Kooperation Phytopharmaka

Menü

Zistrose

Zistrose
Foto: Stahl-Biskup

Botanische Bezeichnung

Kretische Zistrose - Cistus creticus L. ssp. creticus [Syn. C. incanus ssp. creticus (L.) Heywood]

Familie

Zistrosengewächse (Cistaceae)

Wissenswertes zur Pflanze

Die Zistrose ist im östlichen Mittelmeergebiet heimisch und wächst westlich bis Sardinien. Sie ist dort in den mediterranen Macchien und Garigues als 30 cm bis 1 m hoher Strauch sehr verbreitet und prägt deutlich das Landschaftsbild mit.

Der Gattungsnamen Cistus leitet sich von griech. ,kisthos' (= unbekannter Herkunft) ab, das Artepitheton creticus lässt erkennen, dass sie auf Kreta sehr präsent ist. Das Artepitheton incanus im synonymen Namen bedeutet „aschgrau”, womit die weißgraue Behaarung der Stängel, Zweige, Blütenstiele und Kelchblätter angesprochen wird. Der Name „Rose” verdankt sie ihrer Ähnlichkeit mit unserer Hundsrose, was sich auf die Form und Farbe der rosaroten Blüten bezieht. Im Unterschied zur Hundsrose sind die Blütenblätter der Zistrose immer etwas runzelig (zerknittert), ein Charakteristikum dieser Blüte.

Die Kretische Ziestrose ist ein aromatisch duftender, 30 bis 100 cm hoher, vielästiger Strauch mit weißgrau behaarten Zweigen. Blätter eiförmig-lanzettlich, die rosaroten Blüten sind 4 bis 6 cm im Durchmesser mit 5 rosaroten, zerknitterten Blütenblättern. Zahlreiche gelbe Staubblätter stehen um den Fruchtknoten. Blütenzeit ist Dezember bis Juni.

Arzneilich verwendete Pflanzenteile (Droge)

Verwendet werden die getrockneten Blätter (Cisti folium) oder die getrockneten einjährigen Triebe zur Blütezeit (Cisti incani herba). Die Drogen stammen aus Wildsammlungen im Mittelmeergebiet.

Inhaltsstoffe der Droge

Zistrosenblätter und -kraut enthalten Gerbstoffe, Phenolcarbonsäuren, Flavonoide und ätherisches Öl (Sesquiterpene).

Qualitätsbeschreibungen

Arzneibuch-Qualitätsbeschreibungen der Zistrosenblätter (Cisti folium) und des Zist­rosen­krauts (Cisti herba) stehen derzeit nicht zur Verfügung.

Medizinische Anwendung

Anerkannte medizinische Anwendung

HMPC: eine Monographie „Zistrosenblätter” ist in Arbeit.

Volkstümlich wird die Droge innerlich bei Durchfall und Erkältungskrankheiten, äußerlich bei Hauterkrankungen wie z.B. Neurodermitis angewendet. vor einigen Jahren, mit Auftreten der Vogel- und Schweinegrippe, kam die Zistrose intensiv ins Gespräch im Zusammenhang mit ihrer Eigenschaft als vorbeugendes Mittel gegen Virusinfekte wie die saisonale Grippe oder die Vogel- und Schweinegrippe. Dieses Anwendungsgebiet stützt sich auf den experimentellen Nachweis der Verhinderung des Anheftens an und Eindringens in Körperzellen für H7/N7-, H5N1- und H1N1-Viren (Schilcher). Die therapeutische Wirksamkeit bei viralen Infekten ist bei Pharmakologen und Medizinern allerdings sehr umstritten.

Traditionelle Anwendung

Zistrosenblätter (-kraut) erhielten bisher keine Einstufung als traditionelles Arzneimittel im Sinne des § 39a AMG.

Arzneiliche Drogenzubereitungen in Fertigarzneimitteln

  • Geschnittene Zistrosenblätter oder geschnittenes Zistrosenkraut zur Teebereitung
Zistrosenblätterextrakte gelten heute als Arzneimittel und nicht wie lange vom Markt gehandhabt als Medizinprodukt oder Nahrungsergänzungsmittel (NEM). Zurzeit ist kein zugelassenes Fertigarzneimittel im Handel.

Dosierung

Fertigarzneimittel: entfällt
Teeaufguss: 3 bis 4 mal täglich eine Tasse Zistrosenblätter(-kraut)tee trinken. Tagesdosis 3 bis 6 g Droge. Äußerliche Anwendung: 3 mal täglich eine wässrige Abkochung von Zistrosenblätter in Form eines Umschlags auf die betroffenen Hautstellen geben.

Bereitung eines Teeaufgusses

2 g fein geschnittene Zistrosenblätter/Zistrosenkraut mit ca. 150 mL siedendem Wasser übergießen und nach 10 Min. abseihen.

Hinweise

Bei länger als 3 bis 4 Tage anhaltendem Durchfall ist ein Arztbesuch angeraten.
Zur Anwendung während der Schwangerschaft und Stillzeit liegen noch keine Untersuchungen zur Unbedenklichkeit vor. Für eine Anwendung bei Kindern unter 12 Jahren reichen die Erkenntnisse noch nicht aus.

Nebenwirkungen

Keine bekannt

Wechselwirkungen

Keine bekannt

Literaturhinweise

Drogenmonographien

Keine

Weiterführende Literatur

Schilcher: Leitfaden Phytotherapie
Van Wyk: Handbuch der Arzneipflanzen

Adonisröschen    Afrikanischer Pflaumenbaum    Aloe    Andorn    Angelica    Anis    Arnika    Artischocke    Augentrost    Australischer Teebaum    Bärentraube    Baldrian    Beinwell    Belladonna    Bilsenkraut    Birke    Bitterklee    Bittersüßer Nachtschatten    Blutweiderich    Blutwurz    Bockshornklee    Boldostrauch    Brechwurz    Brennnessel    Brombeere    Buchweizen    Cayennepfeffer    Cranberry    Digitalis    Echinacea    Efeu    Eibisch    Eiche    Eisenkraut    Eleutherococcus    Engelsüß    Engelwurz    Enzian    Erdbeere    Erdrauch    Esche    Eukalyptus    Faulbaum    Fenchel    Fichte    Fingerhut    Flohkraut / Flohsamen-Wegerich    Frauenmantel    Gänsefingerkraut    Gartenbohne    Gelbwurz    Gewürznelken    Ginkgo    Ginseng    Gliedkraut    Goldrute    Grindelia    Habichtskraut    Hafer    Hagebutte    Hamamelis    Hauhechel    Heidelbeere    Herzgespann    Himbeere    Hirtentäschel    Holunder    Hopfen    Indischer Wegerich / Indisches Flohsamen-Kraut    Indischer Weihrauch    Ingwer    Ipecacuanha    Iris    Isländisches Moos    Johannisbeere    Johanniskraut    Kamille    Kamille, römische    Kapland-Pelargonie    Kapuzinerkresse    Katzenbart    Katzenpfötchen    Kiefer    Klette    Knoblauch    Königskerze    Kümmel    Kürbis    Kurkuma    Latsche    Lavendel    Lein    Liebstöckel    Linde    Löwenzahn    Lungenkraut    Mädesüß    Mäusedorn    Maiglöckchen    Majoran    Malve    Mariendistel    Mastix    Mate-Teestrauch    Meerrettich    Meerzwiebel    Melisse    Minze    Mistel    Mönchspfeffer    Moosbeere    Mutterkraut    Myrrhe    Nachtkerze    Odermennig    Ölbaum    Orthosiphon    Passionsblume    Pelargonie    Perubalsam    Pfefferminze    Pflaumenbaum, afrikanischer    Primel    Quecke    Quendel    Rhabarber    Ringelblume    Rizinus    Römische Kamille    Rose    Rosenwurz    Rosmarin    Rosskastanie    Ruhrkraut    Sägepalme    Salbei    Schachtelhalm    Schafgarbe    Schlafmohn    Schlehdorn    Schleifenblume    Schlüsselblume    Schöllkraut    Schwertlilie    Senna / Sennespflanze    Sibirischer Ginseng    Sideritis    Sonnenhut    Sonnentau    Spitzwegerich    Stechapfel    Steinklee    Stiefmütterchen    Strohblume    Süßholz    Taigawurzel    Taubnessel    Tausendgüldenkraut    Teebaum    Teufelskralle    Thymian    Tollkirsche    Tolubalsam    Traubensilberkerze    Tüpfelfarn    Vogelknöterich    Wacholder    Walnuss    Wegrauke    Wegwarte    Weide    Weidenröschen    Weihrauch    Weinrebe    Weißdorn    Wermut    Wunderbaum    Zauberstrauch    Zimt    Zistrose    Zwiebel