Kooperation Phytopharmaka

Menü

Klette

Klette
Foto © P. Schönfelder

Botanische Bezeichnung

Große Klette – Arctium lappa L.
Kleine Klette - Arctium minus (Hill) Bernh.
Filzige Klette - Arctium tomentosum Mill.

Familie

Korbblütler (Asteraceae)

Wissenswertes zur Pflanze

Verbreitungsgebiet der Kletten (Gattung Arctium) ist Europa und Westasien mit Ausnahme der tropischen Gebiete; nach Amerika wurden sie eingeschleppt. Kletten wachsen in Wäldern und auf Waldsteppen, in Mitteleuropa häufig an Wegrändern, Zäunen und in Flussschotter. Es handelt sich um großblättrige Korbblütler mit violetten Blütenköpfchen. Charakteristisch für Kletten sind die in mehreren Kreisen um das Blütenköpfchen herum stehenden Hüllblätter, deren Spitze in Widerhaken ausläuft. Mit diesen Widerhaken bleiben die reifen Fruchtstände am Haarkleid von Tieren, leider oft auch an unserer Kleidung, hängen. Damit sichert sich die Pflanze die Verbreitung ihrer reifen Früchte. Trotzdem verbinden wir mit dem Wort „Klette“ immer etwas (unangenehm) Anhaftendes oder Klebriges, oft auch im übertragenen Sinne.

Das Blütenköpfchen der Großen Klette misst im Durchmesser 3 bis 5 cm, das Köpfchen der Kleinen Klette ist mit 1 bis 3 cm im Durchmesser deutlich kleiner (lat. ‚minus’ = kleiner). Die Hüllblätter der Filzigen Klette sind spinnwebig-wollig miteinander verbunden (lat. ‚tomentosus’ = filzig); bei dieser Art sind nur die äußeren Hüllblätter widerhakig. Die Wurzeln der Kletten sind fleischig, dick spindelförmig, bis 60 cm lang und ästig. Kletten blühen im Juli/August.

Der Gattungsname Arctium leitet sich von gr. ‚arctos’ = Bär her, weil die zottige Behaarung der Blätter, der Hüllblätter und der borstig-hakigen Früchte dem zottigen Fell der Bären ähnelt. Das Artepitheton lappa leitet sich vom lat. ‚lappa’ = Klette ab und unterstreicht noch einmal die anhaftende Eigenschaft der Früchte. Im Französischen heißt die Pflanze ‚Bardane’, was sich aus dem mittellateinischen ‚bardana’ (= Klette) ableitet. Dieser Sprachstamm findet sich in der gebräuchlichen Drogenbezeichnung „Bardanae radix“ (= Klettenwurzel) wieder.

Arzneilich verwendete Pflanzenteile (Droge)

Verwendet werden die getrockneten Wurzeln aller drei Arctium-Arten, sowie die von verwandten Arten, ihren Hybriden oder Mischungen davon. Die Wurzeln werden im Herbst des ersten Jahres oder im Frühjahr des zweiten Jahres gesammelt. Die Droge stammt aus Kulturen in Bulgarien, Polen und Ungarn.

Inhaltsstoffe der Droge

Klettenwurzeln enthalten 70% Kohlenhydrate (Inulin und Schleimstoffe); außerdem Lig­nane, Caffeoylchinasäuren, Polyacetylene, Flavonoide, Sesquiterpenlactone und etwas ätherisches Öl.

Qualitätsbeschreibungen

Die Qualität der Klettenwurzel (Bardanae radix, Arctii radix) ist im Deutschen Arznei­mittel-Codex (DAC) festgelegt.

Medizinische Anwendung

Anerkannte medizinische Anwendung

Das HMPC hat Klettenwurzel als traditionelles pflanzliches Arzneimittel eingestuft (siehe „Traditionelle Anwendung“).
ESCOP: innerlich unterstützend bei leichten Harnwegsbeschwerden durch Erhöhung der Harn­menge und damit zur Durchspülung der Harnwege; äußerlich bei seborrhoischer Haut, Ekzemen, Furunkeln und Akne.
Kommission E: Von der Kommission E erhielt die Klettenwurzel eine Negativ­verab­schiedung, da das damals vorhandene wissenschaftliche Erkenntnismaterial die Wirk­samkeit nicht belegen konnte. Da von der Droge nach Erkenntnissen der Kommission E keine Risiken zu erwarten sind, wird die Beurteilung der Kommission E als sog. „Nullmonographie“ bezeichnet.

Traditionelle Anwendung

Klettenwurzel wurde vom HMPC als traditionelles pflanzliches Arzneimittel (§ 39a AMG) eingestuft. Basierend auf langjähriger Erfahrung kann Klettenwurzel innerlich als harn­treibendes Mittel zur Durchspülung der Harnwege bei leichten Harnwegsbeschwerden und zur Anregung des Appetits verwendet werden; äußerlich bei seborrhoischer Haut (= Talg absondernder Haut).

Arzneiliche Drogenzubereitungen in Fertigarzneimitteln

  • geschnittene Klettenwurzel zur Bereitung eines Tees oder als Zusatz zu Bädern
  • Fluidextrakt
  • Tinktur
  • Klettenwurzelöl (Haaröl): Extrakt mit Erdnussöl im Verhältnis 1:10 (warme Extraktion)

Dosierung

Fertigarzneimittel: siehe Packungsbeilage;
Teeaufguss: 1- bis 3-mal täglich 1 Tasse Klettenwurzeltee trinken. Für die äußerliche An­wendung wird 1-mal täglich Klettenwurzelöl aufgetragen.

Bereitung eines Teeaufgusses

2,5 g fein geschnittene oder pulverisierte Klettenwurzel mit 150 mL kaltem Wasser ansetzen und mehrere Stunden stehen lassen, dann ca. 1 Std. kochen und nach dem Erkalten abseihen.

Hinweise

Bei der Behandlung von Harnwegsbeschwerden mit Klettenwurzel muss reichlich Flüssig­keit getrunken werden! Beim Vorliegen von Ödemen infolge eingeschränkter Herz- und Nierentätigkeit soll eine Durchspülungstherapie mit Klettenwurzel nicht durchgeführt werden. Sollten während der Behandlung Fieber, Harnverhalten, Krämpfe beim Wasser­lassen oder Blut im Urin auftreten, ist ärztlicher Rat einzuholen. Bei Hautproblemen und äußerlicher Anwendung von Klettenwurzel sollte, falls keine Besserung eintritt, nach spätestens 4 Wochen ärztlicher Rat eingeholt werden.
Bei bestehenden Allergien gegen Korbblütler (Asteraceae) sollte auf die Einnahme von Klettenwurzel-Zubereitungen verzichtet werden (Kreuzallergie möglich).
Für die Anwendung von Klettenwurzel während der Schwangerschaft und Stillzeit liegen noch keine Untersuchungen zur Unbedenklichkeit vor. Dasselbe gilt für die Anwendung von Klettenwurzel bei Kindern und Jugendlichen.

Nebenwirkungen

Keine bekannt

Wechselwirkungen

Keine bekannt

Literaturhinweise

Drogenmonographien

HMPC, ESCOP, Kommission E (Negativmonographie)

Weiterführende Literatur

Wichtl: Teedrogen und Phytopharmaka
Schilcher: Leitfaden Phytotherapie
Van Wyk: Handbuch der Arzneipflanzen