Kooperation Phytopharmaka

Menü

Weinrebe

Botanische Bezeichnung

Weinrebe, Weinstock – Vitis vinifera L.

Familie

Weinrebengewächse (Vitaceae)

Wissenswertes zur Pflanze

Die Weinrebe oder Weinstock, Vitis vinifera, ist eine mit verzweigten Sprossranken kletternde Holzpflanze, die in Form der Subspecies sylvestris (lat. ‚sylvester’ = Wald-, wildwachsend) in den Auenwälder der oberrheinischen Tiefebene, im Flussgebiet der Donau, im Mittelmeergebiet, in Kleinasien und Transkaukasien wild wächst. Urheimat des Weinstocks ist der Kaukasus. Die zahlreichen Sorten der Subspecies vinifera, werden weltweit kultiviert und liefern den Wein, was in dem Artepitheton vinifera zum Ausdruck kommt (lat. ‚vinum’ = Wein; ‚ferre’ = tragen). Die Blätter sind sehr charakteristisch herz-handförmig, 5 bis 7-lappig und unregelmäßig gezähnt. Die kleinen gelbgrünen, duftenden, 5-zähligen Blüten stehen dicht in zusammengesetzten Rispen, volkstümlich „Traube“ genannt. Bei der Wildform sind die Früchte klein, länglich, dunkelblau und sauer; die Früchte der Kulturformen, die „Weintrauben“, sind deutlich größer, entweder grünlich-gelb (sie liefern den Weißwein) oder rötlich bis blauschwarz (sie liefern den Rotwein und den Rosé) und jeweils zweisamig. Arzneilich wird die Rote Weinrebe genutzt, Vitis vinifera var. tinctoria, eine Kulturvarietät, die sich durch rote Blätter und rote Beeren mit rotem Fruchtfleisch auszeichnet.

Arzneilich verwendete Pflanzenteile (Droge)

Verwendet werden die getrockneten Laubblätter (Rotes Weinlaub - Vitis viniferae folium rubrum). Sie werden während der Weinlese oder kurz danach geerntet. Die Droge des Handels stammt aus Südeuropa.

Inhaltsstoffe der Droge

Rotes Weinlaub enthält Flavonoide, Anthocyane, Gerbstoffe und Phenolcarbonsäuren.

Qualitätsbeschreibungen

Eine Arzneibuch-Qualitätsbeschreibung des Roten Weinlaubs (Vitis viniferae folium rubrum) steht derzeit noch nicht zur Verfügung.

Medizinische Anwendung

Anerkannte medizinische Anwendung

Das HMPC hat die innerliche Anwendung von Rotem Weinlaub in Form von Trockenextrakten (DEV 4-6:1, Auszugsmittel Wasser) als „medizinisch allgemein anerkannt“ (well established use“) akzeptiert. Das Anwendungsgebiet lautet: „.zur Behandlung der chronisch venösen Insuffizienz (CVI) mit den dafür typischen Symptomen (Beinschwellungen, Krampfadern, schwere, schmerzende und müde Beine, Juckreiz und Spannungsgefühl in den Waden, Wadenkrämpfe)“. Siehe auch „Traditionelle Anwendung“.
ESCOP: Zur Behandlung der Symptome einer chronisch venösen Insuffizienz im Stadium I und II (nach Widmer) sowie zur Behandlung von Beschwerden im Zusammenhang mit Krampfadern wie schmerzende und schwere Beine; äußerlich zur Behandlung von Krampfadern und Besenreisern
Kommission E: Rotes Weinlaub wurde von der Kommission E nicht bearbeitet, da es in Deutschland zu der damaligen Zeit noch keine Bedeutung hatte.

Traditionelle Anwendung

Rotes Weinlaub in Form der geschnittenen oder pulverisierten Droge für innerliche Anwendung und in Form von halbfesten Zubereitungen für äußerliche Anwendung wurde vom HMPC als traditionelles pflanzliches Arzneimittel (§ 39a AMG) eingestuft. Die dafür vorgesehen Anwendungsgebiete basieren auf langjähriger Erfahrung und lauten: innerlich bei Beschwerden und Schweregefühl in den Beinen infolge venöser Durch­blutungsstörungen sowie zur Linderung von Brennen und Jucken bei Hämorrhoiden; äußerlich zur Linderung der Symptome einer Hautkapillarfragilität (Besenreiser).
Siehe auch „Anerkannte medizinische Anwendung“.

Arzneiliche Drogenzubereitungen in Fertigarzneimitteln

  • geschnittenes Rotes Weinlaub zur Teebereitung
  • pulverisierte Droge zur innerlichen Anwendung
  • Trockenextrakte (Auszugsmittel Wasser)
  • Dickextrakte zur Verarbeitung in Cremes und Salben

Dosierung

Fertigarzneimittel: Um die Wirkung zu gewährleisten, soll Rotes Weinlaub in Form von Fertigarzneimitteln mit einem definierten Extraktgehalt eingenommen werden; die Dosierung ist der Packungsbeilage zu entnehmen.
Teeaufguss: 2- bis 3-mal täglich eine Tasse warmen Rotes-Weinlaub-Tee trinken; Tagesdosis 10 bis 20 g Droge.

Bereitung eines Teeaufgusses

3 bis 6 g fein geschnittenes Rotes Weinlaub mit ca. 150 mL siedendem Wasser übergießen und nach 10 bis 15 Min. abseihen.

Hinweise

Beim Vorliegen von entzündeter Haut, einer Thrombose oder Verhärtungen des Unterhautgewebes, bei starken Schmerzen, Geschwüren oder plötzlicher Schwellung der Beine, bei einer Herz- bzw. Nierenschwäche (Insuffizienz) ist vor der Anwendung von Rotem Weinlaub unbedingt ärztlicher Rat einzuholen.
Der Harn kann sich während der Einnahme grünlich-braun färben.
Für die Anwendung von Rotem Weinlaub während der Schwangerschaft und Stillzeit liegen noch keine Untersuchungen zur Unbedenklichkeit vor. Bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren ist das Krankheitsbild nicht relevant, weswegen eine Anwendung ohnehin nicht vorgesehen ist.

Nebenwirkungen

Bei der Einnahme von Rotem Weinlaub sind Hautreizungen wie Juckreiz, Hautrötungen oder Nesselausschlag möglich, ebenso Übelkeit, Magen-Darmbeschwerden und Kopf­schmerzen.

Wechselwirkungen

Keine bekannt

Literaturhinweise

Drogenmonographien

HMPC, ESCOP

Weiterführende Literatur

Wichtl: Teedrogen und Phytopharmaka
Schilcher: Leitfaden Phytotherapie
Van Wyk: Handbuch der Arzneipflanzen

Adonisröschen    Afrikanischer Pflaumenbaum    Aloe    Andorn    Angelica    Anis    Arnika    Artischocke    Augentrost    Australischer Teebaum    Bärentraube    Baldrian    Beinwell    Belladonna    Bilsenkraut    Birke    Bitterklee    Bittersüßer Nachtschatten    Blutweiderich    Blutwurz    Bockshornklee    Boldostrauch    Brechwurz    Brennnessel    Brombeere    Buchweizen    Cayennepfeffer    Cranberry    Digitalis    Echinacea    Efeu    Eibisch    Eiche    Eisenkraut    Eleutherococcus    Engelsüß    Engelwurz    Enzian    Erdbeere    Erdrauch    Esche    Eukalyptus    Faulbaum    Fenchel    Fichte    Fingerhut    Flohkraut / Flohsamen-Wegerich    Frauenmantel    Gänsefingerkraut    Gartenbohne    Gelbwurz    Gewürznelken    Ginkgo    Ginseng    Gliedkraut    Goldrute    Grindelia    Habichtskraut    Hafer    Hagebutte    Hamamelis    Hauhechel    Heidelbeere    Herzgespann    Himbeere    Hirtentäschel    Holunder    Hopfen    Indischer Wegerich / Indisches Flohsamen-Kraut    Indischer Weihrauch    Ingwer    Ipecacuanha    Iris    Isländisches Moos    Johannisbeere    Johanniskraut    Kamille    Kamille, römische    Kapland-Pelargonie    Kapuzinerkresse    Katzenbart    Katzenpfötchen    Kiefer    Klette    Knoblauch    Königskerze    Kümmel    Kürbis    Kurkuma    Latsche    Lavendel    Lein    Liebstöckel    Linde    Löwenzahn    Lungenkraut    Mädesüß    Mäusedorn    Maiglöckchen    Majoran    Malve    Mariendistel    Mastix    Mate-Teestrauch    Meerrettich    Meerzwiebel    Melisse    Minze    Mistel    Mönchspfeffer    Moosbeere    Mutterkraut    Myrrhe    Nachtkerze    Odermennig    Ölbaum    Orthosiphon    Passionsblume    Pelargonie    Perubalsam    Pfefferminze    Pflaumenbaum, afrikanischer    Primel    Quecke    Quendel    Rhabarber    Ringelblume    Rizinus    Römische Kamille    Rose    Rosenwurz    Rosmarin    Rosskastanie    Ruhrkraut    Sägepalme    Salbei    Schachtelhalm    Schafgarbe    Schlafmohn    Schlehdorn    Schleifenblume    Schlüsselblume    Schöllkraut    Schwertlilie    Senna / Sennespflanze    Sibirischer Ginseng    Sideritis    Sonnenhut    Sonnentau    Spitzwegerich    Stechapfel    Steinklee    Stiefmütterchen    Strohblume    Süßholz    Taigawurzel    Taubnessel    Tausendgüldenkraut    Teebaum    Teufelskralle    Thymian    Tollkirsche    Tolubalsam    Traubensilberkerze    Tüpfelfarn    Vogelknöterich    Wacholder    Walnuss    Wegrauke    Wegwarte    Weide    Weidenröschen    Weihrauch    Weinrebe    Weißdorn    Wermut    Wunderbaum    Zauberstrauch    Zimt    Zistrose    Zwiebel