Kooperation Phytopharmaka

Menü

Habichtskraut

Habichtskraut
Foto © P. Schönfelder

Botanische Bezeichnung

Kleines Habichtskraut – Pilosella officinarum Vaill.
(Syn.: Hieracium pilosella L.)

Familie

Korbblütler (Asteraceae)

Wissenswertes zur Pflanze

Das Kleine Habichtskraut wächst in fast ganz Europa, in Portugal, Spanien und Griechen­land nur in den nördlichen Landesteilen, auf Sizilien und Sardinien fehlend, in Nordeuropa kaum über den 65. Breitengrad hinausgehend, östlich bis knapp hinter den Ural reichend. In weiten gebieten Nordamerikas auch präsent.

Die Gattung Hieracium ist eine der formenreichsten Gattungen des Pflanzenreiches. Sie ist in Deutschland mit zwei Untergattungen vertreten, die neben ihren Haupt- und Zwischen­arten unzählig viele Unterarten, Varietäten und Formen umfassen, mitverursacht dadurch, dass einzelne Arten zur Bastardbildung neigen. Anhand der Fruchtform unterscheidet man die Untergattung Pilosella (Mausohr-Habichtskräuter) und Hieracium (Echte Habichtskräuter). Das Kleine Habichtskraut gehört mit seinen Früchten, deren 10 Rippen gezähnt sind, und dem 1-reihigem Pappus (das Flugorgan der Frucht) sowie den ganzrandigen Blättern zur Untergattung Pilosella. Der botanisch korrekte Namen ist nach neuesten Erkenntnissen Pilosella officinarum Vaill., allerdings läuft die Pflanze in der Literatur meist noch unter dem lange Zeit üblichen Namen Hieracium pilosella L., der heute als Synonym gilt. Hieracium ist aus dem lateinischen bzw. griechischen Namen der Pflanze übernommen, abgeleitet von lat. ‚hieracium‘, bzw. gr. ‚hierakion‘ mit dem griechischen Wortstamm ‚hierax‘ (= Falke, Habicht). Pilosella ist vom mittelalterlichen Namen übernommen, seine Etymologie ist nicht bekannt; möglicherweise bezieht es sich auf die Behaarung der Pflanze, denn lat. ‚pilus‘ ist das (einzelne) Haar. Das Artepitheton officinarum lässt darauf schließen, dass es sich um eine alte Arzneipflanze handelt, denn die „Offizin“ ist der Verkaufsraum einer Apotheke.

Das Kleine Habichtskraut ist 10 bis 30 cm hoch, der blattlose Stängel mit einem endständig stehenden Blütenköpfchen wächst aus einer Blattrosette mit breitlanzettlichen Blättern heraus. Die Pflanze bildet viele lange Ausläufer, an denen unterseits weißfilzig behaarte Blätter stehen, zum Ende hin immer kleiner werdend. Die gelben Blütenköpfchen bestehen aus zahlreichen goldgelben, zwittrigen Zungenblüten, außen mit roten Streifen. Blütezeit ist Mai bis Oktober.

Arzneilich verwendete Pflanzenteile (Droge)

Verwendet wird die getrocknete Pflanze mit den oberirdischen Teilen und Wurzeln, geerntet im August/September (Habichtskraut mit Wurzel – Hieracii herba cum radice); auch das getrocknete Kraut ohne die Wurzeln kann verwendet werden.

Inhaltsstoffe der Droge

Habichtskraut mit Wurzel enthält Flavonoide, Gerbstoffe, Bitterstoffe, Cumarine und Schleimstoffe.

Qualitätsbeschreibungen

Für Habichtskraut mit Wurzeln (Hieracii herba cum radice) steht keine Arzneibuch-Qualitätsbeschreibung zur Verfügung.

Medizinische Anwendung

Anerkannte medizinische Anwendung

Das HMPC hat Habichtskraut als traditionelles pflanzliches Arzneimittel eingestuft (siehe „Traditionelle Anwendung“).

Traditionelle Anwendung

Das HMPC hat Habichtskraut mit Wurzel als traditionelles pflanzliches Arzneimittel (§ 39a AMG) eingestuft. Basierend auf langjähriger Erfahrung kann Habichtskraut zur Erhöhung der Harnmenge und damit zur Durchspülung der Harnwege unterstützend bei leichten Harnwegsbeschwerden eingesetzt werden.

Arzneiliche Drogenzubereitungen in Fertigarzneimitteln

  • geschnittenes Habichtskraut mit Wurzel zur Bereitung eines Tees
  • pulverisierte Droge

Dosierung

Fertigarzneimittel: entfällt
Teeaufguss: 3-mal täglich eine Tasse Habichtskrauttee trinken.

Bereitung eines Teeaufgusses

2 bis 3 g der geschnittenen Droge mit 150 mL kochenden Wassers übergießen und nach 10 Min. abseihen.

Hinweise

Bei bestehenden Allergien gegen Korbblütler (Asteraceae) sollte auf die Einnahme von Zubereitungen aus Habichtskraut verzichtet werden (Kreuzallergie möglich).
Bei Harnwegsinfekten muss reichlich Flüssigkeit getrunken werden. Beim Vorliegen von Ödemen infolge eingeschränkter Herz- und Nierentätigkeit soll eine Durchspülungs­therapie mit Habichtskraut nicht durchgeführt werden.

Nebenwirkungen

Keine bekannt

Wechselwirkungen

Keine bekannt

Literaturhinweise

Drogenmonographien

HMPC

Adonisröschen    Afrikanischer Pflaumenbaum    Aloe    Andorn    Angelica    Anis    Arnika    Artischocke    Augentrost    Australischer Teebaum    Bärentraube    Baldrian    Beinwell    Belladonna    Bilsenkraut    Birke    Bitterklee    Bittersüßer Nachtschatten    Blutweiderich    Blutwurz    Bockshornklee    Boldostrauch    Brechwurz    Brennnessel    Brombeere    Buchweizen    Cannabis    Cayennepfeffer    Cranberry    Digitalis    Echinacea    Efeu    Eibisch    Eiche    Eisenkraut    Eleutherococcus    Engelsüß    Engelwurz    Enzian    Erdbeere    Erdrauch    Esche    Eukalyptus    Faulbaum    Fenchel    Fichte    Fingerhut    Flohkraut / Flohsamen-Wegerich    Frauenmantel    Gänsefingerkraut    Gartenbohne    Gelbwurz    Gewürznelken    Ginkgo    Ginseng    Gliedkraut    Goldrute    Grindelia    Habichtskraut    Hafer    Hagebutte    Hamamelis    Hanf    Hauhechel    Heidelbeere    Herzgespann    Himbeere    Hirtentäschel    Holunder    Hopfen    Indischer Hanf    Indischer Wegerich / Indisches Flohsamen-Kraut    Indischer Weihrauch    Ingwer    Ipecacuanha    Iris    Isländisches Moos    Johannisbeere    Johanniskraut    Kamille    Kamille, römische    Kapland-Pelargonie    Kapuzinerkresse    Katzenbart    Katzenpfötchen    Kiefer    Klette    Knoblauch    Königskerze    Kümmel    Kürbis    Kurkuma    Latsche    Lavendel    Lein    Liebstöckel    Linde    Löwenzahn    Lungenkraut    Mädesüß    Mäusedorn    Maiglöckchen    Majoran    Malve    Mariendistel    Mastix    Mate-Teestrauch    Meerrettich    Meerzwiebel    Melisse    Minze    Mistel    Mönchspfeffer    Moosbeere    Mutterkraut    Myrrhe    Nachtkerze    Odermennig    Ölbaum    Orthosiphon    Passionsblume    Pelargonie    Perubalsam    Pfefferminze    Pflaumenbaum, afrikanischer    Primel    Quecke    Quendel    Rhabarber    Ringelblume    Rizinus    Römische Kamille    Rose    Rosenwurz    Rosmarin    Rosskastanie    Ruhrkraut    Sägepalme    Salbei    Schachtelhalm    Schafgarbe    Schlafmohn    Schlehdorn    Schleifenblume    Schlüsselblume    Schöllkraut    Schwertlilie    Senna / Sennespflanze    Sibirischer Ginseng    Sideritis    Sonnenhut    Sonnentau    Spitzwegerich    Stechapfel    Steinklee    Stiefmütterchen    Strohblume    Süßholz    Taigawurzel    Taubnessel    Tausendgüldenkraut    Teebaum    Teufelskralle    Thymian    Tollkirsche    Tolubalsam    Traubensilberkerze    Tüpfelfarn    Vogelknöterich    Wacholder    Walnuss    Wegrauke    Wegwarte    Weide    Weidenröschen    Weihrauch    Weinrebe    Weißdorn    Wermut    Wunderbaum    Zauberstrauch    Zimt    Zistrose    Zwiebel