Kooperation Phytopharmaka

Menü

Tüpfelfarn - Engelsüß

Tüpfelfarn - Engelsüß
Foto: Rosse

Botanische Bezeichnung

Gewöhnlicher Tüpfelfarn, Engelsüß
Polypodium vulgare L.

Familie

Tüpfelfarngewächse (Polypodiaceae)

Wissenswertes zur Pflanze

Farnpflanzen (Pteridophyta) gehören zu den Sprosspflanzen (Kormophyten), weil sie aus Sprossachse, Blatt und Wurzel bestehen. Sie stehen mit den Samenpflanzen (Spermatophyta) auf gleichrangiger Höhe, vermehren sich aber nicht wie diese mit Samen, sondern mit Sporen; sie bilden also keine Blüten. Erdgeschichtlich sind sie älter als die Samenpflanzen und bildeten bereits im Karbon (also vor ca. 300 Millionen Jahren) riesige Wälder, allerdings in Form von Baumfarnen, die heute nur noch in den Tropen vor­kommen. In den Wäldern der gemäßigten Zonen wachsen Farne als Blattpflanzen, ihre Blätter werden gerne als „Wedel“ bezeichnet. Auf ihrer Unterseite bilden sich die Sporenkapseln mit den Sporen. Wenn diese reif sind und auf den Boden fallen, wächst daraus das sog. Prothallium, ein kleines, bewurzeltes „Blättchen“, auf dem Antheridien (männlich) und Archegonien (weiblich) entstehen. Diese verschmelzen zur Zygote, aus der durch Zellteilung und Differenzierung dann der Farn (Sporophyt) mit Wurzel, Sprossachse und Wedeln heranwächst. Zu den Farnpflanzen zählen auch Bärlappgewächse und Schachtelhalmgewächse, die „Echten Farne“ bilden eine eigene Gruppe, die Pteridopsida.

Der Tüpfelfarn, wegen seines süß schmeckenden Rhizoms auch Engelsüß genannt, ist ausdauernd und wintergrün, und bildet in halbschattigen, feuchten Lagen, meist in Wäldern, sehr dichte Bestände; auch findet man ihn an Mauern und Felsen. Die Wedel sind bis 70 cm lang, Blattstiel ca. ein Drittel der Blattlänge, einfach gefiedert, die Fiedern stehen wechselständig an der Blattachse, sind ganzrandig und ledrig. Zur Sporenreife (Juli bis Oktober) erkennt man an deren Unterseite kreisrunde Sori (Sporangienhäufchen, Einzahl: Sorus, von gr. ‚soros‘ = Gefäß); sie haben ein tüpfelartiges Aussehen, deshalb „Tüpfelfarn“. Das parallel zur Erdoberfläche wachsende Rhizom (unterirdischer Spross) ist braun­schuppig und mit vielen Blattresten versehen; es dient als Namensgeber für den Gattungsnamen Polypodium, abgeleitet von gr. ‚poly‘ (= viel) und ‚podion‘ (= Füßchen).

Arzneilich verwendete Pflanzenteile (Droge)

Verwendet wird das von Schuppen, Blattresten und Wurzel befreite, getrocknete Rhizom (Engelsüßwurzelstock - Polypodii rhizoma). Lieferungen aus Wildsammlungen in osteuropäischen Ländern.
In der anthroposophischen Medizin werden auch die Farnwedel verwendet (Polypodii folium).

Inhaltsstoffe der Droge

Engelsüßwurzelstock enthält Ecdysteron (ein Phytoecdyson), Saponine (u.a. das stark süß schmeckene Osladin), Phloroglucinderivate, Bitterstoffe und Gerbstoffe.

Qualitätsbeschreibungen

Für Engelsüßwurzelstock (Polypodii rhizoma) steht keine Arzneibuch-Qualitäts­beschreibung zur Verfügung.

Medizinische Anwendung

Anerkannte medizinische Anwendung

Das HMPC hat Engelsüßwurzelstock als traditionelles pflanzliches Arzneimittel eingestuft (siehe „Traditionelle Anwendung“).

Traditionelle Anwendung

Engelsüßwurzelstock wurden vom HMPC als traditionelles pflanzliches Arzneimittel (§ 39a AMG) eingestuft (in Revision befindlich). Basierend auf langjähriger Erfahrung kann Engelsüß­wurzelstock als Expektorans bei Husten und Erkältung und zur kurzfristigen Behandlung gelegentlich auftretender Verstopfung eingesetzt werden.

Arzneiliche Drogenzubereitungen in Fertigarzneimitteln

  • geschnittene Engelsüßwurzelstock zur Teebereitung

Dosierung

Fertigarzneimittel: entfällt
Teeaufguss: 3- bis 4-mal täglich eine Tasse Engelsüßtee trinken, zur Behandlung von Ver­stopfung kann die Dosis etwas erhöht werden.

Bereitung eines Teeaufgusses

2 bis 3 g fein geschnittene Engelsüßwurzelstock mit ca. 150 mL siedendem Wasser über­gießen und nach 10 Min. abseihen.

Hinweise

Engelsüßwurzelstock sollte nicht länger als 1 Woche angewendet werden. Kinder unter 12 Jahren sollen Engel­süß­wurzelstock nicht einnehmen. Zur Anwendung von Engelsüß­wurzelstock während der Schwangerschaft und Stillzeit liegen noch keine Erfahrungen vor.

Nebenwirkungen

Keine bekannt

Wechselwirkungen

Keine bekannt

Literaturhinweise

Drogenmonographien

HMPC

Adonisröschen    Afrikanischer Pflaumenbaum    Aloe    Andorn    Angelica    Anis    Arnika    Artischocke    Augentrost    Australischer Teebaum    Bärentraube    Baldrian    Beinwell    Belladonna    Bilsenkraut    Birke    Bitterklee    Bittersüßer Nachtschatten    Blutweiderich    Blutwurz    Bockshornklee    Boldostrauch    Brechwurz    Brennnessel    Brombeere    Buchweizen    Cayennepfeffer    Cranberry    Digitalis    Echinacea    Efeu    Eibisch    Eiche    Eisenkraut    Eleutherococcus    Engelsüß    Engelwurz    Enzian    Erdbeere    Erdrauch    Esche    Eukalyptus    Faulbaum    Fenchel    Fichte    Fingerhut    Flohkraut / Flohsamen-Wegerich    Frauenmantel    Gänsefingerkraut    Gartenbohne    Gelbwurz    Gewürznelken    Ginkgo    Ginseng    Gliedkraut    Goldrute    Grindelia    Habichtskraut    Hafer    Hagebutte    Hamamelis    Hauhechel    Heidelbeere    Herzgespann    Himbeere    Hirtentäschel    Holunder    Hopfen    Indischer Wegerich / Indisches Flohsamen-Kraut    Indischer Weihrauch    Ingwer    Ipecacuanha    Iris    Isländisches Moos    Johannisbeere    Johanniskraut    Kamille    Kamille, römische    Kapland-Pelargonie    Kapuzinerkresse    Katzenbart    Katzenpfötchen    Kiefer    Klette    Knoblauch    Königskerze    Kümmel    Kürbis    Kurkuma    Latsche    Lavendel    Lein    Liebstöckel    Linde    Löwenzahn    Lungenkraut    Mädesüß    Mäusedorn    Maiglöckchen    Majoran    Malve    Mariendistel    Mastix    Mate-Teestrauch    Meerrettich    Meerzwiebel    Melisse    Minze    Mistel    Mönchspfeffer    Moosbeere    Mutterkraut    Myrrhe    Nachtkerze    Odermennig    Ölbaum    Orthosiphon    Passionsblume    Pelargonie    Perubalsam    Pfefferminze    Pflaumenbaum, afrikanischer    Primel    Quecke    Quendel    Rhabarber    Ringelblume    Rizinus    Römische Kamille    Rose    Rosenwurz    Rosmarin    Rosskastanie    Ruhrkraut    Sägepalme    Salbei    Schachtelhalm    Schafgarbe    Schlafmohn    Schlehdorn    Schleifenblume    Schlüsselblume    Schöllkraut    Schwertlilie    Senna / Sennespflanze    Sibirischer Ginseng    Sideritis    Sonnenhut    Sonnentau    Spitzwegerich    Stechapfel    Steinklee    Stiefmütterchen    Strohblume    Süßholz    Taigawurzel    Taubnessel    Tausendgüldenkraut    Teebaum    Teufelskralle    Thymian    Tollkirsche    Tolubalsam    Traubensilberkerze    Tüpfelfarn    Vogelknöterich    Wacholder    Walnuss    Wegrauke    Wegwarte    Weide    Weidenröschen    Weihrauch    Weinrebe    Weißdorn    Wermut    Wunderbaum    Zauberstrauch    Zimt    Zistrose    Zwiebel