Kooperation Phytopharmaka

Menü

Liebstöckel

Liebstöckel
© Sertürner Bildarchiv

Botanische Bezeichnung

Liebstöckel
Levisticum officinale Koch

Familie

Doldengewächse (Apiaceae)

Wissenswertes zur Pflanze

Das Liebstöckel ist ursprünglich in Westasien heimisch, wird aber seit über tausend Jahren in ganz Europa und seit der Neuzeit auch in Nordamerika als Kulturpflanze angebaut; in diesen Ländern sind auch verwilderte Bestände zu finden. Liebstöckel wächst auf tiefgründigem, feuchtem und nährstoffreichem Boden und zeichnet sich durch einen würzigen, an Sellerie erinnernden Geruch aus, wenn man die Blätter zwischen den Fingern zerreibt. Dabei wird das Gewebe verletzt und aus den Ölgängen wird das ätherische Öl mit seinem charakteristischen Geruch frei. Die Geschichte, dass ein Industrieller der Nahrungsmittelindustrie, Julius Maggi (1846-1912) das Liebstöckel als Lieferant für eine wohlschmeckende Suppenwürze entdeckte und als Grundlage für sein weltweit vermarktetes ,Maggi' verwendete, ist so nicht richtig. Im Gegenteil, die Maggi-Gesellschaft in Singen untersagte einigen Gärtnereien in Berlin, die das Liebstöckel nach dem 1. Weltkrieg in den Schrebergärten als ,Maggipflanze' an die Schüler verteilten, diese Bezeichnung. ,Maggi' sei ein gesetzlich geschütztes und beim Reichsparteiamt eingetragenes Warenzeichen, die prädikative Benutzung des ausschließlich dieser Gesellschaft vorbehaltenen Namens sei nicht gestattet (Sauerbruch, Etymologisches Wörterbuch). Im Volksmund hat sich der Name ,Maggikraut' für das Liebstöckel trotzdem erhalten.

Über die Herkunft des Namens ,Liebstöckel' wird viel spekuliert, erschwert durch die Tatsache, dass sich der Gattungsname Levisticum über lange Zeit mit dem Gattungsnamen Ligusticum vermischte. So findet man, dass das als Würz-und Arzneipflanze angebaute Doldengewächs als eine aus Ligurien stammende Pflanze betrachtet wird (lat. ,ligusticus' = ligurisch), deren Name schon früh vielfach umgebildet wurde, im Mittellateinischen Umwandlungen zu ,levisticum', ,livisticum' und ,lubisticum'; aus Letzterem mag sich der Name ,Liebstöckel' gebildet haben.

Das Liebstöckel ist eine 1 bis 2 m hohe krautige Staude mit einer kräftigen Pfahlwurzel. Die zwei- bis dreifach gefiederten Blätter sitzen an einer dicken, röhrigen Grundachse mit aufrecht abstehenden Seitentrieben. Die unteren Fiederblätter sind bis 70 cm lang und 65 cm breit, dunkelgrün glänzend und im Umriss dreieckig-rhombisch. Die kleinen, blassgelben Blüten stehen in großen 12- bis 20-strahligen, gewölbten Doppeldolden. Die Früchte sind 5 bis 7 mm lang, gelb bis braun und zerfallen nach dem Abspringen in jeweils 2 Teilfrüchte. Blütezeit ist Juli/August.

Arzneilich verwendete Pflanzenteile (Droge)

Verwendet werden die getrockneten unterirdischen Teile, bestehend aus dem Wurzelstock und den Wurzeln (Levistici radix - Liebstöckelwurzel). Die Droge des Handels stammt aus Kulturen in Thüringen, Polen, Holland und einigen Balkanstaaten.

Inhaltsstoffe der Droge

Liebstöckelwurzeln enthalten ätherisches Öl mit Alkylphthaliden (u.a. Ligustilid), die für das charakteristische würzige Aroma der Droge verantwortlich sind. Außerdem sind Cumarine, Polyacetylene und Phenolcarbonsäuren enthalten.

Qualitätsbeschreibungen

Die Qualität der Liebstöckelwurzel (Levistici radix) ist im Europäischen Arzneibuch (Ph. Eur.) festgelegt.

Medizinische Anwendung

Anerkannte medizinische Anwendung

Das HMPC hat Liebstöckelwurzel als traditionelles pflanzliches Arzneimittel eingestuft (siehe "Traditionelle Anwendung").
Kommission E: Zur Durchspülung bei entzündlichen Erkrankungen der ableitenden Harnwege und zur Vorbeugung und Behandlung von Nierengrieß.

Traditionelle Anwendung

Liebstöckelwurzel wurde vom HMPC als traditionelles pflanzliches Arzneimittel (§ 39a AMG) eingestuft. Basierend auf langjähriger Erfahrung kann Liebstöckelwurzel zur Erhöhung der Harnmenge und damit zur Durchspülung der Harnwege unterstützend bei leichten Harnwegsbeschwerden eingesetzt werden.

Traditionell angewendet zur Unterstützung der Ausscheidungsfunktion der Niere (traditionelle Anwendung nach § 109a).

Arzneiliche Drogenzubereitungen in Fertigarzneimitteln

  • Geschnittene Liebstöckelwurzel zur Bereitung eines Tees
  • pulverisierte Liebstöckelwurzel in Dragees
  • wässriger Extrakt in Tropfen

Dosierung

Fertigarzneimittel: siehe Packungsbeilage;
Teeaufguss: 2- bis 3-mal täglich eine Tasse Liebstöckeltee trinken; Tagesdosis 4 bis 6 g Droge.

Bereitung eines Teeaufgusses

1,5 bis 3 g fein geschnittene oder grob pulverisierte Liebstöckelwurzel mit ca. 150 mL kochendem Wasser übergießen und nach 10 bis 15 Min. abseihen.

Hinweise

Bei einer Durchspülungstherapie muss reichlich Flüssigkeit getrunken werden.
Beim Vorliegen von Ödemen infolge eingeschränkter Herz- und Nierentätigkeit soll eine Durchspülungstherapie mit Liebstöckelwurzel nicht durchgeführt werden.
Für die Anwendung von Liebstöckelwurzel während der Schwangerschaft und Stillzeit liegen noch keine Untersuchungen zur Unbedenklichkeit vor. Für eine Anwendung bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren reichen die Erkenntnisse noch nicht aus.

Nebenwirkungen

Keine bekannt

Wechselwirkungen

Keine bekannt

Literaturhinweise

Drogenmonographien

HMPC, Kommission E

Weiterführende Literatur

Wichtl: Teedrogen und Phytopharmaka
Schilcher: Leitfaden Phytotherapie
Van Wyk: Handbuch der Arzneipflanzen
Kommentar zum Europäischen Arzneibuch (Liebstöckelwurzel, Nr. 1233)

Adonisröschen    Afrikanischer Pflaumenbaum    Aloe    Andorn    Angelica    Anis    Arnika    Artischocke    Augentrost    Australischer Teebaum    Bärentraube    Baldrian    Beinwell    Belladonna    Bilsenkraut    Birke    Bitterklee    Bittersüßer Nachtschatten    Blutweiderich    Blutwurz    Bockshornklee    Boldostrauch    Brechwurz    Brennnessel    Brombeere    Buchweizen    Cayennepfeffer    Cranberry    Digitalis    Echinacea    Efeu    Eibisch    Eiche    Eisenkraut    Eleutherococcus    Engelsüß    Engelwurz    Enzian    Erdbeere    Erdrauch    Esche    Eukalyptus    Faulbaum    Fenchel    Fichte    Fingerhut    Flohkraut / Flohsamen-Wegerich    Frauenmantel    Gänsefingerkraut    Gartenbohne    Gelbwurz    Gewürznelken    Ginkgo    Ginseng    Gliedkraut    Goldrute    Grindelia    Habichtskraut    Hafer    Hagebutte    Hamamelis    Hauhechel    Heidelbeere    Herzgespann    Himbeere    Hirtentäschel    Holunder    Hopfen    Indischer Wegerich / Indisches Flohsamen-Kraut    Indischer Weihrauch    Ingwer    Ipecacuanha    Iris    Isländisches Moos    Johannisbeere    Johanniskraut    Kamille    Kamille, römische    Kapland-Pelargonie    Kapuzinerkresse    Katzenbart    Katzenpfötchen    Kiefer    Klette    Knoblauch    Königskerze    Kümmel    Kürbis    Kurkuma    Latsche    Lavendel    Lein    Liebstöckel    Linde    Löwenzahn    Lungenkraut    Mädesüß    Mäusedorn    Maiglöckchen    Majoran    Malve    Mariendistel    Mastix    Mate-Teestrauch    Meerrettich    Meerzwiebel    Melisse    Minze    Mistel    Mönchspfeffer    Moosbeere    Mutterkraut    Myrrhe    Nachtkerze    Odermennig    Ölbaum    Orthosiphon    Passionsblume    Pelargonie    Perubalsam    Pfefferminze    Pflaumenbaum, afrikanischer    Primel    Quecke    Quendel    Rhabarber    Ringelblume    Rizinus    Römische Kamille    Rose    Rosenwurz    Rosmarin    Rosskastanie    Ruhrkraut    Sägepalme    Salbei    Schachtelhalm    Schafgarbe    Schlafmohn    Schlehdorn    Schleifenblume    Schlüsselblume    Schöllkraut    Schwertlilie    Senna / Sennespflanze    Sibirischer Ginseng    Sideritis    Sonnenhut    Sonnentau    Spitzwegerich    Stechapfel    Steinklee    Stiefmütterchen    Strohblume    Süßholz    Taigawurzel    Taubnessel    Tausendgüldenkraut    Teebaum    Teufelskralle    Thymian    Tollkirsche    Tolubalsam    Traubensilberkerze    Tüpfelfarn    Vogelknöterich    Wacholder    Walnuss    Wegrauke    Wegwarte    Weide    Weidenröschen    Weihrauch    Weinrebe    Weißdorn    Wermut    Wunderbaum    Zauberstrauch    Zimt    Zistrose    Zwiebel