Kooperation Phytopharmaka

Menü

Gartenbohne

Gartenbohne
© Sertürner Bildarchiv

Botanische Bezeichnung

Gartenbohne
Phaseolus vulgaris L. ssp. vulgaris

Familie

Schmetterlingsblütengewächse (Fabaceae)

Wissenswertes zur Pflanze

Die Gartenbohne war ursprünglich in Südamerika beheimatet, und zwar von Nordargentinien, Bolivien und Peru hinauf bis Mexiko. Seit dem 17. Jhdt. wird sie auch in Europa angebaut; heutzutage wird sie in allen Ländern als Kulturpflanze gehalten.

Der Gattungsname kommt aus dem Griechischen: ,phaseolos' (= Kahn) und spricht damit die gebogene Form der Hülse an, die an einen länglichen Kahn auf dem Wasser erinnert. Das Artepitheton vulgaris ist lateinisch und bedeutet ,gewöhnlich'. Der Ausgangspunkt für die deutsche Bezeichnung ,Bohne' ist eine indogermanische Lautvorstellung ,bha', die von den aufgeblähten Backen auf die geschwollene Schote übergegangen ist. Ursprünglich war damit allerdings die dicke Sau- oder Puffbohne gemeint, trotzdem wurde diese Bezeichnung später auch auf die schlankere Gartenbohne übertragen.

Die Gartenbohne ist eine niedrig-buschige oder windende, dann bis 4 m hohe, einjährige Pflanze. Ihr Stängel ist ästig; die Blätter sind dreizählig, die beiden unteren sitzend, das obere Blatt lang gestielt. Die Blüten sind ebenfalls lang gestielt und stehen zu 2  bis 6 paarweise in den Achseln von Tragblättern, Blütenstände bildend. Die weißen, hellrosa oder violetten Blüten bestehen aus einer Fahne mit sehr kurzem Nagel und einer runden, stark zurückgekrümmten Platte. Die beiden Flügel sind länger genagelt mit stark gewölbter Platte, am Grunde mit dem Schiffchen verbunden. Die Hülsenfrüchte sind 10 bis 20 cm lang, und 1 bis 2 cm breit, teilweise kahnförmig gebogen, um die Samen (2 bis 8 Stück) herum sind sie knotig angeschwollen.

Arzneilich verwendete Pflanzenteile (Droge)

Verwendet werden die von dem Samen befreiten, geschnittenen und getrockneten Hülsen (Phaseoli pericarpium - Bohnenschalen). Die Droge des Handels stammt aus Kulturen verschiedener europäischer Länder.

Inhaltsstoffe der Droge

Bohnenschalen enthalten Zucker, Aminosäuren, Hemizellulosen, Mineralstoffe und andere ubiquitär vorkommende Substanzen.

Qualitätsbeschreibungen

Die Qualität der Bohnenschalen (Phaseoli pericarpium) ist im Deutschen Arznei­mittel-Codex (DAC) festgelegt.

Medizinische Anwendung

Anerkannte medizinische Anwendung

Das HMPC hat Bohnenschalen als traditionelles pflanzliches Arzneimittel eingestuft (siehe "Traditionelle Anwendung").
Kommission E: unterstützend bei dysurischen Beschwerden (schmerzhaftes und erschwertes Wasserlassen).
Volksheilkundlich gelten Bohnenschalen als blutzuckersenkend. Dafür liegen keine wissenschaftlichen Beweise vor, weswegen dieses Anwendungsgebiet nicht aufrecht erhalten werden konnte/kann. Die Anwendung von Bohnenschalen zur Blutzuckersenkung bei Diabetikern ist deshalb nicht zu empfehlen.

Traditionelle Anwendung

Bohnenschalen wurden vom HMPC als traditionelles pflanzliches Arzneimittel (§ 39a AMG) eingestuft. Basierend auf langjähriger Erfahrung können Bohnenschalen zur Erhöhung der Harnmenge und damit zur Durchspülung der Harnwege unterstützend bei leichten Harnwegsbeschwerden angewendet werden.

Traditionell angewendet, in Kombination mit anderen Stoffen, zur Unterstützung der Ausscheidungsfunktion der Niere (traditionelle Anwendung nach § 109a).

Arzneiliche Drogenzubereitungen in Fertigarzneimitteln

  • Geschnittene Bohnenschalen zur Bereitung eines Tees

Dosierung

Fertigarzneimittel: siehe Packungsbeilage;
Teeaufguss: 2- bis 6-mal täglich eine Tasse Bohnenschalentee trinken; Tagesdosis 5 bis 15 g Droge. Sinnvoll ist eine Kombination mit anderen Drogen wie Goldrutenkraut, Birkenblätter oder Brennnesselblätter (Blasen- und Nierentee, Harntee).

Bereitung eines Teeaufgusses

2,5 g Bohnenschalen mit ca. 150 mL kochendem Wasser übergießen und nach 10 Min. abseihen.

Hinweise

Bei einer Durchspülungstherapie muss reichlich Flüssigkeit getrunken werden! Beim Vorliegen von Ödemen infolge eingeschränkter Herz- und Nierentätigkeit soll eine Durchspülungstherapie mit Bohnenschalen nicht durchgeführt werden. Sollten während der Behandlung Fieber, Harnverhalten, Krämpfe beim Wasserlassen oder Blut im Urin auftreten, ist unbedingt ärztlicher Rat einzuholen.

Für die Anwendung von Bohnenschalen während der Schwangerschaft und Stillzeit liegen noch keine Untersuchungen zur Unbedenklichkeit vor. Für eine Anwendung bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren reichen die Erkenntnisse noch nicht aus.

Nebenwirkungen

Keine bekannt

Wechselwirkungen

Keine bekannt

Literaturhinweise

Drogenmonographien

HMPC, Kommission E

Weiterführende Literatur

Wichtl: Teedrogen und Phytopharmaka
Schilcher: Leitfaden Phytotherapie

Adonisröschen    Afrikanischer Pflaumenbaum    Aloe    Andorn    Angelica    Anis    Arnika    Artischocke    Augentrost    Australischer Teebaum    Bärentraube    Baldrian    Beinwell    Belladonna    Bilsenkraut    Birke    Bitterklee    Bittersüßer Nachtschatten    Blutweiderich    Blutwurz    Bockshornklee    Boldostrauch    Brechwurz    Brennnessel    Brombeere    Buchweizen    Cayennepfeffer    Cranberry    Digitalis    Echinacea    Efeu    Eibisch    Eiche    Eisenkraut    Eleutherococcus    Engelsüß    Engelwurz    Enzian    Erdbeere    Erdrauch    Esche    Eukalyptus    Faulbaum    Fenchel    Fichte    Fingerhut    Flohkraut / Flohsamen-Wegerich    Frauenmantel    Gänsefingerkraut    Gartenbohne    Gelbwurz    Gewürznelken    Ginkgo    Ginseng    Gliedkraut    Goldrute    Grindelia    Habichtskraut    Hafer    Hagebutte    Hamamelis    Hauhechel    Heidelbeere    Herzgespann    Himbeere    Hirtentäschel    Holunder    Hopfen    Indischer Wegerich / Indisches Flohsamen-Kraut    Indischer Weihrauch    Ingwer    Ipecacuanha    Iris    Isländisches Moos    Johannisbeere    Johanniskraut    Kamille    Kamille, römische    Kapland-Pelargonie    Kapuzinerkresse    Katzenbart    Katzenpfötchen    Kiefer    Klette    Knoblauch    Königskerze    Kümmel    Kürbis    Kurkuma    Latsche    Lavendel    Lein    Liebstöckel    Linde    Löwenzahn    Lungenkraut    Mädesüß    Mäusedorn    Maiglöckchen    Majoran    Malve    Mariendistel    Mastix    Mate-Teestrauch    Meerrettich    Meerzwiebel    Melisse    Minze    Mistel    Mönchspfeffer    Moosbeere    Mutterkraut    Myrrhe    Nachtkerze    Odermennig    Ölbaum    Orthosiphon    Passionsblume    Pelargonie    Perubalsam    Pfefferminze    Pflaumenbaum, afrikanischer    Primel    Quecke    Quendel    Rhabarber    Ringelblume    Rizinus    Römische Kamille    Rose    Rosenwurz    Rosmarin    Rosskastanie    Ruhrkraut    Sägepalme    Salbei    Schachtelhalm    Schafgarbe    Schlafmohn    Schlehdorn    Schleifenblume    Schlüsselblume    Schöllkraut    Schwertlilie    Senna / Sennespflanze    Sibirischer Ginseng    Sideritis    Sonnenhut    Sonnentau    Spitzwegerich    Stechapfel    Steinklee    Stiefmütterchen    Strohblume    Süßholz    Taigawurzel    Taubnessel    Tausendgüldenkraut    Teebaum    Teufelskralle    Thymian    Tollkirsche    Tolubalsam    Traubensilberkerze    Tüpfelfarn    Vogelknöterich    Wacholder    Walnuss    Wegrauke    Wegwarte    Weide    Weidenröschen    Weihrauch    Weinrebe    Weißdorn    Wermut    Wunderbaum    Zauberstrauch    Zimt    Zistrose    Zwiebel