Kooperation Phytopharmaka

Menü

Cayennepfeffer

Cayennepfeffer
© Sertürner Bildarchiv

Botanische Bezeichnung

Cayennepfeffer, Chili – Capsicum frutescens L. s.l.

Familie

Nachtschattengewächse (Solanaceae)

Wissenswertes zur Pflanze

Der Cayennepfeffer, so die Bezeichnung für die Pflanze und die davon geernteten paprika­artigen roten Früchte, ist im tropischen Süd- und Mittelamerika heimisch und wird heute im gesamten Tropengürtel der Erde kultiviert. Er ist ein mehrjähriger, buschiger Halbstrauch, 0,5 bis 1 m hoch, mit ovalen bis oval-lanzettlichen Blättern. Die Blüten sind schmutzig weiß, die Früchte sind leuchtend rot und glänzend und haben die typische Form einer spitzkegeligen Paprika - deutlich kleiner und weniger fleischig als unsere Gemüsepaprika. Botanisch handelt es sich um eine Beere mit großen, durch falsche Scheidewände geteilten, hohlen Kammern. Damit ähnelt sie einer „Kapsel“, was im Gattungsnamen Capsicum zum Ausdruck kommt (lat. ‚capsa’ = Kapsel). Die weißen, runden Samen sitzen an den Scheidewänden.

Sowohl die Früchte als auch die Samen zeichnen sich durch einen brennend scharfen Geschmack aus – daher der Name „Pfeffer“, der auf den Gehalt an Capsaicinoiden zurück­zuführen ist. Die Früchte des Cayennepfeffers finden deshalb als scharfes Gewürz Verwendung und sind die Basis für zahlreiche Gewürzsoßen wie z.B. Tabasco (Mexiko), Sambal Olek (Indonesien) und die rote Chilisauce der chinesischen Küche. Durch Auslese und Kreuzung ist eine verwirrende Vielfalt von Sorten bezüglich Größe, Gestalt, Farbe und Schärfe entstanden. Diesem Umstand trägt der Zusatz „s.l.“ (sensu latiore = im weiteren Sinne) hinter dem botanischen Namen der Pflanze Rechnung. Für pharmazeutische Zwecke werden die kleinfruchtigen Varietäten von C. frutescens und C. annuum L. var. minimum (Mill.) Heiser genutzt.

Arzneilich verwendete Pflanzenteile (Droge)

Verwendet werden die getrockneten, reifen Früchte (Cayennepfeffer - Capsici fructus). Sie werden hauptsächlich aus den tropischen Ländern Afrikas nach Europa importiert.

Inhaltsstoffe der Droge

Cayennepfefferfrüchte enthalten Capsaicinoide (hauptsächlich Capsaicin), Carotinoide und Flavonoide.

Qualitätsbeschreibungen

Die Qualität folgender Drogen bzw. Drogenzubereitungen ist im Europäischen Arzneibuch (Ph. Eur.) festgelegt:

  • Cayennepfeffer (Capsici fructus)
  • Quantifiziertes und raffiniertes Cayennepfefferölharz (Capsici oleoresina raffinata et quantificata)
  • Eingestellte Cayennepfeffertinktur (Capsici tinctura normata)
  • Eingestellter Cayennepfefferdickextrakt (Capsici extractum spissum normatum)

Medizinische Anwendung

Anerkannte medizinische Anwendung

Das HMPC hat die äußerliche Anwendung von Cayennepfeffer zur Linderung von Muskelschmerzen im unteren Rücken (Rückenschmerzen) als „medizinisch anerkannt“ (well-established use) akzeptiert.
ESCOP: zur Linderung von Muskelschmerzen, z.B. Rückenschmerzen, und zur Behandlung von Schmerzen bei degenerativen Gelenkerkrankungen (Arthrose) und rheumatoider Arthritis; weiterhin zur Behandlung von Nervenschmerzen, wie sie z.B. als Folge einer Gürtelrose auftreten können oder bei schmerzhafter diabetischer Neuropathie; außerdem gegen den Juckreiz verschiedener Ursache, z.B. im Zusammenhang mit Schuppenflechte oder Blutdialyse und bei Kontakt mit Wasser.
Kommission E: bei schmerzhaftem Muskelhartspann im Schulter-Arm-Bereich sowie im Bereich der Wirbelsäule (Erwachsene und Schulkinder)

Traditionelle Anwendung

Entfällt

Arzneiliche Drogenzubereitungen in Fertigarzneimitteln

  • auf Capsaicinoide standardisierter Dickextrakt in Cremes
  • auf Capsaicinoide standardisierte alkoholische Auszüge in Salben und Wärme­pflastern

Dosierung

Fertigarzneimittel: siehe Packungsbeilage;
Teeaufguss: Da Cayennepfeffer nur äußerlich angewendet wird, ist ein Teeaufguss nicht angezeigt.

Bereitung eines Teeaufgusses

entfällt

Hinweise

Cayennepfefferzubereitungen dürfen nicht auf geschädigte Haut und nicht auf Schleim­häute aufgetragen werden. Kontakt mit dem Auge ist unbedingt zu vermeiden; deshalb müssen nach Anwendung von Cayenne­pfeffer­zubereitungen die Hände sorgfältig mit Seife gewaschen werden. Nach Möglichkeit sollen beim Auftragen Handschuhe benutzt werden.
Für die Anwendung von Cayennepfeffer während der Schwangerschaft und Stillzeit liegen noch keine Untersuchungen zur Unbedenklichkeit vor. Kinder und Jugendliche sollen Cayennepfeffer nicht anwenden.

Nebenwirkungen

Bei der Behandlung mit Cayennepfeffer treten als Zeichen der Wirkung Brennen, Wärme­entwicklung und eine entzündliche Hautrötung auf, die nach Beendigung der Be­handlung wieder verschwindet. Diese Nebenwirkungen nehmen meist bei häufiger An­wendung ab.

Wechselwirkungen

Cayennepfefferzubereitungen sollen nicht mit anderen äußerlich anzuwendenden Arznei­mitteln kombiniert angewendet werden.

Literaturhinweise

Drogenmonographien

HMPC, ESCOP, Kommission E

Weiterführende Literatur

Wichtl: Teedrogen und Phytopharmaka
Schilcher: Leitfaden Phytotherapie
Van Wyk: Handbuch der Arzneipflanzen
Kommentar zum Europäischen Arzneibuch (Cayennepfeffer, Nr. 1859; Cayennepfeffer­ölharz, Nr. 2336; Cayennepfefferdickextrakt, Nr. 2529; Cayennepfeffertinktur, Nr. 2337)

Adonisröschen    Afrikanischer Pflaumenbaum    Aloe    Andorn    Angelica    Anis    Arnika    Artischocke    Augentrost    Australischer Teebaum    Bärentraube    Baldrian    Beinwell    Belladonna    Bilsenkraut    Birke    Bitterklee    Bittersüßer Nachtschatten    Blutweiderich    Blutwurz    Bockshornklee    Boldostrauch    Brechwurz    Brennnessel    Brombeere    Buchweizen    Cannabis    Cayennepfeffer    Cranberry    Digitalis    Echinacea    Efeu    Eibisch    Eiche    Eisenkraut    Eleutherococcus    Engelsüß    Engelwurz    Enzian    Erdbeere    Erdrauch    Esche    Eukalyptus    Faulbaum    Fenchel    Fichte    Fingerhut    Flohkraut / Flohsamen-Wegerich    Frauenmantel    Gänsefingerkraut    Gartenbohne    Gelbwurz    Gewürznelken    Ginkgo    Ginseng    Gliedkraut    Goldrute    Grindelia    Habichtskraut    Hafer    Hagebutte    Hamamelis    Hanf    Hauhechel    Heidelbeere    Herzgespann    Himbeere    Hirtentäschel    Holunder    Hopfen    Indischer Hanf    Indischer Wegerich / Indisches Flohsamen-Kraut    Indischer Weihrauch    Ingwer    Ipecacuanha    Iris    Isländisches Moos    Johannisbeere    Johanniskraut    Kamille    Kamille, römische    Kapland-Pelargonie    Kapuzinerkresse    Katzenbart    Katzenpfötchen    Kiefer    Klette    Knoblauch    Königskerze    Kümmel    Kürbis    Kurkuma    Latsche    Lavendel    Lein    Liebstöckel    Linde    Löwenzahn    Lungenkraut    Mädesüß    Mäusedorn    Maiglöckchen    Majoran    Malve    Mariendistel    Mastix    Mate-Teestrauch    Meerrettich    Meerzwiebel    Melisse    Minze    Mistel    Mönchspfeffer    Moosbeere    Mutterkraut    Myrrhe    Nachtkerze    Odermennig    Ölbaum    Orthosiphon    Passionsblume    Pelargonie    Perubalsam    Pfefferminze    Pflaumenbaum, afrikanischer    Primel    Quecke    Quendel    Rhabarber    Ringelblume    Rizinus    Römische Kamille    Rose    Rosenwurz    Rosmarin    Rosskastanie    Ruhrkraut    Sägepalme    Salbei    Schachtelhalm    Schafgarbe    Schlafmohn    Schlehdorn    Schleifenblume    Schlüsselblume    Schöllkraut    Schwertlilie    Senna / Sennespflanze    Sibirischer Ginseng    Sideritis    Sonnenhut    Sonnentau    Spitzwegerich    Stechapfel    Steinklee    Stiefmütterchen    Strohblume    Süßholz    Taigawurzel    Taubnessel    Tausendgüldenkraut    Teebaum    Teufelskralle    Thymian    Tollkirsche    Tolubalsam    Traubensilberkerze    Tüpfelfarn    Vogelknöterich    Wacholder    Walnuss    Wegrauke    Wegwarte    Weide    Weidenröschen    Weihrauch    Weinrebe    Weißdorn    Wermut    Wunderbaum    Zauberstrauch    Zimt    Zistrose    Zwiebel