Kooperation Phytopharmaka

Menü

Tollkirsche

Tollkirsche
© Sertürner Bildarchiv

Botanische Bezeichnung

Gewöhnliche Tollkirsche - Atropa belladonna L.

Familie

Nachtschattengewächse (Solanaceae)

Wissenswertes zur Pflanze

Die Tollkirsche ist eine in Europa heimische Giftpflanze (!), auch kommt sie in Asien ostwärts bis zum Himalaya und im mediterranen Afrika vor. In Deutschland wächst sie im südlichen und mittleren Teil, in Norddeutschland fehlend. Sie wächst in Laubwäldern, Waldschlägen und am Waldrand.

Der Name „Tollkirsche” bezieht sich auf die Wirkung der kirschähnlichen schwarzen, glänzenden Früchte. Beim Verzehr bewirken sie Tollwut-ähnliche Symptome, zunächst eine allgemeine Erregung, die sich bis zur starken Euphorie mit Halluzinationen aber auch zu Weinkrämpfen steigert, immer kombiniert mit einem starken Bewegungsdrang bis zu Anfällen von Tobsucht. Tod durch Atemlähmung. Wegen ihrer unabwendbar tödlichen Wirkung hat die Pflanze als Gattungsnamen den Namen der Schicksalsgöttin Atropos (die Unabwendbare) bekommen. In der griechischen Mythologie schneidet sie den Lebensfaden ab. Das Artepitheton belladonna, übersetzt heißt dies „schöne Frau”, nimmt auf die Pupillen-erweiternde Wirkung der in allen Pflanzenteilen enthaltenen Tropanalkaloide Bezug. So können sich schon beim Reiben der Augen nach Berühren der Pflanze, in jedem Fall aber beim Verzehr der Kirschen die Pupillen deutlich erweitern, was eine Frau sehr ziert. Angeblich haben sich Frauen früher den Beerensaft in die Augen geträufelt, um attraktiver auszusehen.

Die Tollkirsche ist mehrjährig, bis 1,5 m hoch mit sehr ausladenden Ästen. Die Blätter sind bis 20 cm lang, aus jeder Blattachsel wächst eine langstielige Blüte. Die Blüten sitzen in einem 5-zipfeligen Kelch, sie sind 5-lappig glockenförmig, innen violettbraun, außen hellbraun. Die Frucht ist eine kirschgroße schwarze, stark glänzende Beere, vom Kelch sternförmig umgeben. Ihr Kirsch-ähnliches Aussehen, ihr Glanz und ihr süßer Geschmack wirkt auf Kinder sehr anziehend (Vorsicht Giftwirkung, s.o.), bei Kindern gelten 3 bis 4 Beeren als tödlich. Blütezeit ist Juni/Juli, Fruchtreife im September.

Arzneilich verwendete Pflanzenteile (Droge)

Verwendet werden die getrockneten Blätter oder die getrockneten Blätter mit blühenden und gelegentlich Früchte tragenden Zweigspitzen (Belladonnablätter - Belladonnae folium). Die Droge des Handels stammt aus Kulturen in verschiedenen Ländern Europas.

Inhaltsstoffe der Droge

Belladonnablätter enthalten stark wirkende Tropanalkaloide, die wichtigsten davon sind L-Hyoscyamin, Atropin (das Racemat des L-Hyoscyamins), Scopolamin und Belladonnin; außerdem Flavonoide und Cumarine. Die Tropanalkaloide sind für die Giftigkeit der Pflanze verantwortlich.

Qualitätsbeschreibungen

Die Qualität folgender Drogen bzw. Drogenzubereitungen ist im Europäischen Arzneibuch (Ph. Eur.) festgelegt:

  • Belladonnablätter (Belladonae folium)
  • Eingestellter Belladonnatrockenextrakt (Belladonnae folii extractum siccum norma­tum)
  • Eingestelltes Belladonnapulver (Belladonnae pulvis normatus)
  • Eingestellte Belladonnatinktur (Belladonnae folii tinctura normata)

Medizinische Anwendung

Anerkannte medizinische Anwendung

Früher wurden Belladonnablätter und Belladonnablätter-Zubereitungen bei Krämpfen und kolikartigen Schmerzen im Magen-Darmtrakt und der Gallenwege angewendet. Wegen der geringen therapeutischen Breite (starke Giftwirkung der Tropanalkaloide!) ist dies problematisch und sollte nicht mehr praktiziert werden. Belladonnablätter und die daraus isolierten Alkaloide (Hyoscyamin, Atropin) sind stark wirksame Arzneimittel und dürfen phytotherapeutisch nicht verwendet werden. Aus diesem Grunde wurden Bella­donnablätter weder vom HMPC noch von der ESCOP bearbeitet. Die Kommission E hat 1985 noch eine Monographie erstellt, das Anwendungsgebiet lautet dort: Spasmen und kolikartige Schmerzen des Gastrointestinaltrakts und der Gallenwege.

Traditionelle Anwendung

Wegen des Gehalts an stark wirksamen Alkaloiden verbietet sich eine Einstufung von Bella­donnablätter als pflanzliches traditionelles Arzneimittel im Sinne des § 39a AMG.

Arzneiliche Drogenzubereitungen in Fertigarzneimitteln

Keine; das aus Belladonnablättern isolierte Atropin wird in Form von Atropinsulfat in der Augenheilkunde als Mydriatikum, d.h. zur Erweiterung der Pupillen für Augenhintergrund-Untersuchungen eingesetzt.

Dosierung

entfällt

Bereitung eines Teeaufgusses

entfällt

Hinweise

Belladonnablätter sind giftig (starke zentrale Wirkung!), sodass eine Anwendung der Droge bzw. der Fertigarzneimittel nur unter der Aufsicht des Arztes in Frage kommt. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren dürfen Belladonnablätter nicht anwenden.

Weiterführende Literatur

Schilcher: Leitfaden Phytotherapie
Van Wyk: Handbuch der Arzneipflanzen
Kommentar zum Europäischen Arzneibuch (Belladonnablätter, Nr. 0221; Eingestellter Belladonnatrockenextrakt, Nr. 1294; Eingestelltes Belladonnapulver, Nr. 0222; Eingestellte Belladonnatinktur, Nr. 1812)

Adonisröschen    Afrikanischer Pflaumenbaum    Aloe    Andorn    Angelica    Anis    Arnika    Artischocke    Augentrost    Australischer Teebaum    Bärentraube    Baldrian    Beinwell    Belladonna    Bilsenkraut    Birke    Bitterklee    Bittersüßer Nachtschatten    Blutweiderich    Blutwurz    Bockshornklee    Boldostrauch    Brechwurz    Brennnessel    Brombeere    Buchweizen    Cannabis    Cayennepfeffer    Cranberry    Digitalis    Echinacea    Efeu    Eibisch    Eiche    Eisenkraut    Eleutherococcus    Engelsüß    Engelwurz    Enzian    Erdbeere    Erdrauch    Esche    Eukalyptus    Faulbaum    Fenchel    Fichte    Fingerhut    Flohkraut / Flohsamen-Wegerich    Frauenmantel    Gänsefingerkraut    Gartenbohne    Gelbwurz    Gewürznelken    Ginkgo    Ginseng    Gliedkraut    Goldrute    Grindelia    Habichtskraut    Hafer    Hagebutte    Hamamelis    Hanf    Hauhechel    Heidelbeere    Herzgespann    Himbeere    Hirtentäschel    Holunder    Hopfen    Indischer Hanf    Indischer Wegerich / Indisches Flohsamen-Kraut    Indischer Weihrauch    Ingwer    Ipecacuanha    Iris    Isländisches Moos    Johannisbeere    Johanniskraut    Kamille    Kamille, römische    Kapland-Pelargonie    Kapuzinerkresse    Katzenbart    Katzenpfötchen    Kiefer    Klette    Knoblauch    Königskerze    Kümmel    Kürbis    Kurkuma    Latsche    Lavendel    Lein    Liebstöckel    Linde    Löwenzahn    Lungenkraut    Mädesüß    Mäusedorn    Maiglöckchen    Majoran    Malve    Mariendistel    Mastix    Mate-Teestrauch    Meerrettich    Meerzwiebel    Melisse    Minze    Mistel    Mönchspfeffer    Moosbeere    Mutterkraut    Myrrhe    Nachtkerze    Odermennig    Ölbaum    Orthosiphon    Passionsblume    Pelargonie    Perubalsam    Pfefferminze    Pflaumenbaum, afrikanischer    Primel    Quecke    Quendel    Rhabarber    Ringelblume    Rizinus    Römische Kamille    Rose    Rosenwurz    Rosmarin    Rosskastanie    Ruhrkraut    Sägepalme    Salbei    Schachtelhalm    Schafgarbe    Schlafmohn    Schlehdorn    Schleifenblume    Schlüsselblume    Schöllkraut    Schwertlilie    Senna / Sennespflanze    Sibirischer Ginseng    Sideritis    Sonnenhut    Sonnentau    Spitzwegerich    Stechapfel    Steinklee    Stiefmütterchen    Strohblume    Süßholz    Taigawurzel    Taubnessel    Tausendgüldenkraut    Teebaum    Teufelskralle    Thymian    Tollkirsche    Tolubalsam    Traubensilberkerze    Tüpfelfarn    Vogelknöterich    Wacholder    Walnuss    Wegrauke    Wegwarte    Weide    Weidenröschen    Weihrauch    Weinrebe    Weißdorn    Wermut    Wunderbaum    Zauberstrauch    Zimt    Zistrose    Zwiebel