Kooperation Phytopharmaka

Menü

Walnuss

Walnuss
Foto: Rosse

Botanische Bezeichnung

Echte Walnuss – Juglans regia L.

Familie

Walnussgewächse (Juglandaceae)

Wissenswertes zur Pflanze

Der Walnussbaum ist ein eurasiatisch verbreiteter Baum, die ursprüngliche Beheimatung ist kaum zu rekonstruieren, da er durch die Kultivierung in vielen Ländern eingebürgert ist. Der Gattungsname Juglans leitet sich von lat. ,iuppiter' (= Jupiter, Genitiv ,iovis') und ,glans' (= Eichel) ab, d.h. dass der Baum nach seinen Früchten benannt wurde. Das Artepitheton regia lässt sich mit ,königlich' übersetzen (lat. ,regius' = königlich). Der deutsche Name ,Walnuss' geht auf die germanische Zeit zurück und bedeutet ,Welschnuss', also die Nuss der Welschen. Damit wurde der Unterschied zur einheimischen Haselnuss deutlich gemacht, denn der Walnussbaum wurde den Germanen erst durch die Römer vermittelt.

Der Walnussbaum ist ein 10 bis 25 m hoher Baum, seine Krone ist weit ausladend und lockerästig, seine Rinde hell graubraun, im Alter rissig und schwarzgrau. Die 40 cm langen grünen und glänzenden Laubblätter sind unpaarig gefiedert, die einzelnen Fiedern 5 bis 13 cm lang, das Endfiederblättchen bis 25 cm. Die männlichen Blütenstände hängen in Form von grünen "Kätzchen" in den Blattachseln der abgefallenen Blätter des Vorjahres, die weiblichen Blüten bilden locker ährenförmige, meist ein- bis fünfblütige Blütenstände an den Zweigenden. Die Frucht, die eigentliche Walnuss, ist eine kugelige Steinfrucht mit anfangs grüner, später sich dunkelbraun verfärbenden fleischigen Schale (äußere Fruchtwand), die sich unregelmäßig und faserig von der inneren Fruchtwand, der ,Nussschale' ablöst.

Die dunkle Färbung der Fruchtschale wird durch Juglon, ein Naphthochinon, verursacht. Es ist instabil und polymerisiert leicht zu braun­schwarzen Pigmenten. Juglon ist auch in den Blättern enthalten, wird durch den Regen ausgewaschen und verhindert so das Auskeimen von anderen Pflanzen unter dem Walnussbaum. Die innere Fruchtwand ist hellbraun, hart und runzelig und öffnet sich zweiklappig an einer wulstigen Naht. Die Samen sind zweilappig und besitzen große ölreiche Keimblätter, die wir als wohlschmeckende Nuss schätzen und nutzen. Blütezeit ist April/Mai.

Arzneilich verwendete Pflanzenteile (Droge)

Verwendet werden die getrockneten, von der Spindel abgetrennten, ganzen oder geschnittenen Blätter (Juglandis folium - Walnussblätter).

Inhaltsstoffe der Droge

Walnussblätter enthalten Gerbstoffe (Ellagitannine), Naphthochinone, Flavonoide und Phenolcarbonsäuren.

Qualitätsbeschreibungen

Die Qualität der Walnussblätter (Juglandis folium) ist im Deutschen Arzneimittel-Codex (DAC) festgelegt.

Medizinische Anwendung

Anerkannte medizinische Anwendung

Das HMPC hat Walnussblätter als traditionelles pflanzliches Arzneimittel eingestuft (siehe "Traditionelle Anwendung").
Kommission E: bei leichten oberflächlichen Entzündungen der Haut sowie bei übermäßiger Schweißabsonderung, z. B. der Hände und Füße.

Traditionelle Anwendung

Das HMPC hat Walnussblätter als traditionelles pflanzliches Arzneimittel (§ 39a AMG) eingestuft. Basierend auf langjähriger Erfahrung können Walnussblätter äußerlich bei leichten Hautentzündungen und bei übermäßiger Schweißabsonderung der Hände und Füße eingesetzt werden.

Arzneiliche Drogenzubereitungen in Fertigarzneimitteln

  • geschnittene Walnussblätter zur Bereitung eines Aufgusses
  • pulverisierte Walnussblätter in Dragees und Tabletten
  • alkoholisch-wässrige Auszüge (auch Tinktur) in Tropfen

Dosierung

Fertigarzneimittel: siehe Packungsbeilage;
Teeaufguss: 2- bis 4-mal täglich eine wässrige Abkochung von Walnussblättern in Form eines Umschlags auf die betroffenen Hautstellen geben; nach 30 Min. abnehmen. Die wässrige Abkochung kann auch als Badezusatz für Voll- oder Teilbäder verwendet werden;

Bereitung eines Teeaufgusses

Für die äußerliche Anwendung: 4 bis 6 g Walnussblätter mit 200 mL heißem Wasser übergießen, 10 Min. ziehen lassen und abseihen.

Hinweise

Walnussblätter sollen nicht auf offene Wunden und auf große Areale beschädigter Haut aufgetragen werden.
Für die Anwendung von Walnussblättern während der Schwangerschaft und Stillzeit liegen noch keine Untersuchungen zur Unbedenklichkeit vor. Für eine Anwendung bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren reichen die Erkenntnisse noch nicht aus.

Nebenwirkungen

Keine bekannt

Wechselwirkungen

Keine bekannt

Literaturhinweise

Drogenmonographien

HMPC, Kommission E

Weiterführende Literatur

Wichtl: Teedrogen und Phytopharmaka
Schilcher: Leitfaden Phytotherapie
Van Wyk: Handbuch der Arzneipflanzen

Adonisröschen    Afrikanischer Pflaumenbaum    Aloe    Andorn    Angelica    Anis    Arnika    Artischocke    Augentrost    Australischer Teebaum    Bärentraube    Baldrian    Beinwell    Belladonna    Bilsenkraut    Birke    Bitterklee    Bittersüßer Nachtschatten    Blutweiderich    Blutwurz    Bockshornklee    Boldostrauch    Brechwurz    Brennnessel    Brombeere    Buchweizen    Cayennepfeffer    Cranberry    Digitalis    Echinacea    Efeu    Eibisch    Eiche    Eisenkraut    Eleutherococcus    Engelsüß    Engelwurz    Enzian    Erdbeere    Erdrauch    Esche    Eukalyptus    Faulbaum    Fenchel    Fichte    Fingerhut    Flohkraut / Flohsamen-Wegerich    Frauenmantel    Gänsefingerkraut    Gartenbohne    Gelbwurz    Gewürznelken    Ginkgo    Ginseng    Gliedkraut    Goldrute    Grindelia    Habichtskraut    Hafer    Hagebutte    Hamamelis    Hauhechel    Heidelbeere    Herzgespann    Himbeere    Hirtentäschel    Holunder    Hopfen    Indischer Wegerich / Indisches Flohsamen-Kraut    Indischer Weihrauch    Ingwer    Ipecacuanha    Iris    Isländisches Moos    Johannisbeere    Johanniskraut    Kamille    Kamille, römische    Kapland-Pelargonie    Kapuzinerkresse    Katzenbart    Katzenpfötchen    Kiefer    Klette    Knoblauch    Königskerze    Kümmel    Kürbis    Kurkuma    Latsche    Lavendel    Lein    Liebstöckel    Linde    Löwenzahn    Lungenkraut    Mädesüß    Mäusedorn    Maiglöckchen    Majoran    Malve    Mariendistel    Mastix    Mate-Teestrauch    Meerrettich    Meerzwiebel    Melisse    Minze    Mistel    Mönchspfeffer    Moosbeere    Mutterkraut    Myrrhe    Nachtkerze    Odermennig    Ölbaum    Orthosiphon    Passionsblume    Pelargonie    Perubalsam    Pfefferminze    Pflaumenbaum, afrikanischer    Primel    Quecke    Quendel    Rhabarber    Ringelblume    Rizinus    Römische Kamille    Rose    Rosenwurz    Rosmarin    Rosskastanie    Ruhrkraut    Sägepalme    Salbei    Schachtelhalm    Schafgarbe    Schlafmohn    Schlehdorn    Schleifenblume    Schlüsselblume    Schöllkraut    Schwertlilie    Senna / Sennespflanze    Sibirischer Ginseng    Sideritis    Sonnenhut    Sonnentau    Spitzwegerich    Stechapfel    Steinklee    Stiefmütterchen    Strohblume    Süßholz    Taigawurzel    Taubnessel    Tausendgüldenkraut    Teebaum    Teufelskralle    Thymian    Tollkirsche    Tolubalsam    Traubensilberkerze    Tüpfelfarn    Vogelknöterich    Wacholder    Walnuss    Wegrauke    Wegwarte    Weide    Weidenröschen    Weihrauch    Weinrebe    Weißdorn    Wermut    Wunderbaum    Zauberstrauch    Zimt    Zistrose    Zwiebel