Kooperation Phytopharmaka

Menü

Erdbeere

Erdbeere
Foto: Rosse

Botanische Bezeichnung

Wald-Erdbeere – Fragaria vesca L.

Familie

Rosengewächse (Rosaceae)

Wissenswertes zur Pflanze

Die Wald-Erdbeere ist in ganz Europa, im gemäßigten Asien und in Nordamerika verbreitet. Bei uns wächst sie gerne auf sandigen oder lehmigen Böden in Waldschlägen, an Wald­wegen und an Waldrändern. Ihre roten Beeren sind wegen des fruchtig-feinen Aromas beliebte Sammlerobjekte. Im Lebensmittelbereich wird allerdings die Gartenerdbeere oder Ananaserdbeere (Fragaria x ananassa) genutzt, entstanden um 1750 in Europa aus einer Kreuzung der Chilenischen Erdbeere mit der Virginischen Erdbeere. Sie wird in zahllosen Sorten heute kultiviert. Erdbeeren werden roh genossen oder zu Marmelade, Fruchtmus und Fruchtsäften verarbeitet.

Der Gattungsnamen Fragaria wurde aus dem Lateinischen übernommen, wo die Erdbeere ursprünglich ‚fragum‘ hieß, mittellateinisch dann ‚fragaria‘. Das Artepitheton vesca kann als ‚klein, schwächlich‘ interpretiert werden, da die Früchte der Wald-Erdbeere selbst gegenüber der in Nordamerika schon 1624 eingeführten Garten-Erdbeere klein sind, wie eigentlich auch die ganze Pflanze. Der deutsche Namen „Erdbeere“ nimmt auf die Tatsache Bezug, dass die Früchte dieser kleinen Pflanze oft auf der Erde liegen.

Die Wald-Erdbeere wird nur bis 20 cm hoch und verbreitet sich mit Ausläufern, die sich wieder bewurzeln. Ihre Blätter stehen in einer grundständigen Rosette. Sie sind dreizählig gefiedert, die Fieder eiförmig-elliptisch mit scharf gesägtem Rand, unterseits behaart. Die weißen Blüten stehen in Trugdolden. Botanisch handelt es sich bei der Erdbeere um eine Sammelnussfrucht. Der rote, fruchtige Teil der Beere ist die bei der Reifung fleischig werdende Blütenachse; sie soll Tiere zur Verbreitung der Samen anlocken. Auf der „Beere“ sitzen dann zahlreiche kleine grüne oder braune Nüsschen mit je einem Samen.

Arzneilich verwendete Pflanzenteile (Droge)

Arzneilich werden außer der Wald-Erdbeere folgende Erdbeerarten genutzt: die Garten-Erdbeere – F. x ananassa (Duch.) Guedes; die Moschus- oder Zimterdbeere – F. moschata West. und die Hügelerdbeere – F. viridis West. Auch finden Kreuzungen und Mischungen der verschiedenen Arten Verwendung.
Verwendet werden jeweils die zur Blütezeit gesammelten, getrockneten Laubblätter (Erdbeerblätter – Fragariae folium). Die Droge des Handels stammt aus ost- und süd­europäischen Ländern.

Inhaltsstoffe der Droge

Erdbeerblätter enthalten Gerbstoffe (kondensierte Gerbstoffe und Ellagitannine), Flavonoide und Phenolcarbonsäuren.

Qualitätsbeschreibungen

Die Qualität der Erdbeerblätter (Fragariae folium) ist im Deutschen Arzneimittel-Codex (DAC) festgelegt.

Medizinische Anwendung

Anerkannte medizinische Anwendung

HMPC: eine Monographie „Erdbeerblätter“ ist in Arbeit.
Kommission E: Von der Kommission E erhielten Erdbeerblätter eine Negativ­verab­schiedung, da das damals vorhandene wissenschaftliche Erkenntnismaterial die Wirksamkeit nicht belegen konnte. Die Beurteilung der Kommission E kann als sog. „Nullmonographie“ bezeichnet werden, da von der Droge nach Erkenntnissen der Kommission E keine Risiken zu erwarten sind. Als Gerbstoffdroge kann sie bei leichten Durchfällen eingesetzt werden, zu Mundspülungen bei leichten Entzündungen der Mundschleimhaut und zum Gurgeln bei Halsschmerzen.

Traditionelle Anwendung

Erdbeerblätter erhielten bisher keine Einstufung als traditionelles Arzneimittel im Sinne des § 39a AMG.

Arzneiliche Drogenzubereitungen in Fertigarzneimitteln

  • geschnittene Erdbeerblätter zur Teebereitung
  • gepulverte Droge in Tabletten

Dosierung

Fertigarzneimittel: siehe Packungsbeilage;
Teeaufguss: 3 bis 4-mal täglich 1 Tasse Erdbeerblättertee zwischen den Mahlzeiten warm trinken. Tagesdosis 3 bis 4 g Droge. Der Teeaufguss kann auch zur Mundspülung und zum Gurgeln verwendet werden.

Bereitung eines Teeaufgusses

1 g fein geschnittene Erdbeerblätter mit ca. 150 mL siedendem Wasser übergießen und nach 5 bis 10 Min. abseihen; kalt ansetzen und kurz aufkochen ist auch möglich.

Hinweise

Bei einer bestehenden Allergie gegen Erdbeeren (Früchte) ist auch bei einer Anwendung von Erdbeerblättern Vorsicht geboten. Bei länger andauernden und sich wiederholenden Durchfällen sowie bei blutigem Stuhl muss ärztlicher Rat eingeholt werden.
Für die Anwendung von Erdbeerblätter während der Schwangerschaft und Stillzeit liegen noch keine Untersuchungen zur Unbedenklichkeit vor. Für eine Anwendung bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren reichen die Erkenntnisse noch nicht aus.

Nebenwirkungen

Keine bekannt

Wechselwirkungen

Keine bekannt

Literaturhinweise

Drogenmonographien

Kommission E (Negativmonographie)

Weiterführende Literatur

Wichtl: Teedrogen und Phytopharmaka
Van Wyk: Handbuch der Arzneipflanzen

Adonisröschen    Afrikanischer Pflaumenbaum    Aloe    Andorn    Angelica    Anis    Arnika    Artischocke    Augentrost    Australischer Teebaum    Bärentraube    Baldrian    Beinwell    Belladonna    Bilsenkraut    Birke    Bitterklee    Bittersüßer Nachtschatten    Blutweiderich    Blutwurz    Bockshornklee    Boldostrauch    Brechwurz    Brennnessel    Brombeere    Buchweizen    Cayennepfeffer    Cranberry    Digitalis    Echinacea    Efeu    Eibisch    Eiche    Eisenkraut    Eleutherococcus    Engelsüß    Engelwurz    Enzian    Erdbeere    Erdrauch    Esche    Eukalyptus    Faulbaum    Fenchel    Fichte    Fingerhut    Flohkraut / Flohsamen-Wegerich    Frauenmantel    Gänsefingerkraut    Gartenbohne    Gelbwurz    Gewürznelken    Ginkgo    Ginseng    Gliedkraut    Goldrute    Grindelia    Habichtskraut    Hafer    Hagebutte    Hamamelis    Hauhechel    Heidelbeere    Herzgespann    Himbeere    Hirtentäschel    Holunder    Hopfen    Indischer Wegerich / Indisches Flohsamen-Kraut    Indischer Weihrauch    Ingwer    Ipecacuanha    Iris    Isländisches Moos    Johannisbeere    Johanniskraut    Kamille    Kamille, römische    Kapland-Pelargonie    Kapuzinerkresse    Katzenbart    Katzenpfötchen    Kiefer    Klette    Knoblauch    Königskerze    Kümmel    Kürbis    Kurkuma    Latsche    Lavendel    Lein    Liebstöckel    Linde    Löwenzahn    Lungenkraut    Mädesüß    Mäusedorn    Maiglöckchen    Majoran    Malve    Mariendistel    Mastix    Mate-Teestrauch    Meerrettich    Meerzwiebel    Melisse    Minze    Mistel    Mönchspfeffer    Moosbeere    Mutterkraut    Myrrhe    Nachtkerze    Odermennig    Ölbaum    Orthosiphon    Passionsblume    Pelargonie    Perubalsam    Pfefferminze    Pflaumenbaum, afrikanischer    Primel    Quecke    Quendel    Rhabarber    Ringelblume    Rizinus    Römische Kamille    Rose    Rosenwurz    Rosmarin    Rosskastanie    Ruhrkraut    Sägepalme    Salbei    Schachtelhalm    Schafgarbe    Schlafmohn    Schlehdorn    Schleifenblume    Schlüsselblume    Schöllkraut    Schwertlilie    Senna / Sennespflanze    Sibirischer Ginseng    Sideritis    Sonnenhut    Sonnentau    Spitzwegerich    Stechapfel    Steinklee    Stiefmütterchen    Strohblume    Süßholz    Taigawurzel    Taubnessel    Tausendgüldenkraut    Teebaum    Teufelskralle    Thymian    Tollkirsche    Tolubalsam    Traubensilberkerze    Tüpfelfarn    Vogelknöterich    Wacholder    Walnuss    Wegrauke    Wegwarte    Weide    Weidenröschen    Weihrauch    Weinrebe    Weißdorn    Wermut    Wunderbaum    Zauberstrauch    Zimt    Zistrose    Zwiebel