    Frauenmantel    Gänsefingerkraut    Gartenbohne    Gelbwurz    Gewürznelken    Ginkgo    Ginseng    Gliedkraut    Goldrute    Grindelia    Habichtskraut    Hafer    Hagebutte    Hamamelis    Hauhechel    Heidelbeere    Herzgespann    Himbeere    Hirtentäschel    Holunder    Hopfen    Indischer Wegerich / Indisches Flohsamen-Kraut    Indischer Weihrauch    Ingwer    Ipecacuanha    Iris    Isländisches Moos    Johannisbeere    Johanniskraut    Kamille    Kamille, römische    Kapland-Pelargonie    Kapuzinerkresse    Katzenbart    Katzenpfötchen    Kiefer    Klette    Knoblauch    Königskerze    Kümmel    Kürbis    Kurkuma    Latsche    Lavendel    Lein    Liebstöckel    Linde    Löwenzahn    Lungenkraut    Mädesüß    Mäusedorn    Maiglöckchen    Majoran    Malve    Mariendistel    Mastix    Mate-Teestrauch    Meerrettich    Meerzwiebel    Melisse    Minze    Mistel    Mönchspfeffer    Moosbeere    Mutterkraut    Myrrhe    Nachtkerze    Odermennig    Ölbaum    Orthosiphon    Passionsblume    Pelargonie    Perubalsam    Pfefferminze    Pflaumenbaum, afrikanischer    Primel    Quecke    Quendel    Rhabarber    Ringelblume    Rizinus    Römische Kamille    Rose    Rosenwurz    Rosmarin    Rosskastanie    Ruhrkraut    Sägepalme    Salbei    Schachtelhalm    Schafgarbe    Schlafmohn    Schlehdorn    Schleifenblume    Schlüsselblume    Schöllkraut    Schwertlilie    Senna / Sennespflanze    Sibirischer Ginseng    Sideritis    Sonnenhut    Sonnentau    Spitzwegerich    Stechapfel    Steinklee    Stiefmütterchen    Strohblume    Süßholz    Taigawurzel    Taubnessel    Tausendgüldenkraut    Teebaum    Teufelskralle    Thymian    Tollkirsche    Tolubalsam    Traubensilberkerze    Tüpfelfarn    Vogelknöterich    Wacholder    Walnuss    Wegrauke    Wegwarte    Weide    Weidenröschen    Weihrauch    Weinrebe    Weißdorn    Wermut    Wunderbaum    Zauberstrauch    Zimt    Zistrose    Zwiebel