Kooperation Phytopharmaka

Menü

Malve

Malve
© Sertürner Bildarchiv

Botanische Bezeichnung

Wilde Malve – Malva sylvestris L.
Wegmalve – Malva neglecta Wallr.

Familie

Malvengewächse (Malvaceae)

Wissenswertes zur Pflanze

Die Wilde Malve und die Wegmalve sind wahrscheinlich südeuropäisch-asiatischen Ursprungs, heutzutage jedoch in subtropischen und gemäßigten Zonen beider Hemisphären verbreitet und wachsen dort auf stickstoffreichen Böden in warmen Lagen. Der deutsche Namen ,Malve' wurde direkt aus dem Lateinischen ,Malva' übernommen, die Herkunft ist unklar. Das Artepitheton sylvestris heißt ,im Wald wachsend' (lat. ,silva' = Wald) was gleichbedeutend mit ,wild wachsend' ist. Das Artepitheton neglecta leitet sich vom lateinischen ,neglectus' (=vernachlässigt, unbeachtet) ab, eine Bezeichnung für Pflanzen, die bei der taxonomischen Einordnung zunächst übersehen wurden. In der Tat hat Linné diese Malve noch nicht separat aufgeführt, die Art wurde erst neu von Wallroth beschrieben. Im Deutschen wird die Wegmalve auch ,Käsepappel' genannt, was nichts mit der Pappel zu tun hat. Mit ,Käse' ist die käseförmige Gestalt der Früchte gemeint, mit ,Pappel' ein essbarer Brei (= ,Pappe'), der aus den schleimhaltigen Blättern zubereitet werden kann. Dieser wurde auch arzneilich als Wundauflage (Kataplasma) verwendet.

Die Wilde Malve ist mit 30 bis 120 cm höher als die Wegmalve, die nur 10 bis 50 cm groß wird. Beide Malven sind ästig, niederliegend bis bogig aufsteigend, die Blätter rundlich oder nierenförmig, am Grunde herzförmig, 5- bis 7-teilig gelappt. Die Blüten stehen auf langen Stielen, die Kelchblätter sind behaart. Die fünf Kronblätter bei der Wilden Malve sind rosaviolett bis purpurn, mit jeweils drei dunklen Längsstreifen, 20 bis 30 mm lang. Bei der Wegmalve sind die fünf Blütenblätter hellrosa bis weiß mit etwas dunklerer Nervatur, 15 (max. 20 mm) mm lang. Blütezeit der Wilden Malve ist Mai bis September, die Wegmalve blüht von Juni bis November. Malva sylvestris gliedert sich in 2 Unterarten: M. sylvestris subsp. mauritiana (L.) Boiss ex Cout., die Mauretanische Malve, und M. sylvestris L. subsp. sylvestris, die Gewöhnliche Wilde Malve.

Arzneilich verwendete Pflanzenteile (Droge)

Verwendet werden die Blätter der Wilden Malve und der Wegmalve (Malvae folium - Malvenblätter). Die Blattdroge des Handels stammt aus Bulgarien, Albanien und Marokko. Von der Wilden Malve werden auch die Blüten arzneilich genutzt, wobei beide Unterarten (subsp. sylvestris und subsp. mauritiana) als Stammpflanzen dienen (Malvae sylvestris flos - Malvenblüten). Die im Handel befindliche Blütendroge stammt aus Ungarn, Tschechien und aus einigen Balkanländern.

Inhaltsstoffe der Droge

Malvenblätter enthalten Schleimstoffe und Flavonoide; Malvenblüten enthalten Schleimstoffe und Anthocyane (violett-blaue Farbstoffe).

Qualitätsbeschreibungen

Die Qualität folgender Drogen bzw. Drogenzubereitungen ist im Europäischen Arzneibuch (Ph. Eur.) festgelegt:

  • Malvenblätter (Malvae folium)
  • Malvenblüten (Malvae sylvestris flos)

Medizinische Anwendung

Anerkannte medizinische Anwendung

HMPC: Keine Monographie
ESCOP: Malvenblüten: trockener Husten, Reizungen der Mund-, Rachen- und Magenschleimhaut
Kommission E: Malvenblätter/Malvenblüten: bei Schleimhautreizungen im Mund- und Rachenraum und damit verbundenem trockenem Reizhusten.

Traditionelle Anwendung

Malvenblüten werden traditionell angewendet zur Unterstützung der Schleimlösung im Bereich der Atemwege (traditionelle Anwendung nach § 109a).

Arzneiliche Drogenzubereitungen in Fertigarzneimitteln

  • geschnittene Malvenblätter zur Teebereitung
  • geschnittene Malvenblüten zur Teebereitung

Dosierung

Fertigarzneimittel: siehe Packungsbeilage;
Teeaufguss: mehrmals täglich eine Tasse Malvenblättertee oder Malvenblütentee trinken. Tagesdosis 5 g. Sinnvoll ist eine Kombination mit anderen Drogen, z. B. Lindenblüten, Spitzwegerichkraut, Kamillenblüten (Erkältungstee).

Bereitung eines Teeaufgusses

3 bis 5 g fein geschnittene Malvenblätter bzw. 1,5 bis 2 g fein geschnittene Malvenblüten mit 150 mL kaltem Wasser ansetzen und kurz aufkochen oder auch mit kochendem Wasser übergießen und nach 5 bis 10 Min. abseihen. Als Kaltaufguss 5 bis 10 Stunden stehen lassen, dann vor dem Trinken kurz aufkochen.

Hinweise

Von der Anwendung gegen Husten bei Kindern unter 3 Jahren ist abzuraten, weil diese Symptomatik in ärztliche Hände gehört.

Nebenwirkungen

Keine bekannt

Wechselwirkungen

Keine bekannt

Literaturhinweise

Drogenmonographien

ESCOP, Kommission E

Weiterführende Literatur

Wichtl: Teedrogen und Phytopharmaka
Schilcher: Leitfaden Phytotherapie
Van Wyk: Handbuch der Arzneipflanzen
Kommentar zum Europäischen Arzneibuch (Malvenblätter, Nr. 2931; Malvenblüten Nr. 1541)

Adonisröschen    Afrikanischer Pflaumenbaum    Aloe    Andorn    Angelica    Anis    Arnika    Artischocke    Augentrost    Australischer Teebaum    Bärentraube    Baldrian    Beinwell    Belladonna    Bilsenkraut    Birke    Bitterklee    Bittersüßer Nachtschatten    Blutweiderich    Blutwurz    Bockshornklee    Boldostrauch    Brechwurz    Brennnessel    Brombeere    Buchweizen    Cayennepfeffer    Cranberry    Digitalis    Echinacea    Efeu    Eibisch    Eiche    Eisenkraut    Eleutherococcus    Engelsüß    Engelwurz    Enzian    Erdbeere    Erdrauch    Esche    Eukalyptus    Faulbaum    Fenchel    Fichte    Fingerhut    Flohkraut / Flohsamen-Wegerich    Frauenmantel    Gänsefingerkraut    Gartenbohne    Gelbwurz    Gewürznelken    Ginkgo    Ginseng    Gliedkraut    Goldrute    Grindelia    Habichtskraut    Hafer    Hagebutte    Hamamelis    Hauhechel    Heidelbeere    Herzgespann    Himbeere    Hirtentäschel    Holunder    Hopfen    Indischer Wegerich / Indisches Flohsamen-Kraut    Indischer Weihrauch    Ingwer    Ipecacuanha    Iris    Isländisches Moos    Johannisbeere    Johanniskraut    Kamille    Kamille, römische    Kapland-Pelargonie    Kapuzinerkresse    Katzenbart    Katzenpfötchen    Kiefer    Klette    Knoblauch    Königskerze    Kümmel    Kürbis    Kurkuma    Latsche    Lavendel    Lein    Liebstöckel    Linde    Löwenzahn    Lungenkraut    Mädesüß    Mäusedorn    Maiglöckchen    Majoran    Malve    Mariendistel    Mastix    Mate-Teestrauch    Meerrettich    Meerzwiebel    Melisse    Minze    Mistel    Mönchspfeffer    Moosbeere    Mutterkraut    Myrrhe    Nachtkerze    Odermennig    Ölbaum    Orthosiphon    Passionsblume    Pelargonie    Perubalsam    Pfefferminze    Pflaumenbaum, afrikanischer    Primel    Quecke    Quendel    Rhabarber    Ringelblume    Rizinus    Römische Kamille    Rose    Rosenwurz    Rosmarin    Rosskastanie    Ruhrkraut    Sägepalme    Salbei    Schachtelhalm    Schafgarbe    Schlafmohn    Schlehdorn    Schleifenblume    Schlüsselblume    Schöllkraut    Schwertlilie    Senna / Sennespflanze    Sibirischer Ginseng    Sideritis    Sonnenhut    Sonnentau    Spitzwegerich    Stechapfel    Steinklee    Stiefmütterchen    Strohblume    Süßholz    Taigawurzel    Taubnessel    Tausendgüldenkraut    Teebaum    Teufelskralle    Thymian    Tollkirsche    Tolubalsam    Traubensilberkerze    Tüpfelfarn    Vogelknöterich    Wacholder    Walnuss    Wegrauke    Wegwarte    Weide    Weidenröschen    Weihrauch    Weinrebe    Weißdorn    Wermut    Wunderbaum    Zauberstrauch    Zimt    Zistrose    Zwiebel