Kooperation Phytopharmaka

Menü

Hafer

Hafer
Foto: Rosse

Botanische Bezeichnung

Saat-Hafer – Avena sativa L.

Familie

Süßgräser (Poaceae)

Wissenswertes zur Pflanze

Die heute als wichtige Getreidelieferanten in Europa kultivierten Hafersorten stammen wohl von der Wildart Avena fatua L., dem Flughafer, ab oder von anderen Hafer-Wildformen, die auch heute noch an Weg- und Feldrändern wild wachsen. Der Hafer kam als Unkraut aus der eurasischen Heimat zu uns nach Mitteleuropa. Er gedeiht auf mäßig sauren, etwas sandigen oder lehmigen Böden in feuchtem und kühlem Klima. Der Schwerpunkt des Haferanbaus liegt in der nördlichen gemäßigten Zone. Es ist ein einjähriges Rispengras mit 60 bis 120 cm hohem Halm und zweizeilig angeordneten Blättern, die den Halm umschließen. Die Blattspreite ist bis 45 cm lang und 5 bis 15 cm breit. Am Halmende stehen 15 bis 30 cm lange, lockere Rispen mit meist waagerecht abstehenden Ästen. Die daran hängenden, 2 bis 3 cm langen Ährchen „nicken“ und verleihen dem Hafer das charakteristische Aussehen. Dadurch lässt er sich sehr leicht von den anderen Getreidearten unterscheiden. Die einzelnen Ährchen bestehen aus 2 bis 3 Blüten mit, wenn überhaupt, kurzen Grannen; meist sind nur 2 der Blüten fruchtbar. Aus ihnen entstehen dann die spindelförmigen, tief gefurchten Haferkörner mit je zwei großen, blattartigen Spelzen (Fruchtform Karyopse).

Der Gattungsname Avena wurde schon bei den Römern verwendet; sie nutzten den Hafer nur als Viehfutter. Der Anbau des Hafers (lat. ‚sativa’ = angepflanzt) ist in Mitteleuropa seit der Bronzezeit nachweisbar und als vorzügliches Pferde- und Hühnerfutter bekannt. Mit zunehmender Motorisierung und der damit einhergehenden verminderten Haltung von Zugpferden ging der Haferanbau bei uns in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts deutlich zurück. Heutzutage wird er wegen der intensiveren Reitpferdehaltung wieder mehr angebaut; außerdem hat er als Bestandteil von Müsli neue Bedeutung gewonnen („Haferflocken“). Zur Brotherstellung ist er nicht geeignet, da die Haferkörner wenig „Kleber“ erhalten.

Arzneilich verwendete Pflanzenteile (Droge)

Verwendet wird das Kraut (frisch oder getrocknet), bestehend aus den grünen, kurz vor der Vollblüte geernteten oberirdischen Teilen des Hafers (Haferkraut - Avenae herba). Die Droge stammt aus mitteleuropäischem Anbau.
Verwendet wird auch „Haferstroh“ (Avenae stramentum) und die reifen getrockneten Haferfrüchte als diätetisches Lebensmittel.

Inhaltsstoffe der Droge

Haferkraut enthält Kohlenhydrate (ß-Glucane, Pentosane und Oligosaccharide), Steroidsaponine, Flavonoide, Flavonolignane, und an Mineralstoffen hauptsächlich Kiesel­säure in löslicher Form.

Qualitätsbeschreibungen

Für Haferkraut (Avenae herba) steht keine Arzneibuch-Qualitätsbeschreibung zur Ver­fügung.

Medizinische Anwendung

Anerkannte medizinische Anwendung

Das HMPC hat nur Haferkraut als traditionelles pflanzliches Arzneimittel eingestuft (siehe „Traditionelle Anwendung“).
Kommission E: Haferkraut: Von der Kommission E erhielt das Haferkraut eine Negativverabschiedung, da das damals vorhandene wissenschaftliche Erkenntnismaterial die Wirksamkeit nicht belegen konnte. Da von der Droge nach Erkenntnissen der Kommission E keine Risiken zu erwarten sind, wird die Beurteilung der Kommission E als sog. „Nullmonographie“ bezeichnet. Volkstümlich wurden Haferkrautzubereitungen bei akuten und chronischen Angst-, Spannungs- und Erregungszuständen, bei Haut­erkrankungen, Bindegewebsschwäche, Blasenschwäche und als Aufbau- und Kräftigungs­mittel angewendet.
Haferstroh: äußerlich bei entzündlichen und seborrhoischen Haut­erkrankungen, speziell mit Juckreiz

Traditionelle Anwendung

Haferkraut wurde vom HMPC als traditionelles pflanzliches Arzneimittel (§ 39a AMG) eingestuft. Basierend auf langjähriger Erfahrung kann Haferkraut innerlich zur Linderung leichter Stresssymptome und als Schlafhilfe verwendet werden.

Arzneiliche Drogenzubereitungen in Fertigarzneimitteln

Haferkraut

Haferstroh
  • geschnittenes Haferstroh als Zusatz zu Bädern

Dosierung

Teeaufguss: 1 bis 3 mal täglich 1 Tasse Haferkrauttee trinken.

Bereitung eines Teeaufgusses

3 g fein geschnittenes Haferkraut wird mit 150 mL kochendem Wasser übergossen. Nach dem Erkalten abseihen.
Für ein Vollbad wird 100 g Haferstroh auf ein Vollbad gegeben.

Hinweise

Für die Anwendung von Haferkraut während der Schwangerschaft und Stillzeit liegen noch keine Untersuchungen zur Unbedenklichkeit vor. Dasselbe gilt für die Anwendung von Haferkraut bei Kindern unter 12 Jahren.

Nebenwirkungen

Keine bekannt

Wechselwirkungen

Keine bekannt

Literaturhinweise

Drogenmonographien

HMPC, Kommission E (Negativmonographie)

Weiterführende Literatur

Wichtl: Teedrogen und Phytopharmaka
Schilcher: Leitfaden Phytotherapie
Van Wyk: Handbuch der Arzneipflanzen

Adonisröschen    Afrikanischer Pflaumenbaum    Aloe    Andorn    Angelica    Anis    Arnika    Artischocke    Augentrost    Australischer Teebaum    Bärentraube    Baldrian    Beinwell    Belladonna    Bilsenkraut    Birke    Bitterklee    Bittersüßer Nachtschatten    Blutweiderich    Blutwurz    Bockshornklee    Boldostrauch    Brechwurz    Brennnessel    Brombeere    Buchweizen    Cannabis    Cayennepfeffer    Cranberry    Digitalis    Echinacea    Efeu    Eibisch    Eiche    Eisenkraut    Eleutherococcus    Engelsüß    Engelwurz    Enzian    Erdbeere    Erdrauch    Esche    Eukalyptus    Faulbaum    Fenchel    Fichte    Fingerhut    Flohkraut / Flohsamen-Wegerich    Frauenmantel    Gänsefingerkraut    Gartenbohne    Gelbwurz    Gewürznelken    Ginkgo    Ginseng    Gliedkraut    Goldrute    Grindelia    Habichtskraut    Hafer    Hagebutte    Hamamelis    Hanf    Hauhechel    Heidelbeere    Herzgespann    Himbeere    Hirtentäschel    Holunder    Hopfen    Indischer Hanf    Indischer Wegerich / Indisches Flohsamen-Kraut    Indischer Weihrauch    Ingwer    Ipecacuanha    Iris    Isländisches Moos    Johannisbeere    Johanniskraut    Kamille    Kamille, römische    Kapland-Pelargonie    Kapuzinerkresse    Katzenbart    Katzenpfötchen    Kiefer    Klette    Knoblauch    Königskerze    Kümmel    Kürbis    Kurkuma    Latsche    Lavendel    Lein    Liebstöckel    Linde    Löwenzahn    Lungenkraut    Mädesüß    Mäusedorn    Maiglöckchen    Majoran    Malve    Mariendistel    Mastix    Mate-Teestrauch    Meerrettich    Meerzwiebel    Melisse    Minze    Mistel    Mönchspfeffer    Moosbeere    Mutterkraut    Myrrhe    Nachtkerze    Odermennig    Ölbaum    Orthosiphon    Passionsblume    Pelargonie    Perubalsam    Pfefferminze    Pflaumenbaum, afrikanischer    Primel    Quecke    Quendel    Rhabarber    Ringelblume    Rizinus    Römische Kamille    Rose    Rosenwurz    Rosmarin    Rosskastanie    Ruhrkraut    Sägepalme    Salbei    Schachtelhalm    Schafgarbe    Schlafmohn    Schlehdorn    Schleifenblume    Schlüsselblume    Schöllkraut    Schwertlilie    Senna / Sennespflanze    Sibirischer Ginseng    Sideritis    Sonnenhut    Sonnentau    Spitzwegerich    Stechapfel    Steinklee    Stiefmütterchen    Strohblume    Süßholz    Taigawurzel    Taubnessel    Tausendgüldenkraut    Teebaum    Teufelskralle    Thymian    Tollkirsche    Tolubalsam    Traubensilberkerze    Tüpfelfarn    Vogelknöterich    Wacholder    Walnuss    Wegrauke    Wegwarte    Weide    Weidenröschen    Weihrauch    Weinrebe    Weißdorn    Wermut    Wunderbaum    Zauberstrauch    Zimt    Zistrose    Zwiebel