Kooperation Phytopharmaka

Menü

Engelwurz

Engelwurz
© Sertürner Bildarchiv

Botanische Bezeichnung

Echte Engelwurz - Angelica archangelica L.

Familie

Doldengewächse (Apiaceae)

Wissenswertes zur Pflanze

Die Engelwurz ist in allen gemäßigten Zonen Europas und Asiens heimisch, wächst dort vorwiegend in den nördlichen Zonen. Sie bevorzugt feuchte Wiesen, Flachmoore und Flussufer, auch an Sandstränden ist sie zu finden.

Der Name „Engel”, der auch im lat. Gattungsname Angelica (lat. ,angelicus' = Engels-) wiederkehrt, bezieht sich auf die Sage, dass die heilkräftige Pflanze den Menschen durch einen Engel gezeigt worden sei. Das Artepitheton archangelica (lat. ,archangelicus' = Erzengel-) steigert diese Vorstellung noch. Der Sage nach war es der Erzengel Rafael, der einen Einsiedler auf die Heilkräfte der Pflanze aufmerksam gemacht hat. Schon immer war wohl die Wurzel das heilende Pflanzenteil, weswegen im Deutschen der Name Engelwurz Bestand hat.

Die Engelwurz ist eine krautige Staude, die mannshoch (bis 2 m) werden kann. Sie wächst aus einem dicken, rübenförmigen Wurzelstock heraus, von dem zahlreiche, bis zu 30 cm lange dünne (Adventiv-)Wurzeln in die Erde wachsen. Beim Ernten der unterirdischen Teile erinnern diese im getrockneten Zustand an „engelsgleiche” Haare, möglicherweise auch der Ursprung des Namens „Engelwurz”. An einem dicken, hohlen, fein gerillten und oben verzweigten Stängel sitzen zwei- bis dreifach gefiederte, bis 90 cm große Blätter mit einer auffallend breiten, sackartig aufgeblasenen Blattscheide. Die zahlreichen, schwach grünlich gefärbten Blüten bilden an den Stängelenden sehr große, halbkugelförmige Doppeldolden mit 20 bis 40 Strahlen. Die Früchte sind 5 bis 8 mm lang, blassgelblich und zerfallen nach dem Abspringen in jeweils 2 Teilfrüchte. Blütezeit ist Juni bis August.

Arzneilich verwendete Pflanzenteile (Droge)

Verwendet werden die getrockneten unterirdischen Teile, bestehend aus dem Wurzelstock und den Wurzeln (Angelikawurzel - Angelici radix). Die Droge des Handels stammt aus Kulturen in Thüringen, Polen und Holland.

Inhaltsstoffe der Droge

Angelikawurzel enthält ätherisches Öl mit Mono- und Sesquiterpenen. Der typisch moschusartige Geruch geht auf die darin enthaltenen macrocyclischen Lactone (u.a. Tri-, Penta- und Heptadecanolid) zurück; außerdem Furocumarine und prenylierte Cumarine, verschiedene Phenolcarbonsäuren, Fettsäuren, Saccharaose.

Qualitätsbeschreibungen

Die Qualität der Angelikawurzel (Angelicae radix) ist im Europäischen Arzneibuch (Ph. Eur.) festgelegt.

Medizinische Anwendung

Anerkannte medizinische Anwendung

ESCOP: dyspeptische Beschwerden wie leichte Bauchkrämpfe, verzögerte Verdauung, Blähungen und Völlegefühl; Appetitlosigkeit, Magersucht, Bronchitis
Kommission E: Appetitlosigkeit; Verdauungsbeschwerden wie leichte Magen-Darm-Krämpfe, Völlegefühl, Blähungen.

Traditionelle Anwendung

Traditionell angewendet zur Unterstützung der Verdauungsfunktion bzw. zur Unterstützung der Magen-Darm-Funktion und zur Anregung des Appetits (traditionelle Anwendung nach § 109a).

Arzneiliche Drogenzubereitungen in Fertigarzneimitteln

  • geschnittene Angelikawurzel zur Bereitung eines Tees, auch in Teemischungen (Magentees)
  • Fluidextrakt in Flüssigkeiten
  • alkoholischer (50%) Auszug in Tropfen
  • alkoholisches Destillat in Flüssigkeiten

Dosierung

Fertigarzneimittel: siehe Packungsbeilage;
Teeaufguss: 2 bis 3 mal täglich eine Tasse Angelikawurzeltee trinken; zur Appetitanregung soll der Tee jeweils eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten, bei Verdauungsbeschwerden nach den Mahlzeiten getrunken werden. Tagesdosis 4,5 g Droge. Sinnvoll ist eine Kombination mit anderen Drogen wie Tausendgüldenkraut, Wermutkraut und Schafgarbenkraut (Magentees) oder mit Kümmel und Fenchel (Magen-Darm-Tees).

Bereitung eines Teeaufgusses

1,5 g fein geschnittene oder grob pulverisierte Angelikawurzel mit ca. 150 mL kochendem Wasser übergießen und nach 10 bis 15 Min. abseihen; mit kaltem Wasser ansetzen und kurz aufkochen ist auch möglich.

Hinweise

Für die Anwendung von Angelikawurzel während der Schwangerschaft und Stillzeit liegen noch keine Untersuchungen zur Unbedenklichkeit vor. Für eine Anwendung bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren reichen die Erkenntnisse noch nicht aus.

Nebenwirkungen

Die in Angelikawurzel enthaltenen Furocumarine können die Haut lichtempfindlicher machen und bei UV-Bestrahlung zu phototoxischen Reaktionen führen.

Wechselwirkungen

Keine bekannt

Literaturhinweise

Drogenmonographien

ESCOP, Kommission E

Weiterführende Literatur

Wichtl: Teedrogen und Phytopharmaka
Schilcher: Leitfaden Phytotherapie
Van Wyk: Handbuch der Arzneipflanzen
Kommentar zum Europäischen Arzneibuch (Angelikawurzel, Nr. 1857)

Adonisröschen    Afrikanischer Pflaumenbaum    Aloe    Andorn    Angelica    Anis    Arnika    Artischocke    Augentrost    Australischer Teebaum    Bärentraube    Baldrian    Beinwell    Belladonna    Bilsenkraut    Birke    Bitterklee    Bittersüßer Nachtschatten    Blutweiderich    Blutwurz    Bockshornklee    Boldostrauch    Brechwurz    Brennnessel    Brombeere    Buchweizen    Cannabis    Cayennepfeffer    Cranberry    Digitalis    Echinacea    Efeu    Eibisch    Eiche    Eisenkraut    Eleutherococcus    Engelsüß    Engelwurz    Enzian    Erdbeere    Erdrauch    Esche    Eukalyptus    Faulbaum    Fenchel    Fichte    Fingerhut    Flohkraut / Flohsamen-Wegerich    Frauenmantel    Gänsefingerkraut    Gartenbohne    Gelbwurz    Gewürznelken    Ginkgo    Ginseng    Gliedkraut    Goldrute    Grindelia    Habichtskraut    Hafer    Hagebutte    Hamamelis    Hanf    Hauhechel    Heidelbeere    Herzgespann    Himbeere    Hirtentäschel    Holunder    Hopfen    Indischer Hanf    Indischer Wegerich / Indisches Flohsamen-Kraut    Indischer Weihrauch    Ingwer    Ipecacuanha    Iris    Isländisches Moos    Johannisbeere    Johanniskraut    Kamille    Kamille, römische    Kapland-Pelargonie    Kapuzinerkresse    Katzenbart    Katzenpfötchen    Kiefer    Klette    Knoblauch    Königskerze    Kümmel    Kürbis    Kurkuma    Latsche    Lavendel    Lein    Liebstöckel    Linde    Löwenzahn    Lungenkraut    Mädesüß    Mäusedorn    Maiglöckchen    Majoran    Malve    Mariendistel    Mastix    Mate-Teestrauch    Meerrettich    Meerzwiebel    Melisse    Minze    Mistel    Mönchspfeffer    Moosbeere    Mutterkraut    Myrrhe    Nachtkerze    Odermennig    Ölbaum    Orthosiphon    Passionsblume    Pelargonie    Perubalsam    Pfefferminze    Pflaumenbaum, afrikanischer    Primel    Quecke    Quendel    Rhabarber    Ringelblume    Rizinus    Römische Kamille    Rose    Rosenwurz    Rosmarin    Rosskastanie    Ruhrkraut    Sägepalme    Salbei    Schachtelhalm    Schafgarbe    Schlafmohn    Schlehdorn    Schleifenblume    Schlüsselblume    Schöllkraut    Schwertlilie    Senna / Sennespflanze    Sibirischer Ginseng    Sideritis    Sonnenhut    Sonnentau    Spitzwegerich    Stechapfel    Steinklee    Stiefmütterchen    Strohblume    Süßholz    Taigawurzel    Taubnessel    Tausendgüldenkraut    Teebaum    Teufelskralle    Thymian    Tollkirsche    Tolubalsam    Traubensilberkerze    Tüpfelfarn    Vogelknöterich    Wacholder    Walnuss    Wegrauke    Wegwarte    Weide    Weidenröschen    Weihrauch    Weinrebe    Weißdorn    Wermut    Wunderbaum    Zauberstrauch    Zimt    Zistrose    Zwiebel